BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Privatisierung der Wochenmärkte scheitert an Realitätsverweigerung.

Privatisierung der Wochenmärkte scheitert an Realitätsverweigerung.
Januar 12
15:49 2018

Die Privatisierung der Wochenmärkte in Bochum ist gescheitert, da unter den festgeschriebenen Bedingungen kein Interessent zu einem Engagement bereit war. Das rot-grüne Korsett war zu eng geschnürt. Die Reinigungsleistungen machen 70% der Aufwendungen für die Wochenmärkte aus. Wenn man an dieser Stellschraube nicht drehen darf, ist es kein Wunder, dass jeder, der rechnen kann, abwinkt. Rot-Grün war es offenbar wichtiger, dem USB den Auftrag zur Reinigung zu erhalten, anstatt mit einem privaten Betreiber eine Trendwende für die Bochumer Wochenmärkte herbeizuführen.

Die Suche nach einem Betreiber für die Bochumer Wochenmärkte erinnert an ‚Pleiten, Pech und Pannen‘. Schon der erste Ausschreibungsversuch war im Juni 2016 gescheitert, weil die Verwaltung ein geändertes Vergaberecht nicht auf dem Schirm hatte. Und auch das jetzige Scheitern der Ausschreibungen war ein Scheitern mit Ansage. Nicht nur die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER”, sondern sogar die Verwaltung selbst, hatten mehrfach darauf hingewiesen, dass der Knebelvertrag mit dem teuren USB für die Marktreinigung mehr als nur unattraktiv ist. Rot-Grün zeigte sich aber unbelehrbar und paukte ihren Änderungsantrag letztlich durch den Rat. Jetzt müssen Bürgerinnen und Bürger sowie die Marktbeschicker die Suppe auslöffeln, denn eine Verbesserung der immer unattraktiver werdenden Wochenmärkte steht nun erstmal wieder in den Sternen.

Nun prutscht das Ordnungsamt mehr schlecht als recht in Sachen Wochenmärkte herum, obwohl dort genug andere Aufgaben, wie die Verkehrsüberwachung oder die öffentliche Ordnung in der Innenstadt, die dünne Personaldecke belasten. Auf Wunder aus der Amtsstube heraus kann man lange warten. Das Ordnungsamt ist eine denkbar schlechte Adresse, wenn es um Innovationen für kundenfreundlichere und modernere Veranstaltungsformate geht. Dank Rot-Grün bleibt nun erstmal alles so schlecht wie gehabt.

Seit 2015 wird in der Sache rumgemurkst. Wir erwarten jetzt, dass Tempo gemacht wird und Rot-Grün von der bisherigen Blockadehaltung abrückt. Wer einen Wochenmarkt organisiert, dem kann man auch zutrauen, selbst für die Reinigung zu sorgen. Entsprechend wird die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” mit einem Antrag im Rat initiativ werden.

Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Gemeinheiten

    Jaja, Gemeinheiten finden sich überall in der Politik. Mal geht es dabei um Erdowahn, den Irren vom Bosporus, und mal geht es um Jens Spahn und Leute aus seiner Richtung, die gemein zur Bevölkerung sind. Dabei bin ich eigentlich einer Meinung mit vielen Akteuren, dass Demokratie nur ein lästiges Mittel zum Zweck ist. Ich könnte ewig schwadronieren, wie toll ich mir eine Festung mit schwarzen Mauern und Fledermäusen überall vorstelle. Im Garten würden dann Komodo-Warane herumlaufen und auf den Bäumen und Zinnen säßen Papageien, denen ich beigebracht hätte, extrem unanständiges Zeug zu plappern. Leider teilen nicht alle meiner Mitbewerber um die Weltherrschaft meinen Sinn für Ästhetik. Selbiges zeigte sich zuletzt im Ausschuss für Kultur und Touristik, wobei nicht Kultur oder Touristik das Problem waren. Da lief es eigentlich ganz gut. Mein hinterhältiger Änderungsantrag zur Begrünung der Museumsfassade wurde zwar abgelehnt. (Wahrscheinlich hatte irgendjemand durchschaut, dass ich dort menschenfressende Pflanzen aussähen… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN