BOjournal

Beitrag

20152885 – Gefahrenstellen “Auf dem Lohring” und auf der “Wiemelhauser Straße” beseitigen

Oktober 20
13:29 2015

Status: Antwort noch offen

Anfrage zur 9. Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur und Mobilität am 20.10.2015 hier: Gefahrenstellen “Auf dem Lohring” und auf der “Wiemelhauser Straße” beseitigen

“Auf dem Lohring” zwischen der Kreuzung “Harpener Straße” und der Straßenkreuzung “Am Lohberg”, befinden sich sehr tiefe Risse und Schlaglöcher in der Straße (siehe Fotos in Anlage). Ebenso ist die “Wiemelhauser Straße” im Bereich der Unterführung A448 in einem desolaten und nicht mehr vertretbaren Zustand. An einigen Stellen ist der Asphalt nicht mehr vorhanden. Das unter der Asphaltdecke befindliche Pflaster liegt teilweise offen.

Der aktuelle Zustand dieser beiden Straßen stellt eine Gefahr für den Rad- und den Autoverkehr dar. Radfahrer sind durch die Überfahrt über die Schlaglöcher gefährdet. Ebenso besteht die Gefahr, bei einem Einfädeln in die Risse die Kontrolle zu verlieren. Autofahrer versuchen die Schlaglöcher zu umfahren und geraten dabei in den Gegenverkehr. Zudem besteht die Gefahr von Glatteis, wenn in den Schadstellen stehendes Wasser gefriert.

Vor diesem Hintergrund fragt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” an:

1. Die “Wiemelhauser Straße” soll laut Mitteilung der Verwaltung vom 24.03.2015 in der Bezirksvertretung Süd (Vorlage Nr. 20150127) überplant und in das Neubauprogramm übernommen werden. Bis dahin soll die Straße laut der Verwaltung “im Rahmen der Straßenunterhaltung in einem verkehrssicheren Zustand gehalten und Unfallgefahrenstellen beseitigt” werden. Warum wurde dies nach über einem halben Jahr noch nicht durchgeführt? Bis zu welchem Datum soll dies noch geschehen?

2. Wie sieht die nachhaltige Sanierungsplanung für die Straße “Auf dem Lohring” aus? Bis wann möchte die Stadt die Gefahrenstellen beseitigen und warum wurde dies bis jetzt nicht gemacht?

20152885 Anfrage als pdf-Datei (mit Fotos)

Über den Autor

Marcus Heidrich

Marcus Heidrich

Mitarbeiter der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Bautrolle

    Ein typisches Lebewesen in der magischen Fauna Deutschlands ist der sogenannte "Bautroll". Mittlerweile ist er auch im Ruhrgebiet häufig anzutreffen. Ich wundere mich daher über mich selber, sein Wirken in Bochum nicht schon früher bemerkt zu haben. Gemeinhin werden Trolle als Wildformen der zivilisationsnahen Kobolde betrachtet. Bautrolle im speziellen jedoch sind Kulturfolger. Es wird vermutet, dass es sich evolutionsgeschichtlich um Felstrolle handelt, die sich der Lebensweise von Höhlenmenschen angepasst haben. Wie alle Trolle so haben auch Bautrolle die Fähigkeit, für einen Betrachter mit ihrer Umgebung zu verschmelzen ("Mimikri-Effekt"). Felstrolle tarnen sich so als Felsen, Waldtrolle als Büsche oder Bäume, und Seetrolle als Wellenmuster. Bautrolle im speziellen erinnern an unbewegliche Teile einer Baustelle. Dies können Wandausschnitte oder Objekte unterschiedlicher Art sein.Typisch ist dabei, dass unbedarfte Passanten durch die Trollmagie nachdrücklich davon abgehalten werden, sich mit ihnen zu beschäftigen. Dem zoologisch interessierten Bürger hilft dann die indirekte Betrachtungsmethode: Man gehe eine Baustelle… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN