BOjournal

Beitrag

20162903 – Kulturmarketing für die Zukunft denken – Kulturkarussell und Kulturflatrate prüfen

November 14
16:17 2016

Anfrage zur 12. Sitzung des Ausschusses für Kultur am 09.11.2016

Kulturmarketing für die Zukunft denken – Kulturkarussell und Kulturflatrate prüfen

Im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit des Publikums und insbesondere zur Erschließung neuer Zielgruppen, muss man zukünftig in Sachen Kultur-Marketing über den bekannten Tellerrand hinausblicken. Dabei ist ein vielfältiges und qualitatives Programm notwendig. Allerdings prägen auch die konkreten Erlebnisformate und ein interessantes sowie kundenorientiertes Vertriebssystem die Bereitschaft der Menschen, ein kulturelles Angebot auch tatsächlich wahrzunehmen.

In der Gastronomiewirtschaft gibt es lokal in Bochum sowie im weiteren Bundesgebiet Initiativen, um den bereits bestehenden Gastbeziehungen die Angebote der ganzen Gastronomielandschaft zugänglich zu machen. Anstatt in einem Abwerbungswettbewerb zu verfallen, gestaltet sich dieses Prinzip zu Gunsten aller Beteiligten. Die Gastronomen empfehlen sich ihre Gäste gegenseitig und der Gast selbst profitiert von attraktiven Schnupperangeboten. Auch den Bochumer Kulturbetrieben könnte ein so zusammengefasstes Incentive-Programm ein neues Publikum erschließen.

Der Zuschauer eines der bekannten kulturellen “Flaggschiffe” könnte so zum Beispiel über das Angebot, eine Begleitung gratis in ein Independent-Theater zu nehmen, völlig neue Formate kennenlernen. Die bestehenden kulturell interessierten Bürgerinnen und Bürger werden so enger in das Kulturnetz eingebunden und neue Menschen finden einen ersten Einstieg in die mannigfachen Angebote unserer Stadt Bochum.

Komfortable All-Inclusive-Lösungen haben bereits in vielen Bereichen Eingang in das alltägliche Leben der Menschen gefunden. Diese neuen Entwicklungen sollte man zumindest auch für die Abogestaltung aller lokalen öffentlichen Kulturbetriebe prüfen.

Eine oder mehrere unterschiedlich ausgestaltete Flatrates, die den Besucher einer Reihe von kulturellen Angeboten pauschal für einen bestimmten Buchungszeitraum ermöglichen.

In Schweden fasst die Stadt Göteburg den Besuch aller Dauerausstellungen in einem Ticket für ein ganzes Jahr zum beliebig häufigen Besuch zusammen. Aber auch unsere Nachbarkommune Dortmund plant derzeit ein ähnliches Konzept für das kommende Jahr 2017 und könnte somit einen Wettbewerbsvorteil erzielen.

Vor diesem Hintergrund fragt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” an:

  1. Wie bewertet die Stadt die Grundidee eines oben beschriebenen “Kulturkarussells”? Wie könnte man so ein Angebot konkret ausgestalten? Wäre es möglich, ein solches Kulturkarussell in bestehende gastronomische Rabattbücher, wie zum Beispiel “Menü-Karussell Bochum”, zu integrieren, um den Organisationsaufwand zu verringern und neue Zielgruppen noch besser anzusprechen?
  2. Ist es denkbar, dass die Kulturverwaltung neben den öffentlichen Kulturbetrieben auch private Initiativen für ein “Kulturkarussell” akquirieren könnte? Welche kulturellen Angebote kommen nach Ansicht der Verwaltung dazu in Frage?
  3. Hat die Verwaltung bereits die Einrichtung verschiedener Flatrate-Lösungen für den Kulturbereich geprüft? Welche Schlüsse wurden bislang daraus gezogen? Welche Chancen sieht die Verwaltung bei einem Flatrate-Abosystem?

 

Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Poltergeister!?

    Eigentlich dachte ich, diese Woche gäbe es etwas spannendes aus dem Bochumer Kulturausschuss zu berichten. Da war ich jetzt erstmalig persönlich. Die Sitzung ging allerdings an dem Tag in Rekordzeit zu Ende. Über allzu viel konnte man sich da also gar keine Gedanken machen. Dafür gab es in der PARTEI einen Paukenschlag: Unser bisheriger Europa-Abgeordneter Nico Semsrott ist ausgetreten. Der GröVaZ Martin Sonneborn hatte über Chinesen gefrotzelt, die sich über Amerikaner lustig machen könnten. Wegen der fürchterlichen rassistischen Klischees dabei blieb Semsrott keine andere Wahl, als den Bosbach zu machen. Die Möglichkeit älterer Problemchen stand natürlich nie im Raum. Insgesamt haderte ich deshalb damit, das gute Thema an der völlig falschen Stelle zu haben, nämlich eben nicht in Bochum. Doch Zauberer blicken ja tiefer in die Dinge hinein. Warum ist alles so fürchterlich deplaziert? Welche ärgerlichen Mächte arbeiten gegen mich? Eine kurze Analyse ergibt: Sachen fallen aus dem Plan heraus… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN