Beitrag

 Kurz notiert
  • Für Bochumerinnen und Bochumer wird das Jahr 2019 teurer. Nach Berechnungen der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ muss eine Bochumer Durchschnittsfamilie 76,84 EUR mehr an kommunalen Gebühren und Nahverkehrstickets zahlen. „Die Gebührenschraube wird auch 2019 weiter angezogen. Der Oberbürgermeister...
  • VRR-Card statt Papierkrieg Mit den Papierfahrscheinen für Bus und Bahn soll bald Schluss sein, wenn es nach der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ geht. Der Nahverkehr soll vom Papierkrieg befreit und stattdessen eine...
  • Digitalisierung startet in Bochum mit dreijähriger Verspätung. Der Rat der Stadt Bochum hat am 29.11.2018 eine strategische Digitalisierung der Verwaltung beschlossen. „Das hätten wir alles schon vor drei Jahren haben können. Bereits 2015 hatte die Fraktion “FDP...
  • Mehr Fairness bei der Straßenreinigungsgebühr in Bochum Aktuell wird für die Berechnung der Straßenreinigung der so genannte Frontmetermaßstab von der Stadt Bochum herangezogen. Dabei dient die Länge der Grundstücksseite entlang der Erschließungsstraße beziehungsweise ersatzweise oder zusätzlich die...
  • Smarte Technologien ziehen auf Friedhöfe ein. Die Stadt Bochum darf die Digitalisierung in der Friedhofskultur nicht verschlafen. Digitale Erinnerungs- und Serviceangebote, smarte Technologien für die Pflege von Gräber sowie digitale Möglichkeiten in der internen Verwaltung –...

Bochum braucht Finanzprofi und bekommt…? – Stadtkämmerer darf nicht nach Parteibuch ausgewählt werden.

Bochum braucht Finanzprofi und bekommt…? – Stadtkämmerer darf nicht nach Parteibuch ausgewählt werden.
Februar 02
11:55 2017

Der aktuelle Stadtkämmerer Manfred Busch hat angekündigt, gegen Ende dieses Jahres in den Ruhestand zu treten. Daher sucht die Stadt zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen neuen Beigeordneten für Finanzen. Eine entsprechende Ausschreibung wurde in der Ratssitzung am Mittwoch, den 01.02.2017, verabschiedet. Doch, was ist die wichtigste Eigenschaft eines Kandidaten? Sein Know-How oder die Farbe seines Parteibuches?

Es ist gut, dass man sich frühzeitig Gedanken darum macht, einen neuen Stadtkämmerer zu finden. Das haben wir ja bei der Besetzung der letzten Beigeordnetenstellen schon ganz anders erlebt. Der angestrebte Prozess stößt aber  schon bei seinem jetzigen Aufschlag negativ auf. Wenn man sich die öffentlichen Wortmeldungen anschaut, geht es vielen wohl nur darum, dass der Hut des zukünftigen Stadtkämmerers auch die richtige Farbe aufweist.

Die Grünen reklamieren unumwunden die Dezernentenstelle für sich, weil dies so in der rot-grünen Koalition ausgehandelt wurde. Wenn man es aber ernst meint, die beste Frau oder den besten Mann für den Posten zu finden, so kann auf das koalitionäre Postengeschacher keine Rücksicht genommen werden. Wir Bochumerinnen und Bochumer suchen nicht vorrangig eine Persönlichkeit mit dem richtigen Parteibuch oder einer politischen Nähe, sondern einen ausgewiesenen Finanzprofi. Allein die Kompetenz muss ausschlaggebend bei der Besetzung der Stelle sein. Das muss übrigens auch für den Wunsch der CDU, wieder im Verwaltungsvorstand vertreten zu sein, gelten. Auch ein schwarzes Parteibuch allein qualifiziert ebenso nicht für einen Dezernentenposten.

Wie muss dieses öffentliche Geschacher wohl auch für unabhängige Finanzprofis aussehen?Am Ende werden kompetente und potentielle Kandidatinnen und Kandidaten von einer Bewerbung abgeschreckt, wenn sie nicht schon persönliche Verknüpfungen zu den Entscheidern in der rot-grünen Koalition haben. Die Stadt Bochum kann es sich in ihrer bereits langanhaltenden prekären Finanzlage nicht leisten, ein wahrscheinlich eh schon knappes Bewerberfeld durch offen zur Schau gestellten Parteibuchklüngel noch weiter zu beschneiden.

Da passt es auch ins Bild, dass nun auf externen Sachverstand verzichtet werden soll. Interessanterweise war bei der Besetzung der letzten beiden Dezernentenstellen jeweils ein extern begleiteter Bewerberprozess vorgeschaltet. Komisch, dass beim Bau- sowie beim Rechts- und Personaldezernenten die Personalberaterkosten von etwa 60.000 EUR noch als angemessen galten, nun aber bei der Besetzung der städtischen Schlüsselstelle in der Kämmerei eingespart werden sollen. Eine mögliche Fehlbesetzung kann uns Bochumerinnen und Bochumern hier deutlich teurer zu stehen kommen.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” wollte in der letzten Ratssitzung den Bewerberprozess öffnen. Um dazu die bestmögliche neutrale Einschätzung zu bekommen, hält die Fraktion einen Kämmerer-TÜV durch einen externen Berater für sehr hilfreich. Ein entsprechender Änderungsantrag  wurde aber durch eine Mehrheit im Rat überstimmt. FDP und Stadtgestalter stellten aber nochmal klar, dass am Ende ein Parteibuch kein entscheidendes Kriterium sein darf. Allein die Expertise und fachlichen Fähigkeiten sollen ausschlaggebend sein. Was von den anschließenden Beteuerungen von Seiten der rot-grünen Koalition und der CDU, man würde dies im Grunde ja genau so sehen, zu halten ist, wird die Zukunft zeigen.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Januar 2019
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
31. Dezember 2018 1. Januar 2019 2. Januar 2019 3. Januar 2019 4. Januar 2019 5. Januar 2019 6. Januar 2019
7. Januar 2019 8. Januar 2019 9. Januar 2019 10. Januar 2019 11. Januar 2019 12. Januar 2019 13. Januar 2019
14. Januar 2019 15. Januar 2019 16. Januar 2019 17. Januar 2019 18. Januar 2019 19. Januar 2019 20. Januar 2019
21. Januar 2019 22. Januar 2019 23. Januar 2019 24. Januar 2019 25. Januar 2019 26. Januar 2019 27. Januar 2019
28. Januar 2019 29. Januar 2019 30. Januar 2019 31. Januar 2019 1. Februar 2019 2. Februar 2019 3. Februar 2019
Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: