Beitrag

 Kurz notiert

Stadt Bochum zahlt 130.000 € beim Inkasso für säumige Rundfunkbeiträge drauf.

Stadt Bochum zahlt 130.000 € beim Inkasso für säumige Rundfunkbeiträge drauf.
September 05
14:17 2016

Wenn jemand seinen Rundfunkbeitrag nicht bezahlt, darf die Kommune das Inkassounternehmen spielen. Dieses Vorgehen verdanken wir einem Erlass des Innenministeriums. Die Landesregierung ist damals dem Drängen des WDR nachgekommen, so dass Kommunen schon seit Jahren für die Vollstreckung der rückständigen Rundfunkgebühren zuständig sind. Es ist allerdings nicht nur ein Unding, die lästige und undankbare Aufgabe des Inkassos auf die Kommunen abzuwälzen, Bochum zahlt dabei auch noch drauf.

Die Fallzahlen in Bochum sind in den letzten drei Jahren kontinuierlich gestiegen. 2013 gab es noch 3.441 Ersuchen, dass die Stadt säumige Gebühren eintreiben soll. 2014 stieg die Zahl der Ersuchen auf 3.874 Ersuchen und 2015 sogar auf 4.782 Ersuchen.

Das Problem dabei ist jedoch, dass Bochum wie alle anderen Kommunen pro Inkassofall pauschal nur 23 € vom WDR erstattet bekommt. Tatsächlich ist der Aufwand für die Bearbeitung für die Stadt Bochum wesentlich höher, wie eine Anfrage der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ ans Licht brachte.. Die durchschnittlichen Kosten pro Vollstreckungsauftrag belaufen sich auf 60 €. Die Stadt Bochum, die an vielen Ecken und Enden sparen muss, ist also gezwungen, für die undankbare Aufgabe der Rundfunkgebühreneintreibungen eine gehörige Schüppe Geld oben drauf zu legen.

2015 belief sich der gesamte Erstattungsbetrag, als Kostenpauschale und angeforderte Beitreibungskosten, auf 154.103,93 €. Die notwendige Erstattung machte aber einen Beitrag von 286.920,00 € notwendig. Die nicht gedeckten Kosten bei der Stadt Bochum betrugen somit 132.816,07 €. In den Vorjahren war die Deckungslücke etwas geringer. 2013 betrug sie noch 89.693,95 €, 2014 aber bereits 110.690,59 €.

Das Land zwingt die Stadt Bochum also zu einer Inkassodienstleistung zum Dumpingpreis. Das muss ein Ende haben. Entweder müssen die Kommunen den tatsächlichen Aufwand erstattet bekommen oder das Land sollte sich selber um das Eintreiben kümmern. Die 130.000 € im Jahr kann die Stadt Bochum gut für andere Dinge gebrauchen. Mit dem Betrag könnte man drei Kinderspielplätze in jedem Jahr umgestalten und sanieren.

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. DMS
    DMS September 06, 05:49

    Oder man schafft diese unnötige Gebühr einfach mal ab!!! Warum wird man gezwungen, für etwas zu Zahlen was man nicht benutzt? Ich höre kein Radio und im TV kommt eh nur Schrott! ich gucke seit Jahren schon das was ich sehen möchte auf Netflix – Werbefrei für 7.99€/Monat! Anstatt der dummen Sportschau tut es dann die Bundesliga bei Bild App, für die ich auch bezahle! Warum also Leuten Geld schenken, die gar nichts für mich tun? Nachrichten? Gibt es auch Apps für! In meinen Augen ist diese Gebühr rechtswiedrig und gehört abgeschafft!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Oktober 2017
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
25. September 2017 26. September 2017 27. September 2017 28. September 2017 29. September 2017 30. September 2017 1. Oktober 2017
2. Oktober 2017 3. Oktober 2017 4. Oktober 2017 5. Oktober 2017 6. Oktober 2017 7. Oktober 2017 8. Oktober 2017
9. Oktober 2017 10. Oktober 2017 11. Oktober 2017 12. Oktober 2017 13. Oktober 2017 14. Oktober 2017 15. Oktober 2017
16. Oktober 2017 17. Oktober 2017 18. Oktober 2017 19. Oktober 2017 20. Oktober 2017 21. Oktober 2017 22. Oktober 2017
23. Oktober 2017 24. Oktober 2017 25. Oktober 2017 26. Oktober 2017 27. Oktober 2017 28. Oktober 2017 29. Oktober 2017
30. Oktober 2017 31. Oktober 2017 1. November 2017 2. November 2017 3. November 2017 4. November 2017 5. November 2017

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: