Beitrag

 Kurz notiert
  • Ausbildungsstau darf es bei Notfallsanitätern nicht geben! Durch die Einführung des neuen Berufsbildes müssen auch bisherige Rettungsassistenten binnen einer Übergangsfrist umgeschult werden. Offenbar weigern sich einige Krankenkassen, die Kosten für die Schulungen zu übernehmen, obwohl sie dazu...
  • Jugendliche per Smartphone in Kommunalpolitik einbinden. Eine moderne Form der Jugendbeteiligung schlägt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER. Wir müssen die Jugendlichen dort abholen, wo sie sind – an ihrem Smartphone. Per Abstimmungen und Kommentare sollen...
  • Bochum bekommt drei Talentschulen. Die Landesregierung hat am 01. Februar 2019 in Düsseldorf die erste Tranche der Talentschulen für Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Eine von Schulministerin Yvonne Gebauer eingesetzte unabhängige Expertenjury hat in einem ersten Schritt...
  • AfD darf sich über Reaktion der Bochumer Kulturlandschaft nicht wundern. Die AfD gibt vor, dass sie den Einfluss von Parteien auf das Kulturleben zurückdrängen will. Letztendlich will sie jedoch selbst Vorgaben für das Kulturleben machen, indem kulturelle Angebote allein auf...
  • Für Bochumerinnen und Bochumer wird das Jahr 2019 teurer. Nach Berechnungen der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ muss eine Bochumer Durchschnittsfamilie 76,84 EUR mehr an kommunalen Gebühren und Nahverkehrstickets zahlen. „Die Gebührenschraube wird auch 2019 weiter angezogen. Der Oberbürgermeister...

Intelligenter Spagat zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit gefordert.

Intelligenter Spagat zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit gefordert.
Januar 28
13:59 2019

Wir brauchen in Bochum eine wirksame Steuerung der Flächeninanspruchnahme, um einen intelligenten Spagat zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit zu schaffen und so die Nutzung von Freiflächen möglichst zu begrenzen. Erst müssen alle Instrumente für die Mobilisierung von Siedlungs- und Gewerbeflächen im Bestand ergriffen werden, bevor wir das knappe Gut der Freiflächen in Bochum antasten. Die konsequente Ausschöpfung verfügbarer Innenraumentwicklung soll Vorrang vor neuer Flächenausweisung haben.

Wenn es nach der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ geht, soll die Stadt Bochum ihre Wohnungspolitik optimieren. Sinnvolle Ansätze hierfür hat z.B. das 10. Dresdner Flächensymposium im Mai letzten Jahres aufgezeigt. Statt freie Flächen für den Wohnungsbau an den RVR zu melden, müsse eine höhere Effizienz und Qualität in der Flächennutzung erreicht werden.

Statt möglichst viele neue Flächen auszuweisen, damit die Prognosezahlen des RVR erfüllt werden, soll m Bestand entwickelt werden. Viele Dachböden sind z.B. Wohnungsschätze, die gehoben werden müssen. Auch die Bebauung von Baulücken und Flächen in der zweiten Reihe sind Optionen, die noch nicht ausreichend ausgeschöpft wurden. Zudem müssen wir Schrottimmobilien wieder marktgängig bekommen.

Die Fraktion will so einen intelligenten Spagat zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit schaffen. Durch die höhere urbane Dichte, großstädtisches Lebensgefühl und Freiflächenschutz wird Bochum als Metropolstadt an Attraktivität gewinnen. Langfristig soll dies mit einem Aktionsplan „Freiflächenschutz“ gesichert werden, der ein durchgängiges Monitoring und regelmäßige Flächenbilanzierung vorsieht. Dort wo Wohnbebauung entwickelt werden soll, brauchen wir eine breite gesellschaftliche Debatte mit allen Akteuren vor Ort, noch bevor Baurecht geschaffen wird.

Auch neue Unternehmen sollen nach Möglichkeit auf gewerblich vorgenutzten Flächen angesiedelt werden. Hier müsse man aber flexibler sein, so die Fraktion, da Gewerbegebiete Abstandsflächen und Lärmschutz benötigen und derzeit eine akute Knappheit an Gewerbeflächen herrscht. Einen Eingriff in landwirtschaftlich genutzte Flächen, die die Grundlage eines landwirtschaftlichen Betriebes bilden, lehnt die Fraktion strikt ab. Ebenso die Inanspruchnahme von Flächen aus den regionalen Grünzügen.

Der Rat der Stadt Bochum wird am 31.01.2019 eine Stellungnahme gegenüber dem RVR zum neuen Regionalplan beschließen. Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ stellt dazu einen umfangreichen Änderungsantrag. Eine weitere Forderung der Fraktion ist der Ausbau der Bürgerbeteiligung über das gesetzliche Maß hinaus.

Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Februar 2019
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
28. Januar 2019 29. Januar 2019 30. Januar 2019 31. Januar 2019 1. Februar 2019 2. Februar 2019 3. Februar 2019
4. Februar 2019 5. Februar 2019 6. Februar 2019 7. Februar 2019 8. Februar 2019 9. Februar 2019 10. Februar 2019
11. Februar 2019 12. Februar 2019 13. Februar 2019 14. Februar 2019 15. Februar 2019 16. Februar 2019 17. Februar 2019
18. Februar 2019 19. Februar 2019 20. Februar 2019 21. Februar 2019 22. Februar 2019 23. Februar 2019 24. Februar 2019
25. Februar 2019 26. Februar 2019 27. Februar 2019 28. Februar 2019 1. März 2019 2. März 2019 3. März 2019

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: