BOjournal

Beitrag

20152306 – Geplanter Autohof Hansastraße

August 27
11:46 2015

Status: Antwort steht noch aus

Anfrage
zur 11. Sitzung des Rates der Stadt Bochum am 27.08.2015
hier: Geplanter Autohof Hansastraße

Am neuen Westkreuz soll ein neuer Autohof entstehen. Dieser soll nur rund 60 Stellplätze für LKW erhalten.

Autohöfe sollen gemäß den Kriterien für derartige Anlagen (Verwaltungsvorschrift zum Zeichen 448.1) bereits an schwach frequentierten Straßen (bis 50.000 Kfz/ Tag) mindestens 50 Plätze vorhalten. Die A40 zählt im Bereich Westkreuz zu den am stärksten frequentierten Straßen in Deutschland. Verkehrszählungen von Straßen NRW ergaben rund 120.000 Fahrzeuge/Tag allein auf der A40 (ohne A448), die Tendenz ist steigend.

Die Vorlage-Nr. 20150171 spricht von rund 4.200 fehlenden LKW-Stellplätzen in NRW. Einen entsprechend großen Autohof auf Bochumer Stadtgebiet einzurichten, erscheint daher sinnvoll. Die ursprünglichen Planungen für den Autohof sahen noch 86 LKW- und 175 PKW-Stellplätze vor.

Die Anwohner des geplanten Autohofes an der Hansastraße befürchten unnötigen Verkehr in ihrem Stadtviertel und entsprechenden zusätzlichen Verkehrslärm, da sie von einer Überlastung des Autohofes ausgehen.

Vor diesem Hintergrund ergeben sich folgende Fragen, bei denen wir um zeitnahe Antwort bitten:

1. Wie beurteilt die Verwaltung die Annahme, dass der Autohof im Betrieb überlastet sein könnte? Wie könnte einer solchen Überlastung vorgebeugt werden?

2. Gibt es bereits Planungen Flächen für eine mögliche Erweiterung des Autohofes vorzuhalten? Wenn ja, welche?

3. Wurden andere, alternative Standorte im Bochumer Stadtgebiete für einen Autohof in Betracht gezogen und geprüft, wo ggf. eine höhere Zahl von LKW-Stellplätzen eingerichtet werden kann? Wenn ja, welche Standorte wurden geprüft? Zu welchem Ergebnis hat die Überprüfung geführt?

4. Wurde dabei auch ein Standort im Bereich Haribo/ehemaliges Autokino (Metternichstraße) in der Nähe der Autobahnabfahrt Wattenscheid-West geprüft (siehe beigefügter Plan)? Wenn ja, mit welchem Ergebnis?

5. Wird bei den Planungen zum Autohof Hansastraße neben der Ausfahrt zur Hansastraße alternativ eine Ausfahrt Richtung Wattenscheider Straße in Betracht gezogen? Diese könnte wegen des verkürzten Anfahrtsweges zum Autohof weniger lärmintensiv sein. Zudem würde eine Querung des Kabeisemannsbach entfallen. Auch wäre eine geschlossene Lärmschutzwand entlang der Hansastraße zur Abschirmung der Wohngebiete möglich.

20152306 Anfrage als pdf-Datei

Über den Autor

Marcus Heidrich

Marcus Heidrich

Mitarbeiter der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Querungen

    Eines muss ich voranschicken: Es geht in dieser Kolumne nicht um „Querdenken“ alten, neuen, oder individuellen Stils. Es geht auch nicht um „queer“, weil ich zeittypisches Denglisch so sehr liebe. Fernerhin geht es nicht um Quarz. Digitalanzeigen spielen nun keinerlei Rolle. Vielmehr mehr es in den folgenden Formulierungen um geistigen Quark, und in den Inhalten um die Überquerung von Wegen. Es hat sich nämlich zuletzt herausgestellt, dass die Überschreitung bestimmter Straßen in Bochum ein Abenteuer ist, dem viele Leser mit großer Spannung folgen. Dabei liegen sie im günstigeren Fall auf dem Bauch herum und kreuzen die Beine hinten oben in der Luft. Vor ihnen liegend muss man sich dann entweder diese Kolume in ausgedruckt vorstellen, oder aber die neuesten Band der tollen Geschichten der Schlaubergerbande. (Bd. 23: „Die Schlaubergerbande und das Geheimnis der Rottstraße“) Was jetzt folgt, muss deshalb als Spoiler betrachtet werden: Es begab sich nämlich, dass sich die… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN