BOjournal

Beitrag

Finanzielle Anreize für Dachbegrünung in Bochum

Finanzielle Anreize für Dachbegrünung in Bochum
März 11
12:37 2020

Wer sich die Mühe macht, sein Dach zu begrünen, der soll dafür entlastet werden. Für die begrünte Dachfläche soll es dann einen 50%-Abschlag auf die Niederschlagswassergebühren geben. Mit diesem indirekten finanziellen Anreiz fördern wir eigenverantwortliches Handeln gegen lokale Hitzeinseln und gegen Überlastung der Kanalisation. Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ hat für die Ratssitzung am 12.03.2020 einen entsprechenden Antrag eingereicht.

Wenn man sich Bochum auf Satellitenfotos anschaut, dann erkennt man, dass ein großer Teil der Stadtfläche aus Dachflächen besteht. Das ist ein großes Potential für Dachbegrünung. Diese anzulegen ist aber auch teuer. Anders als die Koalition wollen FDP und DIE STADTGESTALTER eine Dachbegrünung nicht nur über die Bauleitplanung verbindlich machen, sondern es den Eigentümern auch finanziell erleichtern, sich ökologisch sinnvoll zu verhalten. Wer fordert, muss auch fördern.

Den Hebel setzt die Fraktion bei den Abwassergebühren an. Auf versiegelter Fläche kann Wasser nicht versickern. Wenn man sein Dach begrünt, dann gewinnt man dadurch Sammel- und Verdunstungspotential und weniger Wassermenge muss über die teure und wartungsintensive städtische Kanalisation abtransportiert werden. Darum soll Bochum die Fläche eines begrünten Daches mit 50%-Abschlag auf die Niederschlagsabwassergebühren honorieren.

Die Koalition hat jetzt die Chance zu zeigen, wie ernst sie den von ihnen ausgerufenen Klimanotstand nimmt. Hitzeinseln werden das städtische Klima in Zukunft in den Sommermonaten für Menschen sowie für Flora und Fauna unerträglich erhitzen. Andere Städte wie Kiel, Dresden, aber auch Oberhausen und Duisburg haben unseren Vorschlag bereits umgesetzt

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Der Fährmann

    Es scheint gerade so eben genug Muße zu herrschen für etwas Magietheorie. Also los! In den vergangenen Tagen ist mir nämlich aufgrund von Internet-Links ein altes Lied mal wieder im Kopf herumgespukt. Nein, ich meine nicht das eher dahinplätschernde „Charon“ von Grave Digger. Ich meine tatsächlich „Don´t Pay The Ferryman“ von Chris de Burgh. Dabei sind mir Metaebenen aufgefallen, die an mir als Jugendlichem seinerzeit völlig vorbeigerauscht sind. Jene betreffen das Zusammenspiel von Realität und magischem Denken.  uch, wenn viele Leute bei dem Thema vielleicht zuerst an steinalte Griechen denken; Fährleute spielen in der Mythologie verschiedener Völker eine Rolle. Dabei geht es in Sagen oft um das Erreichen eines (manchmal sogar sicheren) Ufers nach dem Durchqueren unsicherer (und damit im Bild mystisch-magischer) Gewässer. Dabei spielt dann ein Fährmann eine Rolle, der oft zufällig selber ein magisches Wesen ist. Dieses Grundmotiv verarbeitet auch de Burgh in seinem Lied. Mithin geht es… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN