BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Rat lehnt Innovationsgebiet mit Hochschulcampus in Wattenscheid ab.

Rat lehnt Innovationsgebiet mit Hochschulcampus in Wattenscheid ab.
Juli 17
12:13 2019

Eine große Fläche zwischen Wilhelm-Leithe-Weg und Bahnhof Wattenscheid liegt aktuell brach. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” machte im Rat einen Vorschlag: Der Bereich sollte am Beispiel von Mark 51°7 entwickelt werden und innovatives Gewerbe anlocken. Als Magnet hätte hier ein Campus mit Satellitenstandorte der Ruhrgebiets-Hochschulen entstehen können. Die Mehrheit im Rat und Bezirksbürgermeister Molszich (SPD) erkennen die Chancen nicht und lehnen den Vorschlag ab.

Auf der alten Opel Fläche zeigt sich, wie man zukunftsfähige Gewerbegebiete entwickelt. Mark 51°7 verzahnt Wissenschaft und Wirtschaft. Die Hochschulnutzung dort zieht innovatives Gewerbe an und schafft Arbeitsplätze von morgen. Dieses Erfolgsrezept wollte die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” im kleineren Maßstab auch auf Wattenscheid anwenden, um die strukturellen Schwächen vor Ort nachhaltig aufzufüllen.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” benannte konkret die Flächen am Wilhelm-Leithe-Weg und dem Bahnhof Wattenscheid für das Vorhaben. Diese können verkehrsgünstig an den Bahnhof und damit an das ganze Ruhrgebiet angebunden werden. Davon profitieren moderne Unternehmen.

So hätte das Innovationsgebiet aussehen können.

Bochum hätte für den Innovations-Hotspot die Hochschulen in der Metropole ansprechen können: “Kommt nach Wattenscheid, gründet Satelliten auf der neuen Campus-Fläche, vernetzt euch untereinander und mit privatwirtschaftlichen Unternehmen.” Von den neuen Arbeitsplätzen und den Hochschulen wäre ein Impuls in den Bezirk ausgegangen. Standortnah hätten sich Mitarbeiter der Unternehmen und Hochschulen ansiedeln und Geld nach Wattenscheid bringen können, was Gastronomie und Einzelhandel belebt hätte.

Der besondere Mix an diesem Standort sollte sich auch auf die Ausbildungsfunktion auswirken. FDP und DIE STADTGESTALTER wollten hier Hochschulen in Kooperation mit den Kammern, dem Land und dem Jobcenter an die moderne Duale-Berufsausbildung andocken.

Den Lautsprecher der ablehnenden Ratsmerheit aus SPD und Grünen gab der sozialdemokratische Bezirksbürgermeister Herr Molszich. Er kritisierte das Vorhaben als kindliches Herummalen. Weitere Gründe für die vehemente Ablehnung bleiben im Nebel. Was die Wattenscheider Bürgerinnen und Bürger vom Auftritt ihres Bezirksbürgermeisters halten?

Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Wurst

    Gerade gibt es schon wieder kein gutes Thema. Lokalpolitisch gibt es nur Hickhack am Rande zu berichten, im Bund kommen sie nicht aus dem Quark, und die Zwerge schlafen ihren Rausch aus, nachdem sie zuletzt diesen Lärm gemacht hatten. Also schreibe ich über Wurst. Die verschiedenen Arten von Würsten sind zunächst zu sortieren. Ich gehe dabei von Größe, Art und Form aus. Ob wir es konkret mit einer Schweine- oder einer Geflügelwurst zu tun haben, oder am Ende gar mit einem Tofu-Bratling, soll keine Rolle spielen. Fangen wir zunächst mit kleinen Würsten an. Die Snackvarianten größerer Würste sind dafür auch egal, weil die nicht strukturell anders sind. Sonst haben wir da sowas wie Nürnberger. Selbige brate ich hin und wieder, weil die eigentlich ganz aromatisch sind. Soll ich jetzt einen Bogen zu bayrischer Lokalpolitik ziehen? Vielleicht mache ich das, sobald ich mich mit jener in Franken auskenne. Dabei fallen mir… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN