BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Neuen Anlauf für 24-Stunden-Kitas in Bochum nehmen.

Neuen Anlauf für 24-Stunden-Kitas in Bochum nehmen.
Juli 06
13:01 2017

• 24-Stunden-Kita in Bochum ausbauen.

• Fünf Übernacht-Betreuungsplätze sind zu wenig.

• Initiative des Familienministers und Erfahrungen aus Projekt St. Maximus nutzen. .

In der gesellschaftlichen Realität ist die klassische Familie, bei der der eine arbeitet und der andere auf die Kinder aufpasst, schon längst nicht mehr alleiniges Modell. Das Bochumer KiTa-Angebot muss sich auch auf die Krankenschwester als Alleinerziehende mit Nachtschicht einstellen. Wir wollen daher prüfen, in wie weit man die Erfahrungen der ersten Über-Nacht-Betreuung des Kindergarten Liebfrauen auf weitere Standorte ausweiten kann.

Vertreter der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ regten bereits vor einigen Jahren die Einrichtung von KiTas an, die mit einer 24-Stunden-Öffnungszeit ein Angebot für Schichtarbeiterinnen und Schichtarbeiter schaffen. Mit dem Projekt „St. Maximus“ wurde dieses begrüßenswerte Konzept in Bochum erstmalig im Kindergarten Liebfrauen in Altenbochum realisiert. Eltern können bei einer maximalen Betreuungszeit von 10 Stunden pro Tag auch in der Nacht auf ein Angebot zählen. Das Konzept sieht dabei geregelte Abläufe, familienähnliches gemeinschaftliches Frühstück und Abendessen vor.

Aber wir befinden uns hier in einer Größenordnung, die bis jetzt lediglich einen Tropfen auf dem heißen Stein darstellt. Die Über-Nacht-Betreuungsplätze sind in ihrer Anzahl sehr begrenzt. Gerade für eine Großstadt stellen fünf Plätze zur Übernachtung von Kinder im Alter von über drei Jahren keine zufriedenstellend Kapazität dar. Das Projekt „St. Maximus“ kann daher nur der erste Schritt hin zu einer Ausweitung der 24-Stunden-Betreuung sein. Der nächste Schritt könnte ein solches Angebot für jeden Bochumer Stadtbezirk sein.

NRW-Familienminister Joachim Stamp hat angekündigt, das Angebot von 24- Stunden-Kitas auszubauen. Hier sehen wir eine Chance, zusammen mit dem Land und mit den Erfahrungen aus dem Projekt „St. Maximus“ zu einem schnellen qualitativen Ausbau zu kommen. Dafür muss man bereits jetzt die Erfahrungen analysieren und mit anderen Trägern auswerten. Stamp hatte angekündigt, gerade in Bereich von Kliniken, die viel Schichtarbeit bei Ärzten und Pflegepersonal aufweisen, 24-Stunden-KiTas zu prüfen. Wir wollen in einer Anfrage im Hauptausschuss sein, welche KiTas in Bochum dazu besonders in Frage kommen und was unternommen werden muss, ein reibungsloses Angebot aufzuziehen.

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN