Beitrag

 Kurz notiert
  • Supermärkte künftig mit Wohnen kombinieren. Warum muss eigentlich beim Bau von Supermärkten so viel Raum vergeudet werden? Anstatt ebenerdige Gebäude kann man in zentralen Lagen in den höheren Geschossen Wohnen unterbringen. Zumindest die Stellplätze könnten...
  • Mehr Transparenz und Kontrolle in der Bochumer Hauptsatzung. Für den Fall, dass die Stadt Verträge mit einem ihrer Mandatsträger abschließt, haben wir mit der Änderung der Hauptsatzung nun eine Lücke geschlossen. Zukünftig muss der Rat auch zustimmen, wenn...
  • Smartphone-Bürger-ID: Das Bürgerbüro auf dem Smartphone. Gelsenkirchen entwickelt aktuell modellhaft eine Authentifizierung via Smartphone für den E-Government-Bereich. Das Projekt soll später landesweit ausgerollt werden. Sucht man da jetzt schon den Kontakt zu den Playern in der...
  • VRR Bericht: Zustand der Bochumer Bahnhöfe verschlechtert. Vier Bochumer Bahnhöfe sind in der VRR-Bewertung abgerutscht. Zwei Bahnhöfe stecken eh schon in der schlechtesten Kategorie. Verbesserungen gibt es keine. So kann man den aktuellen VRR-Stationsbericht für Bochum zusammenfassen....
  • Bochumer Haushalt muss generationengerecht sein! Anstatt mögliche Haushaltsüberschüsse gleich zu verfrühstücken und neue Begehrlichkeiten zu wecken, sollte der Bochumer Haushalt lieber ernsthaft die Generationengerechtigkeit in den Blick nehmen. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” kritisiert...

VRR-Card statt Papierkrieg

VRR-Card statt Papierkrieg
Dezember 13
23:41 2018

Mit den Papierfahrscheinen für Bus und Bahn soll bald Schluss sein, wenn es nach der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ geht. Der Nahverkehr soll vom Papierkrieg befreit und stattdessen eine aufladbare VRR-Card im Scheckkarten-Format eingeführt werden. Der Rat hat einen Antrag von FDP und STADTGESTALTERN am 29.11.2018 zur weiteren Beratung in den Mobilitätsausschuss verwiesen.

Bislang müssen Kunden der BOGESTRA, die kein Abo abgeschlossen haben, Papierfahrscheine beim Fahrer oder an Automaten lösen. Das Ziehen des richtigen und günstigsten Fahrscheins für die gewünschte Fahrt ist sehr umständlich und zeitaufwändig. Den Papier- und Münzgeldkrieg wollen FDP und DIE STADTGESTALTER beenden und so den Nahverkehr auch für Gelegenheitsnutzer attraktiv machen.

Die VRR-Card würde den Papierfahrschein ablösen und ein Angebot für Kunden schaffen, die nicht auf ein digitales Ticket per Smartphone umsteigen können oder wollen. Immer mehr Großstädte stellen ihr Fahrscheinsystem auf Chipkarten um. Wir greifen da auf Erfahrungen in den Niederlanden, Hamburg, Stockholm, London, Barcelona oder Heilbronn zurück. Da klappt das super und führt zu mehr Fahrgästen.

Die VRR-Card soll eine Chipkarte sein, die unkompliziert per Automat, Paypal, Kreditkarte oder Lastschriftverfahren mit Geld aufgeladen werden kann. Dabei ist auch eine anonyme Prepaidaufladung der Karte möglich, ähnlich wie bei Mobiltelefonen. Für jede Fahrt wird dann nach dem Einchecken beim Einstieg und nach dem Auschecken beim Ausstieg automatisch der günstigste Tarif von der Karte abgebucht.

Der Rat hat den Antrag zur weiteren Beratung an den Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität verwiesen. Mit Einführung der VRR-Card hat die Fraktion auch ein verbundweites einfaches Tarifsystem gefordert. Die Erfahrungen des VRR mit dem „NextTicket“ sollen in die weiteren Beratungen einfließen.

Teilen

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Mitglied des Rates der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Stephan B.
    Stephan B. Dezember 15, 11:36

    Den Wunsch nach einem einfachen Tarifsystem teile ich, besonders für Verbindung über Stadtgrenzen. Die Einführung von Chipkarten, in einer Zeit, wo selbst Kreditkarten Zug um Zug durch Smartphones ersetzt werden, wäre für mich der falsche Weg. Irgendwie müsste der Adhoc-Passagier seine Karte bekommen und wieder abgeben können. Dafür wäre erst einmal viel Infrastruktur notwendig.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Dr. Volker Steude
      Dr. Volker Steude Dezember 17, 16:57

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ohne die Karte wären die ausgeschlossen, die kein Smartphone betreiben oder die anonym fahren wollen. Auch gibt es Menschen, für die ist das installieren einer App und die Vornahme entsprechender Einstellungen zu umständlich ist.

      Die Karte muss der Fahrgast nicht abgeben. Er kann sie immer wieder aufladen und weiter benutzen.

      Die Karte hat zudem den Vorteil, dass man sie zur Einführung kostenfrei mit einem kleinen Anfangsguthaben an die Menschen ausgeben könnte und sie damit animieren könnte ab und zu den ÖPNV zu benutzen.

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Schuldenuhr

Kalender

März 2019
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
25. Februar 2019 26. Februar 2019 27. Februar 2019 28. Februar 2019 1. März 2019 2. März 2019 3. März 2019
4. März 2019 5. März 2019 6. März 2019 7. März 2019 8. März 2019 9. März 2019 10. März 2019
11. März 2019 12. März 2019 13. März 2019 14. März 2019 15. März 2019 16. März 2019 17. März 2019
18. März 2019 19. März 2019 20. März 2019 21. März 2019 22. März 2019 23. März 2019 24. März 2019
25. März 2019 26. März 2019 27. März 2019 28. März 2019 29. März 2019 30. März 2019 31. März 2019

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: