Beitrag

 Kurz notiert
  • Vorfahrt für nachhaltigen Verkehr – Einrichtung eines Rad-Vorrang-Netzes in Bochum. Netz von Rad-Vorrang-Routen auf Nebenstraßen als Fahrradstraßen mir Vorfahrt planen Hauptstraßen für PKW- und ÖPNV-Verkehr entlasten Sofortmaßnahmen umsetzen Die Qualität des urbanen Raums in einer Metropolenregion wird unter anderem maßgeblich...
  • • Bochumer Schulen des mittleren und zweiten Bildungsweges sollen sich bewerben. • Verwaltung soll Talent-Netzwerk schaffen, damit alle Bochumer Schulen profitieren. • Soziale Maßnahmen sollen Talentschulen flankieren. Die schwarz-gelbe Landesregierung...
  • Steag verkauft Tafelsilber Die Geschichte der städtischen  Steag-Beteiligung eine Geschichte der Enttäuschung. An diesem Bild hat sich bis heute leider nichts geändert. Der signifikante Ausbau am Anteil der erneuerbaren Energien zählt bereits seit...
  • Bochumer Gutsherrenart: Gründung der Bädergesellschaft noch offen – Geschäftsführerposten schon ausgeschrieben. · Städtische Gesellschaft für die Bochumer Bäder geplant. · Beschluss zur Gründung noch nicht getroffen, aber Stadt schreibt schon Geschäftsführer auf. · Schlüssiges Konzept für die Zukunft der Bochum Bäder...
  • Starterboxen auf dem City-Tor-Süd Um jungen und innovativen Gründern günstigen Freiraum in direkter Anbindung zum Bermuda3Eck und zur Innenstadt zu verschaffen, ist eine Umnutzung der nicht mehr für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigten Container...

Wie sieht die Zukunft des Freizeitzentrums Kemnade und Co aus?

Frank Vincentz

Wie sieht die Zukunft des Freizeitzentrums Kemnade und Co aus?
Dezember 14
13:56 2016

Was ist so wichtig, dass der Staat für die Bereitstellung einer Leistung unbedingt Sorge tragen muss? Der Bau und der Erhalt von Straßen? Sicherlich. Der Ausbau der digitalen Infrastruktur? Unbedingt. Die Ausstattung von Schulen und die Einrichtung von Kindertagesstätten? Sofort. Doch wie sieht es aus, wenn es um Freizeitparks geht?

Die Revierparks im Ruhrgebiet wurden in den 1920er Jahren erdacht, in den 1970er Jahren realisiert und haben nun im Jahr 2017 so langsam, wie man im Revier  zu sagen pflegt, „den Lack ab“. Die beiden Freizeitzentren Kemnade und Xanten sowie die Seegesellschaft Haltern, die Betreibergesellschaft Silbersee II in Haltern, der Maximilianpark Hamm und der Freizeitschwerpunkt Glörtalsperre werden vom RVR und entsprechenden Betreibergesellschaften der jeweiligen kommunalen Gebietskörperschaften betrieben. Das liest sich nicht nur wie ein Wust aus Doppel- und Mehrfachstrukturen, sondern das ist es auch.

Mit Blick auf die Kennzahlen der Revierparks vermeldete Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des RVR, bereits im Jahr 2015: „Das vergangene Jahr hat erneut gezeigt, wie schwierig die Situation für unsere Freizeitgesellschaften ist und bleibt. Wir schlagen daher vor, die Gesellschaften organisatorisch unter einem Dach und in einer Gesellschaft zusammenzuführen. So soll die Position aller Einrichtungen auf dem umkämpften Bädermarkt gestärkt und die Attraktivität erhöht werden. Zu diesem Ergebnis ist auch ein vom RVR beauftragter Gutachter gekommen.“

Soweit die Theorie. In der Praxis ist eine sinnvolle Ausgestaltung dieser Pläne nun aber nicht mehr möglich. Herne und Dortmund haben dieses Vorhaben mit einem „Nein“ quittiert. Die Ausarbeitung eines tragfähigen Konzeptes, das auf alle Parks abgestimmt ist, wird somit bei einer Restverschmelzung der übriggebliebenen Einrichtungen nicht mehr erreicht. Die Gefahr, eine lediglich formale Verschmelzung durchzuführen, schwebte nämlich seit Beginn der Überlegungen über dem Vorhaben. Hintergrund hätte aber über synergetische Effekte hinaus hauptsächlich auch eine abgestimmte moderne Positionierung aller Parks in Konkurrenz zu aktuellen privaten Freizeitanbieter sein müssen.

Der langjährige Prozess endet nicht nur ergebnislos, sondern wirft neue Fragen auf. Wenn die Kommunen Dortmund und Herne gegen eine bessere Organisation der Parks auf RVR-Ebene sind, sollten sie dann nicht konsequenterweise ihre Einrichtung in alleiniger Regie betreiben? Macht ein vom Grunde her hundert Jahre altes Modell, dann überhaupt noch Sinn oder sollten dann nicht auch die anderen Kommunen alleinig mit den Entscheidungen über die Freizeiteinrichtungen „vor ihrer Haustür“ betraut werden? Immerhin überwiegen dann doch vielleicht eher die Standort- und Profilfaktor innerhalb der Freizeitlandschaft vor Ort, wenn dem keinen Sinn einer ruhrgebietsweiten Koordination mehr gegenübergestellt werden kann.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Juni 2017
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
29. Mai 2017 30. Mai 2017 31. Mai 2017 1. Juni 2017 2. Juni 2017 3. Juni 2017 4. Juni 2017
5. Juni 2017 6. Juni 2017 7. Juni 2017 8. Juni 2017 9. Juni 2017 10. Juni 2017 11. Juni 2017
12. Juni 2017 13. Juni 2017 14. Juni 2017 15. Juni 2017 16. Juni 2017 17. Juni 2017 18. Juni 2017
19. Juni 2017 20. Juni 2017 21. Juni 2017 22. Juni 2017 23. Juni 2017 24. Juni 2017 25. Juni 2017
26. Juni 2017 27. Juni 2017 28. Juni 2017 29. Juni 2017 30. Juni 2017 1. Juli 2017 2. Juli 2017

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: