Beitrag

Ablehnung von Rats-TV wird durch Live-Stream der Bürgerkonferenz zur Farce.

Ratssaal im Bochumer Rathaus

Ablehnung von Rats-TV wird durch Live-Stream der Bürgerkonferenz zur Farce.
Februar 09
14:59 2017

Am 11. Februar 2017 findet im RuhrCongress Bochum die Bürgerkonferenz zur Beratung der „Bochum Strategie“ statt. 371 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger sollen ihre Ideen und Meinungen einbringen. Die Konferenz ist nur für die Eingeladenen geöffnet, aber jeder kann das Geschehen im RuhrCongress per Live-Stream mitverfolgen. Wenn man Vorreiter modernen Stadtmanagements sein will, ist das auch nur konsequent. Allerdings stellt sich jetzt abermals die Frage, warum ein Live-Stream bei der Bürgerkonferenz möglich ist, aber bei Ratssitzungen hingegen nicht. Das passt doch nicht zusammen.

Mehrmals gab es in dieser Wahlperiode bereits Initiativen für ein Rats-TV, doch immer setzen sich die Gegner der Live-Übertragung durch. Die damals vorgebrachten Begründungen entpuppen sich jetzt erneut als völlig fadenscheinig. Die Gegner hatten u. a. ins Feld geführt, dass die Ratsmitglieder grundsätzlich nicht bei ihren Redebeiträgen gefilmt werden könnten, da sie ja nur Ehrenamtler seien und sich ja nicht jeder so geschliffen ausdrücken könne. Wenn jetzt aber ganz normale Bürger, die sich nicht für ein öffentliches Mandat haben wählen lassen, bei Diskussionen zur Zukunft unserer Stadt von der Verwaltung gefilmt und gleichzeitig ins Internet gestellt werden, dann ist das offenbar völlig unproblematisch. Da fehlt mir jedes Verständnis für die Blockadehaltung der Bochumer Polit-Profis. Hier gönnt man sich eine Doppelmoral, die wir so nicht mittragen können.

Klickt aufs Bild und stimmt auf Facebook ab!

Die Politiker haben in den öffentlichen Ratssitzungen nichts zu verheimlichen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen ihrem Rat durchaus bei der Arbeit auf die Finger schauen können. Wenn man es mit der Transparenz wirklich ernst meint, dann sollte man nun auch die Ratssitzungen digital verfügbar machen. Alle Verantwortlichen sollten sich hier einen Ruck geben. Heutzutage lediglich auf die Besuchertribüne zu verweisen, ist doch eine Farce. Welcher normale Arbeitnehmer oder jemand, der sich um seine kleinen Kinder oder pflegebedürftigen Angehörigen kümmert, kann denn unter der Woche am frühen Nachmittag für die Dauer einiger Stunden den Weg ins Rathaus finden? Man sieht es ja jeden Monat, dass in der Regel nur eine Handvoll Menschen im Besucherbereich sitzen.

Das Vorgehen bei der Bochum Strategie bestärkt die Idee einer digitalen und bürgerfreundlichen Auffrischung. Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass es eine Live-Übertragung der Ratssitzungen sowie ein späteres Abrufen der Videos auf der Internetseite der Stadt Bochum gibt. In anderen Kommunen, wie beispielsweise in der Bochumer Nachbarstadt Essen, funktioniert dies ja bereits. Das alles ist also kein Hexenwerk.

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Juni 2017
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
29. Mai 2017 30. Mai 2017 31. Mai 2017 1. Juni 2017 2. Juni 2017 3. Juni 2017 4. Juni 2017
5. Juni 2017 6. Juni 2017 7. Juni 2017 8. Juni 2017 9. Juni 2017 10. Juni 2017 11. Juni 2017
12. Juni 2017 13. Juni 2017 14. Juni 2017 15. Juni 2017 16. Juni 2017 17. Juni 2017 18. Juni 2017
19. Juni 2017 20. Juni 2017 21. Juni 2017 22. Juni 2017 23. Juni 2017 24. Juni 2017 25. Juni 2017
26. Juni 2017 27. Juni 2017 28. Juni 2017 29. Juni 2017 30. Juni 2017 1. Juli 2017 2. Juli 2017

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: