Beitrag

Rot-Grün drückt Bochumer Schulden-Haushalt durch

Rot-Grün drückt Bochumer Schulden-Haushalt durch
Januar 28
11:36 2016

Das Jahr 2016 hätte schon jetzt ein Jahr der Transparenz werden können. Transparenz bedeutet nicht nur, dass man Informationen offen legt, sondern auch Sachverhalte nachvollziehbar und verständlich macht. Das fällt bei den städtischen Schulden in Bochum immer schwerer. Mittlerweile sind es rund 1,8 Mrd. Euro. Eine solche Summe kann man sich eigentlich kaum vorstellen. Würde man diesen Betrag in 100-Euro-Scheinen stapeln, bräuchte man sage und schreibe 27 Europaletten.

Doch wie verhält sich die Stadt Bochum? Wir geben wieder mehr aus, als wir einnehmen. Die Kreditaufnahme für Kommunalkredite wird 2016 bei 67 Millionen € liegen, dazu kamen gestern noch die knapp 13 Millionen € für mobile Wohnanlagen oben drauf. Die Netto-Neuverschuldung wird 26 Millionen € betragen. Ob dies tatsächlich reicht, ist zweifelhaft. Denn in der Regel werden zu dem bereits an sich strapaziösen Haushalt noch Nachträge in Hülle und Fülle fällig. Die Verschuldung pro Kopf lag am 31.12.2014 insgesamt bei über 4.700 €. Die Tendenz ist weiter steigend. Und trotzdem konnte man ab und an heraushören, dass es uns doch so schlecht nicht mehr gehe und man doch eigentlich auf einem guten Weg sei. Da kann man nur froh sein, dass sich die Politik bei den diesjährigen Haushaltsberatungen mit Begehrlichkeiten einigermaßen zurückgehalten hat.

Der Personalaufwand mit knapp 250 Millionen € bleibt bei den ordentlichen Aufwendungen weiterhin einer der größten Batzen. Umso wichtiger bleibt das Ziel einer nachhaltigen und anforderungsgerechten Personalentwicklung, bei deren Konzeption wir immer noch nicht so recht vorankommen. Rot-Grün hat immer wieder verkündet, dass die Haushaltskonsolidierung allein durch über Personal- und Stellenabbau nicht das politische Ziel sei. Eine echte Haushaltskonsolidierung ohne Maßnahmen in diesem Bereich wäre aber wahrscheinlich gar nicht erst möglich.Vielfach kann man nämlich das Phänomen beobachten, dass die Stadt Dinge selber machen will, obwohl man die Erledigung ganz oder teilweise auch an Private übergeben könnte. Das Paradebeispiel bleiben dabei die städtischen Alten- und Pflegeheime. Der Sanierungsstau ist bei der SBO immer noch groß. Aber anstatt zumindest einen privaten Investor mit ins Boot zu holen, wurschtelt man lieber selber weiter. Es ist geradezu gesetzt, dass die Stadt in den nächsten Jahren weiterhin hohe Verlustausgleiche für die SBO stemmen muss. Und wenn es schlecht läuft, werden die Heime auch über 2022 hinaus noch ein kostspieliger Klotz am Bein sein.

Schuldenaktion2016-2Um die hohen Ausgaben der Stadt zu schultern, wird immer wieder gerne an der Einnahmenschraube gedreht. Bochum leistet sich mittlerweile bei der Gewerbesteuer einen Steuer-Hebesatz von 495 v. H., damit sind wir im interkommunalen Vergleich zum Glück nicht einsame Spitze, aber eben auch nicht so niedrig, um damit neue Investoren anzulocken zu können. Dabei werden Investoren in Bochum dringend gebraucht. Jetzt sogar dringender denn je, denn irgendwie wollen wir ja unsere Gewerbeflächen, insbesondere auf den freiwerdenden Opel-Flächen, füllen. Die Stadt Monheim, die jahrelang in der Haushaltssicherung war, ist daher einen anderen Weg gegangen. Anstatt die Gewerbesteuer immer weiter zu erhöhen, hat man die Gewerbesteuer gesenkt. Damit hat man neue Betriebe in die Stadt gelockt, die zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und dadurch in Summe das Gewerbesteueraufkommen erhöht haben. Im Oktober 2015 konnte Bürgermeister Daniel Zimmerman sogar ankündigen, die Gewerbesteuer noch weiter zu senken. Dieses Beispiel lässt sich vielleicht nicht 1 zu 1 auf Bochum übertragen. Es zeigt aber, dass man es schaffen kann, Neuansiedlungen von Betrieben zu schaffen.

Die Suche nach ansiedlungswilligen Unternehmen ist Aufgabe einer rührigen Wirtschaftsförderung. Die lange geforderte Neuorganisation ist endlich umgesetzt. Auch die engere Verzahnung von Wirtschaftsförderung und EGR ist mit der Verschmelzung zur Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft erfolgt. Die organisatorischen Aufgaben sind damit erledigt, nun gilt es die eigentlichen Aufgaben beherzt anzugehen. Denn mit der Neuaufstellung ist auch der Bochumer Nachholbedarf deutlich geworden. So gelang in Bochum im Zeitraum 2005 bis 2013 keine einzige Ansiedlung von Unternehmen mit einem Flächenbedarf über 2 ha, während der entsprechende Anteil aller Neuansiedlungen in der Metropole Ruhr bei rund 51% lag. Die städtische Wirtschaftsförderung hat es versäumt, entsprechende Flächen anzubieten. Also siedelten sich entsprechende Unternehmen nicht in Bochum und Wattenscheid an, sondern in anderen Städten der Metropole Ruhr. Wir brauchen aber eine dynamische Wirtschaftsentwicklung, um die Einnahmesituation der Stadt zu verbessern, ohne die Bürgerinnen und Bürger zusätzlich zu belasten.

P1270812Zum guten Haushalten gehört auch, dass man nicht mehr ausgibt, als man eigentlich dafür vorgesehen hat. Das gelingt uns in Bochum gerade bei großen Projekten viel zu selten. Wir erinnern uns daran, wie damals das Neue Gymnasium entgegen stets anderer Ankündigungen fast 3 Millionen € mehr kostete. Der Schuldezernent nannte dies damals eine Punktlandung. Solche Punktlandungen können wir uns aber einfach nicht leisten, weil wir schlichtweg erhebliche Mehrkosten nicht verkraften können. Das Kostencontrolling muss daher auch weiterhin immer mehr an Bedeutung gewinnen. Gerade auch beim Musikzentrum hatte man sich das vorgenommen. So richtig geklappt hat es jedoch nicht. Die Fertigstellung hat sich verzögert, finanzielle Nachbewilligungen waren notwendig. Die frohe Botschaft, dass man bei dem bekanntesten Großprojekt in Bochum nicht über die Stränge geschlagen hat, ist damit ausgeblieben.

Das Musikzentrum ist aber leider kein Einzelfall. Die Liste der ausufernden Projekte ist 2015 mal wieder länger geworden, zahlreiche „Baustellen des Grauens“ sind hinzu gekommen. Der „Platz des europäischen Versprechens“ ist fertig gestellt, die Kosten haben sich dabei beinahe verdreifacht. Kanalbaumaßnahmen werden fast schon regelmäßig teurer und kosten uns millionenschwere Nachbewilligungen, die außerplanmäßig beschlossen werden müssen. Ein weiteres, leidiges Thema ist dann der Mensenbau. Auch dort gab es Verzögerungen und Verteuerungen. Und als ob das nicht genug wäre, hat man sich dann noch die Posse um die Von-Waldthausen-Brücke geleistet, die über 1 Mio. € teurer wurde als politisch beschlossen. Was könnte man da sparen, wenn man ordentlich geplant hätte. Und wenn man die Ursachen nicht gründlich untersucht, bleibt zu befürchten, dass auch in Zukunft Gelder durch mangelhafte Planung verschwendet werden. Regelmäßige Kostenüberschreitungen darf man nicht einfach hinnehmen und quasi als normal hinstellen. Solche massiven Kostensteigerungen sind Düngemittel für besorgte Bürger und andere Wut-Bürger. Damit produziert man immer neue Politikverdrossenheit. Die Politik tut gut daran, sich an die eigenen Vorgaben zu halten. Denn die Bürgerinnen und Bürger haben kein Verständnis, wenn maßlos mit ihren Steuergeldern umgegangen wird.

Sowohl Land als auch Bund lasten den Kommunen Aufgaben auf, für die die Kosten jedoch nicht vollständig übernommen werden. Gerade auch bei der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen drängt sich immer wieder der Eindruck auf, dass nicht alle nötigen Mittel wirklich an die Kommunen weitergegeben werden. Dies muss man mit Hartnäckigkeit auch beim Land einfordern. Und dabei kann es auch nicht sein, dass man dabei immer nur Samthandschuhe trägt, sondern sich notfalls auch mal deutlicher gegen die Überlastung wehrt. Die Versäumnisse des Landes und des Bundes machen die Lage noch schlimmer, als sie durch die städtische Finanzpolitik ohnehin schon ist.

Wir treten in Bochum auf der Stelle. Wir fahren vielfach nur auf Sicht. Einen richtigen Masterplan zu einer Haushaltskonsolidierung gibt es nicht. Vorschläge der Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER, Kostenüberschreitungen genauer zu untersuchen, um sie künftig zu verhindern, auf risikoreiche Geschäfte und Beteiligungen zu verzichten oder an der einen oder anderen Stelle auf Privatisierungen zu setzen, wurden abgeschmettert. So hat sich der riesige Schuldenberg von Mittlerweile 1,8 Mrd- Euro aufgetürmt. Wie viel das in 100 EUR-Scheinen wäre, haben FDP und DIE STADTGESTALTER mit einer Aktion auf dem Rathausvorplatz gezeigt. 27 Europaletten mahnten an die Verantwortung, nicht mehr Geld auszugeben als man einnimmt. Der Haushalt für das Jahr 2016 wurde dann im Rat von SPD und Grüne durchgedrückt. Anschließend wurde auch die von der Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER eingebrachte Transparenzsatzung abgelehnt. So muss man auch im Jahr 2016 wohl noch lange auf mehr Transparenz warten.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Oktober 2017
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
25. September 2017 26. September 2017 27. September 2017 28. September 2017 29. September 2017 30. September 2017 1. Oktober 2017
2. Oktober 2017 3. Oktober 2017 4. Oktober 2017 5. Oktober 2017 6. Oktober 2017 7. Oktober 2017 8. Oktober 2017
9. Oktober 2017 10. Oktober 2017 11. Oktober 2017 12. Oktober 2017 13. Oktober 2017 14. Oktober 2017 15. Oktober 2017
16. Oktober 2017 17. Oktober 2017 18. Oktober 2017 19. Oktober 2017 20. Oktober 2017 21. Oktober 2017 22. Oktober 2017
23. Oktober 2017 24. Oktober 2017 25. Oktober 2017 26. Oktober 2017 27. Oktober 2017 28. Oktober 2017 29. Oktober 2017
30. Oktober 2017 31. Oktober 2017 1. November 2017 2. November 2017 3. November 2017 4. November 2017 5. November 2017

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: