BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Klare Regelungen für begleitende Sterbehilfe in städtischen Senioreneinrichtungen.

Klare Regelungen für begleitende Sterbehilfe in städtischen Senioreneinrichtungen.
November 20
11:53 2020


Die Würde und Selbstbestimmung eines Menschen muss in jeder Lebensphase garantiert werden. Der Wahrung dieser Grundrechte sind auch öffentliche Seniorenheime verpflichtet. Darum wollen wir eine offene Diskussion über begleitende Sterbehilfe in Einrichtungen der städtischen SBO anstoßen. Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2020 den assistierten Suizid erlaubt. In vielen Pflegeheimen verhindern aber Regelungen in der Hausordnung oder die Führung der Einrichtungen den Zugang von Sterbehelfern. Mit einer Anfrage wollen die STADTGESTALTER die Situation in Bochum klären.  

Wir brauchen auch in Bochum klare Regelungen, auf die sich die Menschen verlassen können. Menschen mit einem ernsthaften Sterbewunsch sind meistens sehr erschöpft vom Leben und durch schwere Krankheiten gezeichnet. Ihnen kann man nicht zumuten, ihr Recht auf ein würdevolles Sterben gegen Pflegeheimleitungen und formalen Regelungen wie Hausordnungen rechtlich durchkämpfen zu müssen.

Die Kommunalpolitik ist hier in der Pflicht. Wenn die städtischen Seniorenheime keine klare Regelungen haben oder aufstellen wollen, die den Zutritt von Sterbehelfer*innen und den assistierten Suizid in ihren Einrichtungen ermöglichen, müssen die Ratsmitglieder tätig werden.

Bei der begleitenden Sterbehilfe erhalten Menschen mit dem Wunsch, ihr Leben zu beenden, von Sterbehelfer*innen oder Ärzt*innen ein Medikament, das sie selbst einnehmen müssen. Sie ist daher von der verbotenen aktiven Sterbehilfe, bei der ein Mensch durch einen Dritten getötet wird, abzugrenzen. 

Über den Autor

Carsten Bachert

Carsten Bachert

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. stellv. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Heribert Wasserberg
    Heribert Wasserberg November 21, 18:29

    Hallo,
    die Antwort auf die Anfrage interessiert mich, nachdem ich schon im März die FDP-Fraktion im Berlner Abgeordnetenhaus zu einer ähnlichen Anfrage veranlasste (“man prüft”). Wären Sie so freundlich, mir die Antwort zuzumailen?
    Mit freundlichem Gruß
    Heribert Wasserberg aus Berlin

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN