BOjournal

Beitrag

Bürger sollen nach 114 Jahren für Straßenbau zahlen.

DaimlerChrysler AG

Bürger sollen nach 114 Jahren für Straßenbau zahlen.
Februar 14
17:11 2018

In Bochum ticken die Uhren anders. In diesem Fall 114 Jahre zu langsam. Verrückt, aber so lange braucht die Stadt, um eine Straße erstmalig vollständig herzustellen. Für die im Jahr 1904 errichte Flottmannstraße sollen die Anlieger nun weitere Erschließungs- und Straßenbaubeiträge zahlen. Dass Bürger dazu nach über einem Jahrhundert noch zur Kasse gebeten werden, ist absurd. Hier liegt unserer Ansicht nach aber zusätzlich ein erheblicher Verstoß der Verwaltung vor, weil die Straße bereits voll hergestellt wurde.

Als die Flottmannstraße vor 114 Jahren geplant wurde, ging es in Bochum noch beschaulich zu. Das Automobil war gerade erst erfunden und noch weit weg vom Massenverkehrsmittel. Dennoch soll man bereits damals vor über hundert Jahren an die Anlage eines Parkstreifens gedacht haben? Das kann ich mir absolut nicht vorstellen. Dennoch soll zum erstmaligen Vollausbau der 1904 errichteten Straße auch ein Parkstreifen für PKW dazugehören. Auch seien schon Gehwege vorhanden. Dass man eigentlich einen 2,5m breiten Gehweg vorgesehen habe, aber nur einen 1,9m gebaut hat, ist auch nicht plausibel. Fragen kann man die damaligen Verwaltungsbeamten und Planer, deren Straße nun angeblich zum ersten Mal voll hergestellt werden soll, nach über einem Jahrhundert ja nicht mehr.

Die komplette Erneuerung des Straßenbelages, die 2003 im Rahmen einer Kanalsanierung vorgenommen wurde, soll gerade 15 Jahre gehalten haben. Offensichtlich ist die Straße aber für Bochumer Verhältnisse in einem sogar außerordentlich guten Zustand. Selbst wenn die Straße jetzt in einem schlechten Zustand wäre, würden die Bürgerinnen und Bürger für Kosten aus Pfusch am Bau zur Kasse gebeten. Wie dem auch sei, hier werden die Bürgerinnen und Bürger für dumm verkauft und das geht mal überhaupt nicht. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALRER” wird das Thema in den Ratsgremien zur Sprache bringen

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. k430248
    k430248 Februar 15, 12:42

    Nicht zu fassende Trickserei. Bitte unbedingt dranbleiben….

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Bautrolle

    Ein typisches Lebewesen in der magischen Fauna Deutschlands ist der sogenannte "Bautroll". Mittlerweile ist er auch im Ruhrgebiet häufig anzutreffen. Ich wundere mich daher über mich selber, sein Wirken in Bochum nicht schon früher bemerkt zu haben. Gemeinhin werden Trolle als Wildformen der zivilisationsnahen Kobolde betrachtet. Bautrolle im speziellen jedoch sind Kulturfolger. Es wird vermutet, dass es sich evolutionsgeschichtlich um Felstrolle handelt, die sich der Lebensweise von Höhlenmenschen angepasst haben. Wie alle Trolle so haben auch Bautrolle die Fähigkeit, für einen Betrachter mit ihrer Umgebung zu verschmelzen ("Mimikri-Effekt"). Felstrolle tarnen sich so als Felsen, Waldtrolle als Büsche oder Bäume, und Seetrolle als Wellenmuster. Bautrolle im speziellen erinnern an unbewegliche Teile einer Baustelle. Dies können Wandausschnitte oder Objekte unterschiedlicher Art sein.Typisch ist dabei, dass unbedarfte Passanten durch die Trollmagie nachdrücklich davon abgehalten werden, sich mit ihnen zu beschäftigen. Dem zoologisch interessierten Bürger hilft dann die indirekte Betrachtungsmethode: Man gehe eine Baustelle… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN