BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert
  • Gericht rügt Verletzung des Demokratieprinzips im Bochumer Rat. Im Rat haben sich CDU, Grüne, UWG und FDP abgesprochen, um die Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER” aus den Ausschüssen heraus zu drängen. Das Verwaltungsgericht hat nun klargestellt: “Dies widerspricht dem Demokratieprinzip des Grundgesetzes”. Eine Auflösung  und Neubildung der Ausschüsse sei...
  • Modellprojekt soll Cannabis in Bochum legalisieren. “Es wird Zeit, dass Cannabis legalisiert wird. Die Stadt Bochum soll ihren Teil dazu beitragen”, sagt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER”. “Mit einem Antrag im...
  • Corona-Risikogruppen sollen in Bochum zum ÖPNV-Preis mit dem Taxi fahren. “Wir wollen älteren Menschen und Vorerkrankten die Möglichkeit geben, sich besser gegen eine Corona-Infektion schützen zu können. Dazu sollen für Risikogruppen die Taxifahrten zum ÖPNV-Preis ermöglicht werden, um überfüllte Busse und Bahnen meiden zu können”,...
  • Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ will Kampf gegen Rechtsextremismus thematisieren „Unsere Fraktion hat am 04.01. beschlossen, Rechtsextremismus im neuen Jahr 2021 im Rat zu thematisieren“, erklärt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“. „Unter dem Motto...
  • Bochumer Kältekonzept für Obdachlose unzureichend PARTEI & STADTGESTALTER schlagen Kältebus und Wärmezelte vor.  “Die Stadt Bochum tut nicht genug für Obdachlose in diesem Winter”, kritisiert Nils Brandt, Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER”. “Ein warmer Tagesaufenthalt darf nicht nur...

Aktuelles Gutachten zum Sanierungsstau an Bochumer Schulen gefordert.

Aktuelles Gutachten zum Sanierungsstau an Bochumer Schulen gefordert.
Juli 03
13:23 2018

Man stochert im Trüben, wenn man sich einen tatsächlichen Überblick über alle realen Sanierungs- und Ausstattungsbedarfe an Bochumer Schulen verschaffen will. Die Sanierungsstauliste von 2013 weist für die Schulen im Bochumer Stadtgebiet einen dicken Batzen von 125 Millionen Euro auf. Wir befürchten, dass sich dieser Berg in den letzten Jahren noch aufgetürmt hat, weil man trotz aller Maßnahmen und Bemühungen nur schwer mit dem Abtragen hinterherkommt.

Als die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” das letzte Mal im vergangenen Jahr einen Überblick über den Sanierungsstau an Bochumer Schulen angefordert haben, konnte die Verwaltung nur den dringendsten Sanierungsbedarf in einem Umfang von 6,5 Millionen Euro darstellen. Das war angesichts der 125 Millionen, die man noch 2013 als Bedarf gesehen hat, nur die Spitze des Eisberges. Wir brauchen jetzt dringend eine klare und umfassende Antwort: Wo stehen wir gerade?.

Die Notwendigkeit zeigt sich allein schon daran, dass selbst in der Sanierungsstauliste nicht alle echten Bedarfe aufgeführt sind. Darin sind nur die Sanierungskosten für Gebäudehülle und Gebäudetechnik erfasst. Es kommen noch mal sämtliche Aufwendungen für energetische und brandschutztechnische Maßnahmen und Schadstoffsanierungen oben drauf. Doch das ist nicht alles. Typische Fliesen-, Maler- und Bodenbelagsarbeiten kommen auch noch hinzu. Alle Ratsmitglieder sollten also ein großes Interesse haben, eine genaue Aufstellung zu erhalten. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” stellt dazu am 12.07.2018 einen Antrag im Rat. 

Wer sich im Rahmen der Bochum Strategie das Ziel ‚Talentschmiede im Ruhrgebiet’ und ‚Shootingstar der Wissensarbeit‘ gibt, dem sollte es sogar noch um mehr gehen als nur Sanierung des Bestandes. Wir reden da von Modernisierung und erstklassiger Ausstattung, die auf die mindestens 125 Millionen Euro noch draufgesattelt werden müssen, um den eigenen Anstrengungen gerecht zu werden.

Wir wollen, dass die Verwaltung die Sommerferien nun aktiv nutzt um nachzufassen: Wo drückt der Schuh in Sachen Ausstattung? An welchen Stellen müssen wir dringend nachlegen, um die Aufstiegschancen von Bochums Schülerinnen und Schülern weiter zu verbessern? Insbesondere erhoffen wir uns dadurch Verbesserungen im Bereich der Digitalisierung. Aber es geht leider auch um ganz simple Fragen wie Tische und Stühle. Man muss die Sache vernünftig anpacken.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Der Fährmann

    Es scheint gerade so eben genug Muße zu herrschen für etwas Magietheorie. Also los! In den vergangenen Tagen ist mir nämlich aufgrund von Internet-Links ein altes Lied mal wieder im Kopf herumgespukt. Nein, ich meine nicht das eher dahinplätschernde „Charon“ von Grave Digger. Ich meine tatsächlich „Don´t Pay The Ferryman“ von Chris de Burgh. Dabei sind mir Metaebenen aufgefallen, die an mir als Jugendlichem seinerzeit völlig vorbeigerauscht sind. Jene betreffen das Zusammenspiel von Realität und magischem Denken.  uch, wenn viele Leute bei dem Thema vielleicht zuerst an steinalte Griechen denken; Fährleute spielen in der Mythologie verschiedener Völker eine Rolle. Dabei geht es in Sagen oft um das Erreichen eines (manchmal sogar sicheren) Ufers nach dem Durchqueren unsicherer (und damit im Bild mystisch-magischer) Gewässer. Dabei spielt dann ein Fährmann eine Rolle, der oft zufällig selber ein magisches Wesen ist. Dieses Grundmotiv verarbeitet auch de Burgh in seinem Lied. Mithin geht es… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN