Beitrag

 Kurz notiert

Bäder-Chef bestätigt Ruf nach Innovationen für Bochumer Bäderlandschaft.

Bäder-Chef bestätigt Ruf nach Innovationen für Bochumer Bäderlandschaft.
März 22
14:54 2018

Berthold Schmitt, der neue Geschäftsführer der Bochumer Bäder GmbH, bestätigt die Kritik der Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER. Rot-Grün steht in Sachen Bäder für ‘Masse statt Klasse’. Mit seiner fachlichen Bestandsaufnahme bestätigt der neue Bäder-Chef Schmitt den Ruf nach Innovation. Bochum hat viele Badeanstalten, die auf dem Stand der 70er Jahre sind und eher an Kur als an Spaß erinnern. Wir brauchen hingegen zentrale Publikumsmagneten, die Familien mit Kinder, Wellness-Suchende und den Vereinssport gleichermaßen locken.

Wer es schönreden will, der kann was von morbidem Retro-Schick erzählen, wer es mit der Wahrheit hält, der nennt die Bochumer Bäderlandschaft ein Trauerspiel. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hat sich in der Vergangenheit den Mund fusselig geredet, um die notwendigen Innovationen durch ein fundiertes Bäderkonzept endlich anzustoßen. Mehrere Anträge seiner Fraktion im Rat und im Ausschuss für Sport und Freizeit wurden gestellt und dort abgelehnt. Die Planlosigkeit bei der Verwaltung zeigt sich jetzt erneut, wenn mehrere Lehrschwimmbecken ohne Abstimmung mit der anlaufenden Bäder GmbH geschlossen werden sollen.

Das Argument der Wohnortnähe ist doch nur vorgeschoben, um sich um die vermeintlich unpopuläre Entscheidung zur Standortaufgabe zu drücken. Schon heute fahren viele Bochumerinnen und Bochumer Familien in andere Städte, weil dort das Angebot besser ist. Höchstens jemand, der an eine Zeitreise in die 1970er interessiert ist, geht da lieber in ein Bochumer Bad.

Von einem zentralen Spaß- und Erlebnisbad mit einem angegliederten Schwimmbereich, insbesondere für Schulen und Vereine, das verkehrlich exzellent angebunden ist, großzügige Öffnungszeiten aufweist und eine angenehme Gastronomie sowie ein Wellnessangebot bietet, haben viele Bochumerinnen und Bochumer mehr. So ein Konzept würde auch den mauen Kostendeckungsgrad anheben und so die Innovationsfähigkeit der Bäder auf Dauer absichern.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Hartmut Dicke
    Hartmut Dicke März 26, 18:38

    Hallo Freunde,
    welcher Politiker weiß schon, was “die” Bochumer (360.000 verschiedene Menschen!) sich für Bäder wünschen: Zentral und groß oder dezentral und klein? Schlicht und günstig oder aufwendig und teuer? Spaßig oder sportlich? Etcetera.
    Wenn man das Baden fördern will: Sollte die Stadt die Bäder nicht besser an verschiedene Interessenten privatisieren und dann den Bochumern Badgutscheine anbieten, einzulösen bei jedem Bochumer Anbieter?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Oktober 2018
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
1. Oktober 2018 2. Oktober 2018 3. Oktober 2018 4. Oktober 2018 5. Oktober 2018 6. Oktober 2018 7. Oktober 2018
8. Oktober 2018 9. Oktober 2018 10. Oktober 2018 11. Oktober 2018 12. Oktober 2018 13. Oktober 2018 14. Oktober 2018
15. Oktober 2018 16. Oktober 2018 17. Oktober 2018 18. Oktober 2018 19. Oktober 2018 20. Oktober 2018 21. Oktober 2018
22. Oktober 2018 23. Oktober 2018 24. Oktober 2018 25. Oktober 2018 26. Oktober 2018 27. Oktober 2018 28. Oktober 2018
29. Oktober 2018 30. Oktober 2018 31. Oktober 2018 1. November 2018 2. November 2018 3. November 2018 4. November 2018

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: