BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehr stärken.

CC0 Public Domain

Interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehr stärken.
April 14
12:09 2016

Durch eine engere Zusammenarbeit der Ruhrgebietsstädte könnten gerade in den Stadtrandgebieten deutlich Verbesserungen der Einsatzreaktionszeiten der Feuerwehr erzielt werden. Gerade auch im Bereich Materialbeschaffung und Ausbildung können durch eine Zusammenarbeit der Kommunen in der Metropolregionen Synergieeffekte schaffen. Mann sollte dabei nicht nur auf eine punktuelle Vernetzung abzielen, sondern den Anstoß für die Gründung einer Ruhrgebietsfeuerwehr geben. Bochum muss dabei eine Vorreiterrolle einnehmen, den Kontakt zu den anderen Kommunen in der Sache suchen und entsprechend beim Land für die Realisierung der gesetzlichen Grundlagen werben.

Das Gesetz sieht umfangreiche Möglichkeiten vor, um einzelne Aufgaben des Brandschutzes, der Hilfeleistung und des Katastrophenschutzes gemeinschaftlich mit anderen Kommunen wahrzunehmen. Dazu können entsprechende öffentlich-rechtliche Vereinbarungen mit den Nachbarstädten geschlossen werden. Ergänzend sollte für die Metropolregion Ruhrgebiet eine städteübergreifende Feuerwehrorganisation mit einem gemeinsamen Brandschutz- und Rettungsdienstbedarfsplan angestrebt werden. Mit einer gemeinsamen zentralen Leitstelle und einer ruhrgebietsweiten, stadtgrenzenübergreifenden Standortplanung für Brandwachen und Rettungsdienststandorte, können die Schutzstandards für die Bewohner des Ruhrgebietes erheblich verbessert werden.

In der Sitzung des Umweltausschusses berichtete ein Vertreter der Feuerwehr, dass man in Bochum grundsätzlich mehr Fahrzeuge, mehr Personal und mehr Wachen benötige. Durch die Bildung einer städteübergreifenden Feuerwehrorganisation, einer sog. Ruhrgebietsfeuerwehr, lassen sich weitere Kosteneinsparpotentiale erschließen. Dafür sollte das Land NRW die erforderlichen gesetzlichen Voraussetzungen schaffen. Damit dies auch geschieht, bedarf es einer gemeinsamen Initiative aller Ruhrgebietsstädte. Das Ziel ist dabei, die Qualität des Brandschutzes und des Rettungsdienstes durch eine verstärkte regelhafte gegenseitige Unterstützung in den Bereichen Fahrzeuge, Material und Personal sowie durch eine gemeinsame vernetzte Materialbeschaffung und Ausbildung zu verbessern und dabei Kosten zu sparen.

Dass SPD und Grüne sich im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung als einzige gegen eine vermehrte Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen und eine Initiative für die Ruhrgebietsfeuerwehr ausgesprochen haben, zeigt leider ein weiteres Mal, dass beide, wenn es darauf ankommt, an einer Stärkung des Ruhrgebietes nicht interessiert sind. Selbst dann nicht, wenn es wie hier um die Sicherheit der Bürger geht. Weiterhin beherrscht beide Parteien ein verbohrtes Kirchturmdenken, dass eine Sicherung der örtlichen Posten im Blick hat, statt die Nutzung von Chancen, die durch eine Zusammenarbeit über alle Ruhrgebietsstädte hinweg entstehen.

Der Antrag der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” wurde vom Rat an den Fachausschuss zur inhaltlichen Beratung verwiesen und kommt zur endgültigen Abstimmung in die Ratssitzung am 28.04.2016. Hier müssen dann alle Ratsmitglieder Farbe bekennen.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Endspiel

    (Der Tragödie 1. Teil) So, langsam beginnt der ganze Mist loszubrechen. Ich rede natürlich von der anstehenden Bundestagswahl. Die verschiedenen Parteien und innerparteilichen Grüppchen haben sich eingeschossen und beginnen, sich und den Wähler nervös zu beharken. Dadurch zeichnet sich im Detail ab, wer wo steht. So komische Leute wollten etwa Sahra Wagenknecht aus der Partei Die Linke ausschließen. Vermutlich waren es dieselben Leute, über die sie sich in ihrem letzten Buch mockiert hatte. Ja, getroffene Hunde bellen. Aber mit ihrem Anliegen durchgedrungen sind sie in keinster Weise. Die drei Kanzlerkandidaten kebbeln sich ebenfalls in seltsamer Art. Dabei redet sich Baerbock um Kopf und Kragen, sobald sie den Mund aufmacht. Armin Laschet ist der Presse nicht cool genug, und überhaupt ist die CDU out. Scholz hat eigentlich mit dem Kümmel von seiner Ex den größten Terracotta-Golem in der Gruft vermauert, aber es soll ja mal wieder die SPD herbei. Da fragt… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN