BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Miserables Ergebnis für Bochum beim ZDF-Deutschlandranking.

Miserables Ergebnis für Bochum beim ZDF-Deutschlandranking.
Mai 18
15:52 2018

Das Deutschlandranking des ZDF sieht Bochum in Sachen Lebensqualität auf einen der schlechtesten Plätze. Die jahrelang fehlgehende Stadtpolitik hat mit Platz 371 von 401 Gemeinden die Quittung bekommen. Die letzten Monate wurden Vorschläge der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER”, die Lebensqualität in Bochum zu erhöhen, von SPD und Grüne in den Wind geschossen. Rot-Grün rennt weiter in die falsche Richtung, statt gemeinsam anzupacken.

Ein besonderes schlechtes Ergebnis bekommt die Stadt für den Schuldenstand pro Einwohner ausgestellt. In nur 23 Städten müssen die Einwohner mehr Lasten schultern. Dabei sind die Bochumerinnen und Bochumer auch durch private Schulden gebeutelt. Auch in dieser Kategorie liegt Bochum auf den schlechten Plätzen. Das Sprichwort „Ohne Moos, nix los“, bewahrheitet sich leider mal wieder. Die Stadt muss ihren Haushalt in den Griff bekommen, sonst sieht es düster aus.

Die schlechten ökonomischen Werte schlagen sich konkret auf die Menschen in Bochum nieder. Richtig sauer kann man werden, wenn man das Bochumer Abschneiden im Bereich Kinderarmut sieht. Dass Bochum da mit Rang 377 von 401 so schlecht abschneidet, sollte dem Oberbürgermeister schlaflose Nächte bereiten. Auch die Lebenserwartung in Bochum ist unterdurchschnittlich. Wir brauchen jetzt massive Investitionen in die Bildung. Marode Schulen, überfüllte Klassen sind ein seit Jahrzehnten ungelöstes Problem in Bochum. Solange die Stadt daran nichts ändern will, wie der aktuelle Schulentwicklungsplan zeigt, wird sich nichts verbessern. Die Zukunft der Bochumer Kinder darf man aber nicht verspielen.

Dabei kann Bochum so viel mehr aus sich machen. Wir ergattern Platz 15 im Ranking, wenn es um die Studierendendichte geht. Das ist ein Schatz, den man heben muss. Andere Unistädte nutzen ihre Chancen viel konsequenter. Man sollte Bochum nicht schlecht reden, sondern besser machen. Im Rat erwiesen sich SPD und Grüne immer als Blockierer für Verbesserungsvorschläge.

Wie will die Koalition angesichts des desolaten Ergebnisses der Stadt noch erklären, dass sie nicht den Rathausplatz aufwerten will? Wie will die Koalition erklären, dass sie kein neues Konzept für attraktive und lebendige Plätze für die Stadt will? Wie oft wollen SPD und Grüne noch innovative Verkehrskonzepte ablehnen? Das kann so nicht weiter gehen. Angesichts der schlechten Platzierung muss der Oberbürgermeister von der Parteienklüngelei abrücken und alle Fraktionen im Rat ernst nehmen, einbinden und deren Vorschläge mit um setzen.

Hier das Bochumer Ranking als PDF: http://deutschland-studie.zdf.de/static/pdf/05911.pdf

Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. GunterBeckmann
    GunterBeckmann Juli 09, 10:40

    Über dieses Thema wollte ich mit Bürgern auf der Straße sprechen. Vergeblich, mangels türkischer Sprachkenntnisse

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Haus des Wissens über Magie

    So, nun liegt schon wieder eine Sitzung hinter mir. Ihre eigentliche Bedeutung ist mir aber erst im Nachhinein aufgegangen. Es war nämlich eine gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus (wo ich mich eingeschlichen habe), des Ausschusses für Schule und Bildung, und des Integrationsausschusses (wo der Grund für die Beteiligung an der Sitzung mir nicht sofort klar geworden war). Bis auf vereinzelte, abseitige Anfragen und irgendwas eigenes bei den Schülervertretern gab es eigentlich nur einen einzigen Tagesordnungspunkt auf der Sitzung: Es wurde das Konzept für das Haus des Wissens vorgestellt, und seine Rahmenbedingungen wurden verabschiedet. Falls wer noch immer keinen Dunst hat, wovon ich eigentlich rede: Es geht darum, dass VHS, Stadtbücherei, und einige universitäre Mitmacher mit schwammig definierten bis vollkommen unklaren Gruppen zusammengezogen werden sollen. Für die alle zusammen soll eben ein „Haus des Wissens“ gegenüber dem Rathaus installiert werden. Dazu wird das ehemalige Gebäude der Post dort… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN