BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Grundsteuererhöhung von 20 Mio. EUR verteuert für alle das Wohnen in Bochum.

Grundsteuererhöhung von 20 Mio. EUR verteuert für alle das Wohnen in Bochum.
Juli 05
13:47 2017

 

  • Grundsteuererhöhung verteuert Wohnen für Eigentümer und Mieter.
  • Sparmaßnahmen der Stadt sind Luftnummern.
  • Doppelhaushalt steht auf wackeligen Füßen.

Um ein dickes Loch zu stopfen, müssen die Bürgerinnen und Bürger wohl eine Grundsteuererhöhung von satten 20 Millionen Euro schultern. Die Stadt kapituliert damit vor notwendigen Sparmaßnahmen in der Verwaltung, in dem sie lieber die Bürger zur Kasse bittet. Über die Nebenkostenabrechnung sind auch die Mieter betroffen. Ein Prüfauftrag der Opposition, um einen Doppelhaushalt ohne Steuererhöhungen aufzustellen, wurde damit lapidar weggewischt.

 Besonders enttäuschend ist, dass die SPD ihre Versprechen für einen günstigen und preiswerten Wohnraum aus dem Kommunalwahlprogramm nun bricht”, ergänzt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Volker Steude. “Die Vermieter werden die gestiegenen Belastungen nämlich über die Nebenkosten umlegen. Auch für junge Familien, die sich ein Eigenheim gebaut oder gekauft haben, wird die Mehrbelastung schmerzlich.

Die Bezirksregierung hatte dem Oberbürgermeister bereits im April einen blauen Brief für den Haushalt 2017 geschrieben. Arnsberg hatte größte Bedenken und sah eine Lücke von ca. 18 Millionen Euro, da viele Konsolidierungsmaßnahmen der Stadt nur auf dem Papier bestehen. Diese Lücke soll nun aus dem Geldbeutel der Bürger gestopft werden.

“Die Stadt versteckt sich hinter Bund und Land. Klar, die höheren Ebenen müssen die Aufgaben, die sie der Stadt übertragen, auch finanziell kompensieren. Oberbürgermeister und Kämmerer dürfen aber nicht so tun, als hätten sie mit der prekären Lage Bochums gar nichts am Hut. Anstatt die Steuerschraube immer weiter anzuziehen, will die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” durch Senkung der Belastungen ein Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum ermöglichen.

An der jetzigen Entwicklungen erkennt man auch, wie unbeherrschbar ein Doppelhaushalt für die Bochumer Verwaltung ist. Noch bevor man den Haushalt für die kommenden zwei Jahre aufgestellt hat, sind die Befürchtungen, denen von Seiten der Opposition um die Ratsfraktionen von CDU, “FDP & DIE STADTGESTALTER” sowie UWG mit einem Prüfauftrag begegnet wurde, bestätigt worden. Wir brauchen in Bochum einen transparenten und möglichst exakten Haushalt. Angesichts der jetzigen Kapriolen, die unsere Finanzverwaltung schlägt, kann man nicht darauf vertrauen, dass ein Doppelhaushalt durch notwendige Nachträge nicht aus allen Nähten platzt.

 

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Merkwürdig gute Laune

    Die zurückliegende Sitzung des Stadtrates (am 21.6.2022) war seltsam. Die Rahmenbedinungen waren eher dürftig, und dennoch herrschte eine gelöste Stimmung im Saal. Entsprechend fielen auch die rituellen Kloppereien aus. Formal hatte jemand die 0,5 l-PET-Flaschen im Kühlschrank gegen 0,2 l-Glasflaschen ausgetauscht. Dazu standen nun statt Wassergläsern Weißweingläser auf unseren Tischen. Vielleicht waren es auch sehr groß geratene Sherry-Gläser. Um hier eine Endaussage zu treffen, bräuchte man wohl eine Statistik über den Sherry-Konsum im Ruhrcongress. Die Cola konnte man aber auch da rein kippen. Das Wetter war warm, aber nicht heiß an dem Tag. Die Maskenpflicht war endlich aufgehoben. Zwar bat der OB am Anfang rountinemäßig darum, das Teil auf zu behalten. Das tat aber kaum noch jemand, weitgehend unabhängig von den in meiner Sichtweite befindlichen Fraktionen. Außerdem musste man es de facto auch so halten. Die Klimaanlage pumpte nämlich für meinen Geschmack nicht genug Sauerstoff in den Raum. Deshalb konnte… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN