BOjournal

Beitrag

Dezernentensuche: Wir brauchen Spitzen-Personal am Bewerbungstisch. Und zwar auf beiden Seiten

Dezernentensuche: Wir brauchen Spitzen-Personal am Bewerbungstisch. Und zwar auf beiden Seiten
September 27
13:44 2017

· Personaldienstleister soll Townsend-Nachfolger suchen.
· Parteibuch darf kein Kriterium sein.

Im Frühjahr 2018 scheidet Herr Townsend aus seinem Dienst als Beigeordneter der Stadt Bochum aus. Der Rat soll am 28.09.2017 beschließen, die Stelle eines neuen Dezernenten für Kultur, Sport und Bildung auszuschreiben. Die Neubesetzung dieser Schlüsselposition darf keine interne Angelegenheit von Politik und Verwaltung werden. Die geringe Anzahl an geeigneten Bewerberinnen und Bewerber zeigte schon bei der letzten Dezernentenwahl, wie schwierig sich die Personalfindung für die Stadtspitze gestaltet. Es sollten besser externe und parteipolitisch unbeleckte Fachleute mit der Lupe losgeschickt werden, um die beste Frau oder den besten Mann für die Neubesetzung im nächsten Jahr zu finden.

Man muss sich vor Augen führen, dass wir hier quasi einen Bochumer Bildungsminister suchen. Eine neue Beigeordnete oder ein neuer Beigeordneter wird den ganzen Bereich Bildung sowie Kultur und Sport unter sich haben und diesen für mindestens acht Jahre prägen. Da ist doch klar, dass es nicht reicht, nur mal eine Zeitungsanzeige zu schalten. Besser ist es, kompetente Fachleute mit der Suche zu beauftragen, die bereits schon über ein tiefes Netzwerk verfügen und Kontakte an der Hand haben, um aktiv die beste Frau oder den besten Mann für diesen Posten zu finden. Wenn es um eine Spitzenposition geht, braucht man auch Spitzen-Leute am Bewerbungstisch. Und zwar auf beiden Seiten.

Wenn Verwaltung und Politik alleine im Trüben fischen, droht am Ende schnell die Farbe des Parteibuchs oder persönliche Kontakte das entscheidende Kriterium zu werden. Ein neutraler und externer Personaldienstleister kann den Filz- und Klüngel-Faktor entschärfen. Für die Sanierung unserer Schulen brauchen wir einfach den oder die Beste. Angesichts dieser Mammutaufgabe fallen die Kosten für die Beauftragung eines Personaldienstleisters kaum ins Gewicht.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hat dazu einen entsprechenden Änderungsantrag eingereicht.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN