Beitrag

 Kurz notiert
  • Elf Bochumer Straßen wegen Schäden temporeduziert. Auf Anfrage der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” teilt die Verwaltung mit, dass auf elf Straßen in Bochum aufgrund von starker Schäden die zulässige Höchstgeschwindigkeit reduziert wurde. Statt die Straßen...
  • Bochum verzichtet auf Konzept zur energetischen Quartierssanierung. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” beantragte in der Ratssitzung am 11.04.2019 die sofortige Aufstellung eines energetischen Quartierssanierungskonzepts. Das hätte die Verwaltung eigentlich schon bis 2017 mit hoher Priorität umsetzen...
  • Bürgerchat soll Kontakt mit der Bochumer Verwaltung vereinfachen. Die Verwaltung soll sich dem Bürger anpassen. Gerade jüngere Menschen chatten und texten heute ‘was das Zeug hält’. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” schlägt einen Bürgerchat vor. Hier können...
  • Grillverbot am Ümminger See abwenden. Bevor man ein pauschales Grillverbot einführt, sollte man erst alle anderen möglichen Maßnahmen umsetzen. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” schlägt feste Grillplätze vor. Um diese zu nutzen, muss man...
  • Straßenerhaltung bleibt Streitthema in Bochum. In Bochum bröseln die Straßen auseinander. Das liegt nach Ansicht der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” nicht nur daran, dass weniger in die Infrastruktur investiert als abgeschrieben wird: Es gibt...

Eröffnung des Musikforums: Budget ohne vorherige Genehmigung gesprengt.

Eröffnung des Musikforums: Budget ohne vorherige Genehmigung gesprengt.
Dezember 15
15:43 2016

Das Bochumer Musikforum wurde mit einem imposanten Auftritt der Symphoniker eröffnet. Die Qualität der Musiker war herausragend. Leider beschreibt das Adjektiv “herausragend” auch die damit verbundenen Kosten, die das vorhandene Budget  gesprengt haben. Nun stellt sich heraus, dass hunderttausende Euro an zusätzlichen Ausgaben nicht einmal im Vorfeld genehmigt wurden.

Was würde passieren, wenn sie auf ihrer Arbeit kurzerhand knapp 330.000 Euro für eine Betriebsweihnachtsfeier ausgeben, ohne dafür eine Genehmigung von den zuständigen Verantwortlichen zu haben und ohne dass ihr Unternehmen überhaupt ausreichend Mittel zur Deckung der entstandenen Kosten zu Verfügung hat? Nun, das dürften etwas unangenehme Feiertage für Sie werden, auch wenn die bestellte Party sicherlich sehr imposant und beeindruckend ausfallen würde. Wahrscheinlich müssten sie alsbald beim Jobcenter vorstellig werden. Wären ihre Vorgesetzten aber die Bochumer Stadtspitze und hätten sie mit Steuergelder ihrer Mitbochumerinnen und Mitbochumer um sich geworfen, dann könnten sie beruhigt und sorglos in den Urlaub fliegen. Denn was unternehmen Verwaltungsvorstand und Oberbürgermeister in Bochum, wenn dort das gleiche passiert? – So tun, als wäre nichts geschehen.

Für den Budgetverantwortlichen Steven Sloane war bereits Anfang 2016 klar, dass mit den ihm zur Verfügung stehenden Finanzmitteln allein der Regelbetrieb der BoSy sicher gestellt werden konnte. Das für 2016 zur Verfügung stehende Budget war damit vollständig verplant. Luft für Feierlichkeiten zur Eröffnung des Musikzentrums war nicht vorhanden. Dennoch veranlasste der Sloane die Ausgabe von knapp 330.000 Euro um die Eröffnung des Musikforums zu feiern. Das Budget war überschritten, keine Gelder mehr vorhanden. Die Gemeindeordnung sowie die Bewirtschaftungsverfügung des Kämmerers verlangen in einem solchen Fall eindeutig, dass zunächst eine Genehmigung eingeholt werden muss, bevor irgendeine Ausgabepflicht eingegangen wird. Klingt logisch, oder?

Im Falle der Eröffnungsfeierlichkeiten des Musikzentrums wurden aber weder beim Kämmerer noch bei den Bürgervertretern eine Genehmigung beantragt. Vielleicht trieb Sloane die Sorge um, dass die gewählten Ratsmitglieder als Vertreter der Bürgerinnen und Bürger die Feierlichkeiten auf ein günstigeres Format zusammen stutzen würden. Auch machte er sich vielleicht Sorgen, dass ein korrektes Vorgehen die Eröffnungsfeierlichkeiten ganz verhindern würde, da der Stadtkämmerer verfügt hat, dass zusätzliche Mittel “unabweisbar” sein müssen, um genehmigt zu werden. Die Durchführung eines Festes ist aber nicht unabweisbar. Kurzerhand organisierte er das Fest dennoch und erst nach dem der letzte Ton der Eröffnungsfeier verklungen ist, wurden die verausgabten Mittel nachträglich zur Genehmigung vorgelegt.

Auch verschwieg die Verwaltung den Bürgern und ihren Vertretern zunächst die Höhe der Kosten für die Feierlichkeiten. Erst auf Anfrage der Fraktion „FDP & Die STADTGESTALTER“ musste die Verwaltung einräumen, dass ohne jede Deckung mehrere hunderttausende Euro ausgegeben wurden. Verwaltung und Oberbürgermeister machen, was sie wollen und die Mehrheit der Bochumer Politik lässt sie arglos gewähren. So kritisierten SPD, CDU und Grüne das Vorgehen mit keinem Wort, sondern bewilligten vielmehr nachträglichen den Ausgleich des mit 421.000 Euro überzogenen BoSy-Budgets auch noch ohne Murren – Nur die Fraktion „FDP & Die STADTGESTALTER“ stimmte dagegen.

Aus den Geschehnissen kann jede Bochumerin und jeder Bochumer selbst seine Schlüsse ziehen. Was sind ihre?

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Mai 2019
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
29. April 2019 30. April 2019 1. Mai 2019 2. Mai 2019 3. Mai 2019 4. Mai 2019 5. Mai 2019
6. Mai 2019 7. Mai 2019 8. Mai 2019 9. Mai 2019 10. Mai 2019 11. Mai 2019 12. Mai 2019
13. Mai 2019 14. Mai 2019 15. Mai 2019 16. Mai 2019 17. Mai 2019 18. Mai 2019 19. Mai 2019
20. Mai 2019 21. Mai 2019 22. Mai 2019 23. Mai 2019 24. Mai 2019 25. Mai 2019 26. Mai 2019
27. Mai 2019 28. Mai 2019 29. Mai 2019 30. Mai 2019 31. Mai 2019 1. Juni 2019 2. Juni 2019

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: