Beitrag

 Kurz notiert
  • Neue Radfahranlagen am Tippelsberg werden geprüft. Die Situation für Radfahrer auf der Tippelsberger und Hiltroperstrasse ist alles andere als befriedigend. Der Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität ist einer Initiative der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” gefolgt....
  • Bochum muss sich radikal neu erfinden.   Eins ist sicher, nämlich dass sich alles verändert. Auch unsere Heimatstadt wird sich dem nicht entziehen können. Und wenn man ehrlich ist, war das schon immer so. Unser heutiges...
  • Radfahren in Bochum – Ein Kommentar Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” fordert ein Netz aus Fahrradstraßen, die Einführung von Rad-Vorrang-Routen wie in Freiburg, eine bauliche Trennung von Rad- und PKW-Spuren am Beispiel der Niederlande, sowie...
  • Vorfahrt für nachhaltigen Verkehr – Einrichtung eines Rad-Vorrang-Netzes in Bochum. Netz von Rad-Vorrang-Routen auf Nebenstraßen als Fahrradstraßen mir Vorfahrt planen Hauptstraßen für PKW- und ÖPNV-Verkehr entlasten Sofortmaßnahmen umsetzen Die Qualität des urbanen Raums in einer Metropolenregion wird unter anderem maßgeblich...
  • Kiss + Ride am Bochumer Hauptbahnhof testen. Wir kennen es fast alle. Wir bekommen auswärtigen Besuch, den wir kurz am Hauptbahnhof abholen wollen. Wir bringen unsere Eltern samt Urlaubsgepäck zum Zug. Oder wir verabschieden uns von unserem...

Schandfleck Bochumer Fernbusbahnhof muss neu gestaltet werden

Hoff1980

Schandfleck Bochumer Fernbusbahnhof muss neu gestaltet werden
November 18
13:58 2015

Der Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität der Stadt Bochum hat gestern die Planungen zum Neubau des Zentralen Omnibusbahnhofes beschlossen. Bis auf die AfD haben alle im Ausschuss vertretenen Parteien für die Umsetzung der Pläne gestimmt. Während der Sitzung wurden aber auch Stimmen laut, die sagten, dass der Fernbusbahnhof nicht vergessen werden darf. Dieser ist aktuell nämlich ein Schandfleck. Die Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER stellte dazu eine Anfrage.

Seit der Liberalisierung des Fernbusmarktes erfreut sich dieser einer immer weiter wachsenden Beliebtheit. Gerade viele Studierende nutzen die günstigen Verbindungen zwischen den Groß- und Studierendenstädte. Für Bochum als Großstadt der Metropolregion Ruhr mit seiner breiten Hochschullandschaft hat der Fernbusverkehr eine wichtige Stellung. Allerdings nutzen nicht nur Studierende, sondern auch viele Touristen und Geschäftsreisende die günstige neue Alternative.

Steigt man als Reisender am Fernbusbahnhof aus, zeigt sich einem Bochum direkt von seiner schlechtesten Seite. Unterhalb der Brücke an der Wittener Straße, nur wenige Meter vom ZOB und dem Hauptbahnhof entfernt, liegt der Fernbusbahnhof sehr lieblos, dunkel und verwahrlost dar. Es gibt kaum Aufenthaltsinfrastruktur und Beleuchtung. In den Abendstunden ist der Fernbusbahnhof für viele Menschen dazu unterhalb der Brücke ohne subjektive Schutz- und Fluchtmöglichkeiten ein Angstraum. Das Hochbeet zwischen ZOB und Fernbusbahnhof soll mit der neuen Planung für den Omnibusbahnhof entfallen, weil dort ein Müll- und Rattenproblem besteht. Ein herzliches Willkommen für Fernbusreisende in Bochum sieht definitiv anders aus.

Wer von Bochum aus mit dem Fernbus abreisen will, hat wegen der nicht vorhandenen Beschilderung Mühe, den Fernbusbahnhof zu finden. Muss man dort unter der Brücke auf seinen Bus warten, finden sich weder ausreichend Sitzgelegenheiten, Beleuchtung oder Hinweise auf Einkaufsmöglichkeiten für Getränke und Snacks. Sagen wir, wie es ist: Der Bochumer Fernbusbahnhof ist ein Schandfleck für unsere Stadt.

Die Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER nahm sich der Problematik an und stellte eine Anfrage, die Folgendes klären soll: Während der Umbauzeit des ZOB werden dessen Haltepunkte an die Ferdinandstraße verlegt. Die Erfahrungen aus dieser Verlegung könnten genutzt werden, um nach dem Umbau des ZOB hier einen neuen Standort für den Fernbusbahnhof zu finden. Falls dies nicht möglich ist, müssen andere Möglichkeiten geprüft werden. Bis dahin muss die Aufenthaltsqualität und das Erscheinungsbild des aktuellen Fernbusbahnhofes aber dringend erhöht werden. Mit Beleuchtung, Sitzgelegenheiten und eine ausreichende Beschilderung kann man erste Verbesserungen relativ einfach realisieren.

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Mitglied des Rates der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Dezember 2017
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
27. November 2017 28. November 2017 29. November 2017 30. November 2017 1. Dezember 2017 2. Dezember 2017 3. Dezember 2017
4. Dezember 2017 5. Dezember 2017 6. Dezember 2017 7. Dezember 2017 8. Dezember 2017 9. Dezember 2017 10. Dezember 2017
11. Dezember 2017 12. Dezember 2017 13. Dezember 2017 14. Dezember 2017 15. Dezember 2017 16. Dezember 2017 17. Dezember 2017
18. Dezember 2017 19. Dezember 2017 20. Dezember 2017 21. Dezember 2017 22. Dezember 2017 23. Dezember 2017 24. Dezember 2017
25. Dezember 2017 26. Dezember 2017 27. Dezember 2017 28. Dezember 2017 29. Dezember 2017 30. Dezember 2017 31. Dezember 2017
Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: