BOjournal

Beitrag

Bahnstationen Ehrenfeld und Bochum-West erhalten schlechte Noten.

Frank Vincentz

Bahnstationen Ehrenfeld und Bochum-West erhalten schlechte Noten.
Februar 22
12:54 2018

Der neuste Bericht des VRR über die Zustände der Bahnstationen im Verkehrsverbund weist auch für Bochum zum Teil schlechte Noten auf. Bei den Stationen Ehrenfeld und Bochum West leuchtet die Ampel knallrot. Die Bahn muss dafür sorgen, dass die Bahnhöfe in gutem Zustand sind, sonst sind die intensiven Bemühungen, den öffentlichen Verkehr für mehr Menschen attraktiver zu machen, vergebene Liebesmühe.

Wenn Menschen vom Auto auf den öffentlichen Verkehr umsteigen sollen, dann muss man Ihnen auch ein attraktives Angebot machen. Das gilt für die Schnelligkeit der Verbindungen und die Ausstattung der Fahrzeuge, aber eben auch für das Aussehen der Bahnhöfe. Vollgeschmierte, vermüllte und kaputte Bahnstationen schrecken Menschen ab. Gerade wenn aber mit Blick auf die Umweltbelastungen Fahrverbote drohen, kann man sich solch traurige Anblicke wie an den Stationen Ehrenfeld und Bochum-West einfach nicht mehr leisten.

Die Bahntöchter DB Netz und DB Station und Service sind hier in der Pflicht, zusammen mit der Bochumer Verwaltung umgehende Verbesserungen vorzunehmen und auf lange Sicht ein Konzept zu erarbeiten, um solche Zustände in Zukunft zu vermeiden.

Auch an den anderen und insgesamt positiv bewerteten Bahnstationen gibt es Probleme, die man nicht verschweigen sollte. Fast an jeder Bochumer Station sieht der VRR Probleme mit Graffiti. Zwar ist nicht jedes Graffiti gleich eine Schmiererei und oftmals sieht nackter Beton auch nicht viel einladender aus, aber man muss dennoch genau hinschauen und kritische Punkte konsequent und immer wieder schnell beseitigen.

Damit nicht so viel verschmiert wird, bieten sich ergänzend auch freigegebene Graffitiwände an den Bahnhöfen und deren Zugänge an. Damit kann man Künstlern einen legalen Raum geben und illegalen Graffiti vorbeugen. Auf eine solche Wand, welche die Bezirksvertretung Mitte für die Station Ehrenfeld beschlossen hat, wartet man aber heute noch. Das muss man endlich angehen.

Teilen

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Endspiel

    (Der Tragödie 1. Teil) So, langsam beginnt der ganze Mist loszubrechen. Ich rede natürlich von der anstehenden Bundestagswahl. Die verschiedenen Parteien und innerparteilichen Grüppchen haben sich eingeschossen und beginnen, sich und den Wähler nervös zu beharken. Dadurch zeichnet sich im Detail ab, wer wo steht. So komische Leute wollten etwa Sahra Wagenknecht aus der Partei Die Linke ausschließen. Vermutlich waren es dieselben Leute, über die sie sich in ihrem letzten Buch mockiert hatte. Ja, getroffene Hunde bellen. Aber mit ihrem Anliegen durchgedrungen sind sie in keinster Weise. Die drei Kanzlerkandidaten kebbeln sich ebenfalls in seltsamer Art. Dabei redet sich Baerbock um Kopf und Kragen, sobald sie den Mund aufmacht. Armin Laschet ist der Presse nicht cool genug, und überhaupt ist die CDU out. Scholz hat eigentlich mit dem Kümmel von seiner Ex den größten Terracotta-Golem in der Gruft vermauert, aber es soll ja mal wieder die SPD herbei. Da fragt… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN