Beitrag

 Kurz notiert
  • Für Bochumerinnen und Bochumer wird das Jahr 2019 teurer. Nach Berechnungen der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ muss eine Bochumer Durchschnittsfamilie 76,84 EUR mehr an kommunalen Gebühren und Nahverkehrstickets zahlen. „Die Gebührenschraube wird auch 2019 weiter angezogen. Der Oberbürgermeister...
  • VRR-Card statt Papierkrieg Mit den Papierfahrscheinen für Bus und Bahn soll bald Schluss sein, wenn es nach der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ geht. Der Nahverkehr soll vom Papierkrieg befreit und stattdessen eine...
  • Digitalisierung startet in Bochum mit dreijähriger Verspätung. Der Rat der Stadt Bochum hat am 29.11.2018 eine strategische Digitalisierung der Verwaltung beschlossen. „Das hätten wir alles schon vor drei Jahren haben können. Bereits 2015 hatte die Fraktion “FDP...
  • Mehr Fairness bei der Straßenreinigungsgebühr in Bochum Aktuell wird für die Berechnung der Straßenreinigung der so genannte Frontmetermaßstab von der Stadt Bochum herangezogen. Dabei dient die Länge der Grundstücksseite entlang der Erschließungsstraße beziehungsweise ersatzweise oder zusätzlich die...
  • Smarte Technologien ziehen auf Friedhöfe ein. Die Stadt Bochum darf die Digitalisierung in der Friedhofskultur nicht verschlafen. Digitale Erinnerungs- und Serviceangebote, smarte Technologien für die Pflege von Gräber sowie digitale Möglichkeiten in der internen Verwaltung –...

Schluss mit heißer Luft? Akteneinsicht zum Bau des Musikforums wurde beantragt.

Schluss mit heißer Luft? Akteneinsicht zum Bau des Musikforums wurde beantragt.
Februar 10
11:41 2017

Quartalsberichte und Berichte des Ingenieurbüros Convis zum Bau des Musikforums sollten als Grundlage für das Baucontrolling durch die Vertreter der Bochumer Bürger dienen. Offensichtlich wurde das von Seiten der Verwaltung nicht ernst genommen, denn die letzten Berichte wurden bis heute nicht vorgelegt. Da hilft jetzt nur: Akteneinsicht.

Das Musikforum sorgt für Zündstoff und zwar ganz gleich, ob man während der Bauentscheidung nun entschiedener Gegner oder klarer Befürworter war. Hohe Summen wurden für bauliche Aufgaben, ominöse “Beschleunigungsmaßnahmen” und für die Eröffnungsfeier lediglich als so genannte Nachträge freigegeben. Eigentlich sollte sowas nicht ohne vorheriges Einverständnis der demokratischen Gremien gemacht werden, gerade auch weil die zugesagten Bauentwicklungsberichte von der Verwaltung gar nicht erst verfasst wurden.

Politische Fraktionen, die ja die gewählten Vertreter der Bürgerinnen und Bürger sind, können mit Anträgen und Anfragen versuchen, ihrer Kontrollpflicht nachzukommen. Gerade die Opposition sollte doch darauf drängen, dass das Rechnungsprüfungsamt nicht nur einzelne Rechnungen, sondern auch vollkommen neutral das Gesamtprojekt Musikforum durchleuchtet. Das will die Verwaltung offenbar verhindern und auch die großen politischen Fraktionen wie SPD, Grüne und auch CDU mauern. Das erweckt den Eindruck, dass manche es gar nicht so genauen wissen wollen, warum die Kosten beim Musikforum aus dem Ruder gelaufen sind. Am Ende steht oft nur heiße Luft.

Neben den parlamentarischen Initiativen, die bislang eher fruchtlos erschienen, sieht die Gemeindeordnung NRW auch die Akteneinsicht zur Kontrolle der Verwaltung vor. Das ist eine Maßnahme, die nur in Ausnahmefälle erforderlich ist. Zu diesem Instrument greift man nur, wenn alle anderen Kontrollinstrumente nicht mehr greifen. Und von diesem Recht, die einschlägigen Vorgänge in eigener Regie zu durchstöbern, will die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” nun Gebrauch machen. Alle Schriftstücke müssen dann auf den Tisch, alle Zahlen und Entwicklungen ungeschönt zugänglich gemacht werden. Leider gilt dieses Recht nicht für die Öffentlichkeit, denn selbst die Fraktion darf nur ein Ratsmitglied benennen, das sich dann wochenlang durch den Aktenberg wühlt.

Wo sind die Berichte geblieben? Was ist mit den externen Einschätzungen des Ingenieurbüros passiert? Es ist schade, dass man diesen Schritt gehen muss, aber diese Fragen müssen geklärt werden. Bei der Blockadehaltung ist das Vertrauen in der Sache allerdings dahin. Auch die Befürworter des Musikforums sind sicher entsetzt, wenn sie sehen, wie das Image dieses Großprojektes durch solche Nachlässigkeiten unnötig ramponiert wird. Das ist weder im Interesse der Musiker, der Fans der BoSys, der Bürgerinnen und Bürger und eben auch nicht förderlich für die Außendarstellung der Stadt Bochum. Diese Misstöne werden noch lange nachhallen.

 

 

 

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und stellv. Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Januar 2019
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
31. Dezember 2018 1. Januar 2019 2. Januar 2019 3. Januar 2019 4. Januar 2019 5. Januar 2019 6. Januar 2019
7. Januar 2019 8. Januar 2019 9. Januar 2019 10. Januar 2019 11. Januar 2019 12. Januar 2019 13. Januar 2019
14. Januar 2019 15. Januar 2019 16. Januar 2019 17. Januar 2019 18. Januar 2019 19. Januar 2019 20. Januar 2019
21. Januar 2019 22. Januar 2019 23. Januar 2019 24. Januar 2019 25. Januar 2019 26. Januar 2019 27. Januar 2019
28. Januar 2019 29. Januar 2019 30. Januar 2019 31. Januar 2019 1. Februar 2019 2. Februar 2019 3. Februar 2019
Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: