BOjournal

Beitrag

Bochumer Zuschussrichtlinien vereinheitlichen und effektiver gestalten. 

Bochumer Zuschussrichtlinien vereinheitlichen und effektiver gestalten. 
Juli 04
17:02 2018

Ob für kommunale Zuschüsse in Sachen Sport, Soziales, Jugend oder Kultur – Überall gibt es in Bochum ein Nebenher und Durcheinander von mehreren Richtlinien. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” will Bürokratie abbauen und die verschiedenen Richtlinien zusammenfassen und vereinheitlichen. Doch auch inhaltlich sollen die Regelungen neue ausgerichtet werden. Budgets und Aufgabenfelder müssen bereits im Vorfeld festgelegt und durch klare Laufzeiten und Validierungen abgesichert werden.

Bei der Vergabe von städtischen Zuschüssen sind grundsätzliche vergabe-, haushalts- und beihilferechtliche Bestimmungen zu beachten. Dazu stellen Kommunen Zuschussrichtlinien auf, die Maßgaben für die geförderte Vereine, Initiativen oder ähnliche Einrichtungen enthalten.

Im Laufe der Zeit hat sich ein Dickicht an unterschiedlichen Richtlinien ausgedehnt. Wir haben Sportförderrichtlinien, mannigfache Bezirkszuschussrichtlinien, Regelungen für Jugendverbände- und initiativen, für die Kindertagespflege, eine allgemeine Richtlinie sowie Ausnahmeregelungen und so weiter. Mit einem Antrag im Rat will die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ nun Abhilfe schaffen. Die Stadt soll alle Richtlinien auf eine Zusammenlegung überprüfen. Klare einheitliche Regelungen sorgen für Überblick und Fairness bei der Vergabe von Richtlinien.

Darüber hinaus ist uns aber die inhaltliche Neuausrichtung besonders wichtig. Die Zuschussmittel sind immer Steuergelder, mit denen man sorgsam umgehen muss. Es darf nicht darauf ankommen, wer gerade zufällig anklingelt und Fördergelder beantragt. Vielmehr müssen wir uns im Vorfeld schon Gedanken machen, was wir mit welchem Budget unterstützen wollen.

Wenn Zuschüsse wirkungslos verpuffen, ist das nicht vertretbar. Das wäre auch unfair gegenüber den Initiativen und Verbänden, die eine besonders gute Arbeit für das Gemeinwohl machen. Daher sieht unser Vorschlag eine zeitliche Begrenzung auf fünf Jahre mit einer Validieren nach zwei Jahren für nicht-projektbezogene Zuschussmaßnahmen vor.

Die gut arbeitenden Vereine und Initiativen erhalten dadurch eine Planungssicherheit über mehrere Jahre. Bislang werden Zuschüsse jährlich, im Bereich Kultur im Bezug auf die freie Szene zweijährlich gewährt. Würden die Zuschussnehmer ihren Aufgaben überhaupt nicht nachkommen, sieht der Antrag eine Rückzahlungsflicht vor. Das Geld ist dann bei den engagierten Gruppen viel besser aufgehoben.

Teilen

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ganz großes Theater

    Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig? Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten. In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN