BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Für Bochumerinnen und Bochumer wird das Jahr 2019 teurer.

Für Bochumerinnen und Bochumer wird das Jahr 2019 teurer.
Dezember 14
15:33 2018

Nach Berechnungen der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ muss eine Bochumer Durchschnittsfamilie 76,84 EUR mehr an kommunalen Gebühren und Nahverkehrstickets zahlen. „Die Gebührenschraube wird auch 2019 weiter angezogen. Der Oberbürgermeister muss durch ein Effizienzpaket eine Trendwende bei den Kosten einleiten.

Auf die vierköpfigen Familie Mustermann mit zwei Kindern und einem Hund, die in einer normalen Etagenwohnung lebt, kommen im Jahr 2019 Mehrkosten in Höhe von 70,64 EUR zu. Der größte Kostentreiber sind dabei die ÖPNV-Tickets für die Eltern, denn schon hier alleine müssen Mehrkosten von 39,04 EUR im Jahr einkalkuliert werden. Der Rest verteilt sich auf Müllgebühren , Straßenreinigungsgebühren, Schmutz- und Niederschlagswassergebühren sowie auf die Hundesteuer.

Hier finden Sie die Übersicht: Link

Es wird immer gesagt, es handele sich ja nur um geringe Beträge. Wenn man alle Kosten zusammenzählt, kommt aber doch schon ein ordentliche Summe dabei raus. Für Bochumer Familien sind 1256,16 EUR, die sie im nächsten Jahr allein für kommunale Nebenkosten und den ÖPNV im Stadtgebiet stemmen müssen, kein Klacks. Dazu kommt die kommunale Grundsteuer, die zwar nicht steigt, aber auf hohem Niveau verharrt.

Rot-Grün hat es versäumt, einen Kostendeckel auf die Gebühren zu setzen. Verwaltung, Politik und die kommunalen Töchter sollen sich im kommenden Jahr an einen Tisch setzen und ein Effizienzpaket erarbeiten. Ziel soll es sein, dass die Bürgerinnen und Bürger 2020 keine kommunalen Preissteigerungen schultern müssen.

FDP und DIE STADTGESTALTER kritisieren, dass im Rahmen des Doppelhaushaltes nicht mehr über die aktuellen Gebührenerhöhungen diskutiert wird: Normalerweise ist das an jedem Jahresende ein heißes Thema im Rat. Nun erfolgen die Erhöhungen aber lautlos anhand von Beschlüssen aus dem letzten Jahr. Die Politik verliert so an Transparenz und an Aktualität.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Maßnahmen gegen Vampire

    Nun greift also in Bochum, ebenso wie anderswo, ein Gesetz zu Covid-19, genannt „Bundesnotbremse“. Gleichzeitig überlegt man bei vielen der hierdurch anfallenden Maßnahmen, was der Text mit dem Corona-Virus zu tun hätte. Fragt man die höhere Politik, so erhält man zur Antwort, „die Wissenschaft wolle das so“ und die Maßnahmen würden teilweise indirekt wirken. Doch betrachten wir dazu die Details. „DIE Wissenschaft“ zerfällt ja nun in verschiedene Disziplinen, von denen mehrere gerade nicht relevant sind. - Falls nicht zum Beispiel jemand eine indirekte Relevanz der Archäologie behauptet, soweit diese gerade in Höxter einen Pestfriedhof aus dem 15. Jahrhundert ausgebuddelt hat. Tatsächlich durch die Situation angesprochen sind aber immer noch verschiedene Disziplinen wie Soziologie, Psychologie, Wirtschaftswissenschaft, Lehrforschung, Jura, Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie, und allgemein alle, die auf ihre Weise den Menschen mit Erkenntnissen unter die Arme greifen könnten. Zum Abwägen zwischen ihnen sollten eigentlich Stochastiker da sein. Da brauche ich gar nicht… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN