Beitrag

Geschichte der STEAG-Beteiligung ist eine Geschichte der Enttäuschung.

Foto: STEAG GmbH

Geschichte der STEAG-Beteiligung ist eine Geschichte der Enttäuschung.
Juni 15
13:07 2016

In den kommunalen Gremien wird derzeit der STEAG-Konzernbericht 2015 beraten. Bei der neuen Berichterstattung wird wieder einmal deutlich: Die Geschichte der STEAG-Beteiligung ist eine Geschichte der Enttäuschung. Selbst die Befürworter des Geschäfts müssen sich doch hinter die Fichte geführt fühlen. Im Grundsatzbeschluss von Dezember 2010 hatten SPD, Grüne und Linke als Ziel ausgegeben, dass das Verhältnis zwischen Inlands- und Auslandsgeschäfts neu gewichtet wird. Davon ist nichts übrig – im Gegenteil. Wie bereits im letzten Jahr muss die STEAG ein ‘ertragsstarkes Wachstum im Ausland’ als strategisches Ziel ausgeben, damit der Konzern nicht völlig in wirtschaftliche Schieflage gerät.

Dazu kommt, dass das kommunale Konsortium, das Eigentümer der STEAG ist, keinerlei Kompetenz für ein ausgedehntes Auslandsgeschäft hat. Daher hatte im Februar 2011 Rot-Grün extra im Rat beschließen lassen, dass sich um die Gewinnung eines im internationalen Energiegeschäft erfahrenen, langfristig orientierten Partners für die Führung des Auslandsgeschäfts bemüht wird. Das sollte sogar ‚zeitnah‘ geschehen. Doch fünf Jahre nach dem Beschluss tut sich da immer noch nichts, es wird nicht einmal gesucht. Wesentliche Ratsbeschlüsse zur STEAG-Beteiligung werden also weiterhin nicht umgesetzt, sondern mutwillig ignoriert.

Und die Lage wird aktuell nicht besser. Der Konzern ist für die Zukunft schlecht aufgestellt. Die im jetzt vorliegenden Lagebericht beschriebenen Risiken, in strategischer wie auch finanzieller Hinsicht, sind für eine kommunale Beteiligung nicht tragbar. Schon jetzt sind die Margen aus den Aktivitäten der inländischen Kraftwerkswirtschaft bedenklich rückläufig. Das Ergebnis vor Ertragssteuern ist 2015 gegenüber 2014 um 37,5 % eingebrochen.

“Die Folgen der Energiewende werden dem Kohleverstromer STEAG voraussichtlich Renditeeinbrüche bescheren”, führt Steude weiter aus. “Um das Deutschlandgeschäft zukunftsfähig aufstellen zu können, werden erhebliche Investitionen nötig sein, welche die beteiligten Kommunen selbst nicht aufbringen können. Die STEAG betreibt im Inland ein absehbar sterbendes Geschäft.”

Den Anteil der erneuerbaren Energien signifikant auszubauen, ist für die STEAG, die derzeit nur rund 7 % der Energie aus dieser Energiequelle erzeugt, kaum möglich. Entsprechend ist der Anteil im letzten Jahr auch nur um knapp 6 Promillepunkte gestiegen, obwohl der signifikante Ausbau auch bereits 2014 zu den drei unternehmerischen Entwicklungszielen zählte. Es stellt sich die Frage, ob dieses Unternehmensziel überhaupt ernsthaft verfolgt wird.

Um keine unliebsame Überraschung wie beim Fall der RWE-Aktien zu erleben, wird die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” in der Sitzung des Ausschusses für Beteiligungen und Controlling am 16.06.2016 die Erarbeitung eines Konzepts beantragen, das einen Verkauf der im Besitz der Stadt bzw. der städtischen Beteiligungsgesellschaften befindlichen STEAG-Anteile vorsieht.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Juni 2018
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
28. Mai 2018 29. Mai 2018 30. Mai 2018 31. Mai 2018 1. Juni 2018 2. Juni 2018 3. Juni 2018
4. Juni 2018 5. Juni 2018 6. Juni 2018 7. Juni 2018 8. Juni 2018 9. Juni 2018 10. Juni 2018
11. Juni 2018 12. Juni 2018 13. Juni 2018 14. Juni 2018 15. Juni 2018 16. Juni 2018 17. Juni 2018
18. Juni 2018 19. Juni 2018 20. Juni 2018 21. Juni 2018 22. Juni 2018 23. Juni 2018 24. Juni 2018
25. Juni 2018 26. Juni 2018 27. Juni 2018 28. Juni 2018 29. Juni 2018 30. Juni 2018 1. Juli 2018
Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: