BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Klare Regelungen für begleitende Sterbehilfe in städtischen Senioreneinrichtungen.

Klare Regelungen für begleitende Sterbehilfe in städtischen Senioreneinrichtungen.
November 20
11:53 2020


Die Würde und Selbstbestimmung eines Menschen muss in jeder Lebensphase garantiert werden. Der Wahrung dieser Grundrechte sind auch öffentliche Seniorenheime verpflichtet. Darum wollen wir eine offene Diskussion über begleitende Sterbehilfe in Einrichtungen der städtischen SBO anstoßen. Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2020 den assistierten Suizid erlaubt. In vielen Pflegeheimen verhindern aber Regelungen in der Hausordnung oder die Führung der Einrichtungen den Zugang von Sterbehelfern. Mit einer Anfrage wollen die STADTGESTALTER die Situation in Bochum klären.  

Wir brauchen auch in Bochum klare Regelungen, auf die sich die Menschen verlassen können. Menschen mit einem ernsthaften Sterbewunsch sind meistens sehr erschöpft vom Leben und durch schwere Krankheiten gezeichnet. Ihnen kann man nicht zumuten, ihr Recht auf ein würdevolles Sterben gegen Pflegeheimleitungen und formalen Regelungen wie Hausordnungen rechtlich durchkämpfen zu müssen.

Die Kommunalpolitik ist hier in der Pflicht. Wenn die städtischen Seniorenheime keine klare Regelungen haben oder aufstellen wollen, die den Zutritt von Sterbehelfer*innen und den assistierten Suizid in ihren Einrichtungen ermöglichen, müssen die Ratsmitglieder tätig werden.

Bei der begleitenden Sterbehilfe erhalten Menschen mit dem Wunsch, ihr Leben zu beenden, von Sterbehelfer*innen oder Ärzt*innen ein Medikament, das sie selbst einnehmen müssen. Sie ist daher von der verbotenen aktiven Sterbehilfe, bei der ein Mensch durch einen Dritten getötet wird, abzugrenzen. 

Über den Autor

Carsten Bachert

Carsten Bachert

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. stellv. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Heribert Wasserberg
    Heribert Wasserberg November 21, 18:29

    Hallo,
    die Antwort auf die Anfrage interessiert mich, nachdem ich schon im März die FDP-Fraktion im Berlner Abgeordnetenhaus zu einer ähnlichen Anfrage veranlasste (“man prüft”). Wären Sie so freundlich, mir die Antwort zuzumailen?
    Mit freundlichem Gruß
    Heribert Wasserberg aus Berlin

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Der Ärmliche Nach-ihm

    Manche meiner Leser werden bereits leidige Erfahrungen mit dem Ärmlichen Nach-ihm gemacht haben. Andere kennen ihn vielleicht (unter diesem Namen) noch gar nicht. Infolge dessen werde ich ihn nun wohl einmal vorstellen müssen: Der Ärmliche Nach-ihm ist ein Goblin-Häuptling. Selbiger bemüht sich nun schon länger redlich, mir auf die Nerven zu gehen. Damit hatte er bisher ungleich weniger Erfolg, als er glaubte, und bemühte sich deshalb umso mehr. Ich wiederum hatte mit wichtigeren Problemen zu tun, als mit diesem Typen. Als mir zum Beispiel neulich ein Stück vom Fingernagel abgebrochen ist, war das erheblich gewichtiger als der Ärmliche Nach-ihm und seine Interessen. Als er erstmalig aufgetaucht ist, dachte ich mir nichts weiter dabei. Bösewichte aller Art wollen ja ständig und eifrig meiner finsteren Weisheit lauschen. Der Ärmliche Nach-ihm im Speziellen aber fing dann recht bald an, aus den Unbedarften und Zurückgebliebenen eben jenes meines Dunstkreises eine eigene Entourage bilden zu… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN