BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

VRR-Card statt Papierkrieg

VRR-Card statt Papierkrieg
Dezember 13
23:41 2018

Mit den Papierfahrscheinen für Bus und Bahn soll bald Schluss sein, wenn es nach der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ geht. Der Nahverkehr soll vom Papierkrieg befreit und stattdessen eine aufladbare VRR-Card im Scheckkarten-Format eingeführt werden. Der Rat hat einen Antrag von FDP und STADTGESTALTERN am 29.11.2018 zur weiteren Beratung in den Mobilitätsausschuss verwiesen.

Bislang müssen Kunden der BOGESTRA, die kein Abo abgeschlossen haben, Papierfahrscheine beim Fahrer oder an Automaten lösen. Das Ziehen des richtigen und günstigsten Fahrscheins für die gewünschte Fahrt ist sehr umständlich und zeitaufwändig. Den Papier- und Münzgeldkrieg wollen FDP und DIE STADTGESTALTER beenden und so den Nahverkehr auch für Gelegenheitsnutzer attraktiv machen.

Die VRR-Card würde den Papierfahrschein ablösen und ein Angebot für Kunden schaffen, die nicht auf ein digitales Ticket per Smartphone umsteigen können oder wollen. Immer mehr Großstädte stellen ihr Fahrscheinsystem auf Chipkarten um. Wir greifen da auf Erfahrungen in den Niederlanden, Hamburg, Stockholm, London, Barcelona oder Heilbronn zurück. Da klappt das super und führt zu mehr Fahrgästen.

Die VRR-Card soll eine Chipkarte sein, die unkompliziert per Automat, Paypal, Kreditkarte oder Lastschriftverfahren mit Geld aufgeladen werden kann. Dabei ist auch eine anonyme Prepaidaufladung der Karte möglich, ähnlich wie bei Mobiltelefonen. Für jede Fahrt wird dann nach dem Einchecken beim Einstieg und nach dem Auschecken beim Ausstieg automatisch der günstigste Tarif von der Karte abgebucht.

Der Rat hat den Antrag zur weiteren Beratung an den Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität verwiesen. Mit Einführung der VRR-Card hat die Fraktion auch ein verbundweites einfaches Tarifsystem gefordert. Die Erfahrungen des VRR mit dem „NextTicket“ sollen in die weiteren Beratungen einfließen.

Teilen

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Stephan B.
    Stephan B. Dezember 15, 11:36

    Den Wunsch nach einem einfachen Tarifsystem teile ich, besonders für Verbindung über Stadtgrenzen. Die Einführung von Chipkarten, in einer Zeit, wo selbst Kreditkarten Zug um Zug durch Smartphones ersetzt werden, wäre für mich der falsche Weg. Irgendwie müsste der Adhoc-Passagier seine Karte bekommen und wieder abgeben können. Dafür wäre erst einmal viel Infrastruktur notwendig.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Dr. Volker Steude
      Dr. Volker Steude Dezember 17, 16:57

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ohne die Karte wären die ausgeschlossen, die kein Smartphone betreiben oder die anonym fahren wollen. Auch gibt es Menschen, für die ist das installieren einer App und die Vornahme entsprechender Einstellungen zu umständlich ist.

      Die Karte muss der Fahrgast nicht abgeben. Er kann sie immer wieder aufladen und weiter benutzen.

      Die Karte hat zudem den Vorteil, dass man sie zur Einführung kostenfrei mit einem kleinen Anfangsguthaben an die Menschen ausgeben könnte und sie damit animieren könnte ab und zu den ÖPNV zu benutzen.

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ganz großes Theater

    Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig? Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten. In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN