Beitrag

 Kurz notiert
  • Für Bochumerinnen und Bochumer wird das Jahr 2019 teurer. Nach Berechnungen der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ muss eine Bochumer Durchschnittsfamilie 76,84 EUR mehr an kommunalen Gebühren und Nahverkehrstickets zahlen. „Die Gebührenschraube wird auch 2019 weiter angezogen. Der Oberbürgermeister...
  • VRR-Card statt Papierkrieg Mit den Papierfahrscheinen für Bus und Bahn soll bald Schluss sein, wenn es nach der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ geht. Der Nahverkehr soll vom Papierkrieg befreit und stattdessen eine...
  • Digitalisierung startet in Bochum mit dreijähriger Verspätung. Der Rat der Stadt Bochum hat am 29.11.2018 eine strategische Digitalisierung der Verwaltung beschlossen. „Das hätten wir alles schon vor drei Jahren haben können. Bereits 2015 hatte die Fraktion “FDP...
  • Mehr Fairness bei der Straßenreinigungsgebühr in Bochum Aktuell wird für die Berechnung der Straßenreinigung der so genannte Frontmetermaßstab von der Stadt Bochum herangezogen. Dabei dient die Länge der Grundstücksseite entlang der Erschließungsstraße beziehungsweise ersatzweise oder zusätzlich die...
  • Smarte Technologien ziehen auf Friedhöfe ein. Die Stadt Bochum darf die Digitalisierung in der Friedhofskultur nicht verschlafen. Digitale Erinnerungs- und Serviceangebote, smarte Technologien für die Pflege von Gräber sowie digitale Möglichkeiten in der internen Verwaltung –...

Über 6,6 Millionen Euro Gesamtsanierungsaufwand für Bochumer Schulen – Klaffende Finanzierungslücke von 3,5 Millionen Euro.

Über 6,6 Millionen Euro Gesamtsanierungsaufwand für Bochumer Schulen – Klaffende Finanzierungslücke von 3,5 Millionen Euro.
Mai 09
15:08 2017

·    Städtisches Sanierungsbudget von 700 000 EUR für 2017 hat Taschengeldniveau.
·    Fast 200 Sanierungsanträge von Schülern, Eltern und Schulleitungen.
·    Mittel aus dem Programm ‘Gute Schule 2020’ fließen an Sanierungsliste vorbei.

In diesem Jahr kann die Stadt nur 700 000 EUR aus dem klammen Haushalt für die Schulsanierungen abknapsen. Das ist lediglich ein Taschengeldbudget, denn für die Bochumer Schulen fehlen satte 3,5 Millionen Euro im Stadtsäckel. So viel würde es Kosten, den gesamten Sanierungsbedarf zu beheben. In den letzten zwei Jahren gingen bei der Verwaltung alleine 198 Anträge und Bitten zur Schulsanierung von Seiten der Schülerinnen und Schüler, der Eltern sowie von den Schulleitungen ein. Die 49 Millionen aus dem Projekt ‘Gute Schule 2020’, mit dem sich Landesregierung und Oberbürgermeister Eiskirch rühmen, fließen an der Sanierungsliste vorbei in andere Projekte. Der Sanierungsstau bleibt also bestehen.

Man kann sagen, dass im Schnitt pro Woche ein Sanierungs- bzw. Modernisierungsantrag von Seiten der Schullandschaft bei der Verwaltung eingeht. Seit 2015 wandten sich Schüler, Eltern und Schulleitungen satte 198-mal an die Stadtverwaltung, um auf Missstände in der schulischen Infrastruktur hinzuweisen. Dazu kommen die Baufälligkeiten, die bei Ortsbegehungen festgestellt werden. Die meisten Bitten und Hilferufe werden wohl unerhört bleiben müssen, denn während sich Gebäude und Ausstattung der Bochumer Schulen kontinuierliche abnutzen, kommt die Stadt nicht mal mit dem seit Jahren bestehenden Sanierungsbedarf klar.

Dieses Jahr stellt die Stadt 700 000 EUR für die Schulsanierung aus dem Haushalt bereit. Das reicht nicht mal um eine so dringende Maßnahme wie die Erneuerung des Dachstuhls der Grundschule ‘Am Volkspark’ zu finanzieren. Wegen des Feuchtigkeits- und Schädlingsbefall musste dort nach Angaben der Verwaltung ein ganzes Geschoss gesperrt und Teilbereiche sogar abgestützt werden. Die notwendige Sanierung kostet 850 000 EUR und kann nicht mal mit dem gesamten Budget für das laufende Jahr gestemmt werden.

Angesichts des Gesamtsanierungsbedarfes von über 6,6 Millionen Euro steht die Stadt Bochum kurz vor der Kapitulation. Eine Finanzierungslücke von satten 3,5 Millionen Euro hat sich aufgestaut und wird wie eine Bugwelle Jahr für Jahr vor sich hergeschoben. Aus dem von Oberbürgermeister Eiskirch gerühmtem Programm ‘Gute Schule 2020’, mit dem die Landesregierung ihren Einsatz für die Schulen vortäuschen will, soll nicht ein Euro in die vorgelegte Sanierungsliste fließen. Für den Bedarf, den Schulen und Eltern gezielt angemeldet haben ist kein Euro über. ‘Gute Schule 2020’ ist Augenwischerei und hat als Programm den Namen nicht verdient.

Bereits im November letzten Jahres hatte die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” den gesunkenen hauseigenen Schuletat der Stadt angemahnt. Einsparungen bei den konsumtiven Ausgaben wollten wir eins zu eins für die Investitionstätigkeit nutzen, um so 2,8 Millionen Euro für die schulische Infrastruktur einsetzen zu können. Ein von uns entsprechend eingebrachter Änderungsantrag für den Haushalt wurde von der Mehrheit allerdings abgelehnt. Auch die Landesregierung muss Verantwortung übernehmen und soll anstatt kreditfinanzierte Spritzen lieber eine Erhöhung der Schulpauschale ansetzen.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Januar 2019
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
31. Dezember 2018 1. Januar 2019 2. Januar 2019 3. Januar 2019 4. Januar 2019 5. Januar 2019 6. Januar 2019
7. Januar 2019 8. Januar 2019 9. Januar 2019 10. Januar 2019 11. Januar 2019 12. Januar 2019 13. Januar 2019
14. Januar 2019 15. Januar 2019 16. Januar 2019 17. Januar 2019 18. Januar 2019 19. Januar 2019 20. Januar 2019
21. Januar 2019 22. Januar 2019 23. Januar 2019 24. Januar 2019 25. Januar 2019 26. Januar 2019 27. Januar 2019
28. Januar 2019 29. Januar 2019 30. Januar 2019 31. Januar 2019 1. Februar 2019 2. Februar 2019 3. Februar 2019
Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: