BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert
  • Gericht rügt Verletzung des Demokratieprinzips im Bochumer Rat. Im Rat haben sich CDU, Grüne, UWG und FDP abgesprochen, um die Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER” aus den Ausschüssen heraus zu drängen. Das Verwaltungsgericht hat nun klargestellt: “Dies widerspricht dem Demokratieprinzip des Grundgesetzes”. Eine Auflösung  und Neubildung der Ausschüsse sei...
  • Modellprojekt soll Cannabis in Bochum legalisieren. “Es wird Zeit, dass Cannabis legalisiert wird. Die Stadt Bochum soll ihren Teil dazu beitragen”, sagt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER”. “Mit einem Antrag im...
  • Corona-Risikogruppen sollen in Bochum zum ÖPNV-Preis mit dem Taxi fahren. “Wir wollen älteren Menschen und Vorerkrankten die Möglichkeit geben, sich besser gegen eine Corona-Infektion schützen zu können. Dazu sollen für Risikogruppen die Taxifahrten zum ÖPNV-Preis ermöglicht werden, um überfüllte Busse und Bahnen meiden zu können”,...
  • Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ will Kampf gegen Rechtsextremismus thematisieren „Unsere Fraktion hat am 04.01. beschlossen, Rechtsextremismus im neuen Jahr 2021 im Rat zu thematisieren“, erklärt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“. „Unter dem Motto...
  • Bochumer Kältekonzept für Obdachlose unzureichend PARTEI & STADTGESTALTER schlagen Kältebus und Wärmezelte vor.  “Die Stadt Bochum tut nicht genug für Obdachlose in diesem Winter”, kritisiert Nils Brandt, Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER”. “Ein warmer Tagesaufenthalt darf nicht nur...

Der Notfall fragt nicht nach Sprachkenntnissen.

Der Notfall fragt nicht nach Sprachkenntnissen.
November 02
15:04 2016

Der Notfall kennt keine Herkunft und fragt nicht nach Sprachkenntnissen. Bei Verkehrsunfällen, Brandnotlagen oder anderen Notfällen kommt es auf jede Sekunde an. Da darf man nicht unnötig Zeit durch Verständigungsprobleme verlieren. Die Stadt Arnsberg hat daher im März 2014 ein Einsatzwörterbuch für die Freiwillige Feuerwehr herausgegeben, das die Kommunikation im Notfall erleichtern soll. Auch für Bochum als internationale und weltoffene Großstadt kann ein solches Hilfsmittel sinnvoll sein. Schließlich leben in unserer Stadt über 70.000 Personen mit Migrationshintergrund.

Menschen aus der ganzen Welt kommen nach Bochum, um hier an den Hochschulen zu lernen oder zu lehren, zu arbeiten oder Schutz vor Krieg und Verfolgung zu suchen. Das Einsatzhandbuch von Arnsberg ist ein Vorbild für weitere Kommunen und wurde auch vom Land Thüringen aufgegriffen. Die entwickelten Einsatzwörterbücher bieten einfache und unkomplizierte Übersetzungen für die gängige Notfallkommunikation und Anweisungen an. Neben englischen Übersetzungen werden dort auch Anweisungen in anderen europäischen Sprachen sowie Arabisch, Türkisch oder weiteren Sprachen in stark vereinfachter Lautschrift zugänglich gemacht. Teilweise wird dies durch Illustrationen und Piktogrammen zur schnelleren und intuitiven Anwendung in der Praxis ergänzt. Das Format ist jeweils so gewählt, dass es von den Einsatzkräften bequem im Handschuhfach mitgeführt werden kann. Sogar App-Versionen für Smartphones sind angedacht.

feuerwehr-woerterbuch-min-1Bochum ist dadurch in der vorteilhaften Lage, diesbezüglich das Rad nicht noch mal neu erfinden zu müssen, sondern kann sich bereits entwickelte Hilfsmittel zum Vorbild nehmen. Für die Weiterentwicklung der Übersetzungen und der Auswahl der benötigten Sprachen kann man bestimmt auch auf Kompetenzen an der Ruhr-Universität, der in Bochum ansässigen Übersetzungsbüros und von Migrantenorganisationen zurückgreifen. Sponsoren ließen sich für ein so hilfreiches Projekt sicherlich auch finden. Ein solches Einsatzwörterbuch wäre schließlich nicht nur für die Feuerwehr, sondern auch für andere Rettungskräfte eine gute Unterstützung.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hat zu dem Thema eine Anfrage im Integrationsrat eingereicht. Sie möchte von der Verwaltung wissen, wie die Bochumer Rettungskräfte bisher für die Kommunikation mit Menschen, die sich weder in Deutsch oder Englisch verständigen können, geschult werden. Zudem wird nachgefragt, in welcher Form ein Einsatzhandbuch auch für Bochumer Rettungskräfte in Frage kommt.

Tags
Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Der Fährmann

    Es scheint gerade so eben genug Muße zu herrschen für etwas Magietheorie. Also los! In den vergangenen Tagen ist mir nämlich aufgrund von Internet-Links ein altes Lied mal wieder im Kopf herumgespukt. Nein, ich meine nicht das eher dahinplätschernde „Charon“ von Grave Digger. Ich meine tatsächlich „Don´t Pay The Ferryman“ von Chris de Burgh. Dabei sind mir Metaebenen aufgefallen, die an mir als Jugendlichem seinerzeit völlig vorbeigerauscht sind. Jene betreffen das Zusammenspiel von Realität und magischem Denken.  uch, wenn viele Leute bei dem Thema vielleicht zuerst an steinalte Griechen denken; Fährleute spielen in der Mythologie verschiedener Völker eine Rolle. Dabei geht es in Sagen oft um das Erreichen eines (manchmal sogar sicheren) Ufers nach dem Durchqueren unsicherer (und damit im Bild mystisch-magischer) Gewässer. Dabei spielt dann ein Fährmann eine Rolle, der oft zufällig selber ein magisches Wesen ist. Dieses Grundmotiv verarbeitet auch de Burgh in seinem Lied. Mithin geht es… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN