BOjournal

Beitrag

20152884 – Fremdenfeindliche Kommentare auf der Facebookseite der BOGESTRA

Oktober 20
13:26 2015

Status: Antwort noch offen

Anfrage zur 9. Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur und Mobilität am 20.10.2015 hier: Fremdenfeindliche Kommentare auf der Facebookseite der BOGESTRA

Wir begrüßen ausdrücklich die Kommunikation der BOGESTRA über eine eigene Facebookseite. Mit dem Betrieb einer solchen Seite übernimmt die BOGESTRA allerdings auch Verantwortung. Unter dem von der BOGESTRA veröffentlichten Beitrag “Flüchtlinge mitnehmen” am 12. Oktober fanden sich mehrere kritische Kommentare, von denen manche eine Grenze überschreiten. Auf von städtischen Unternehmen betriebenen Seiten sollten solche Ausdrücke nicht geduldet werden. So ist es für uns nicht tragbar, wenn Flüchtlinge als “Viehzeug” benannt werden und diese Bezeichnung auch noch eine ganze Woche (Screenshots vom 20.10.2015 um 12:40 Uhr als Anlage) für jeden Benutzer sichtbar stehen gelassen wird.

Vor diesem Hintergrund fragt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” an:

1. Warum wurde die Beschreibung von Flüchtlingen als “Viehzeug” nicht von der BOGESTRA gelöscht? Wird dies noch veranlasst?

2. Gibt es Richtlinien wie mit Fremdenfeindlichkeit im Allgemeinen und mit verhetzenden Ausdrücken im Speziellen auf Facebookseiten städtischer Beteiligungen umgegangen wird? Wie sehen diese aus?

3. Wie möchte man in Zukunft mit solchen Geschehnissen umgehen und gibt es weitere bekannte Beschwerden?

20152884 Anfrage als pdf-Datei

 

Über den Autor

Marcus Heidrich

Marcus Heidrich

Mitarbeiter der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Frieden, Liebe, Eintracht!

    Ich muss echt häufiger auf Partys von Blütenfeen gehen. Dieser Tee, den die servieren, macht ganz flauschig im Kopf. Der wirkt sogar jetzt noch nach. Plötzlich sehe ich die Dinge aus ganz anderen Blickwinkeln. Denn es ist ja tatsächlich so, dass überall Frieden, Liebe und Eintracht herrschen. Ständig klettern Engel aus dem Himmel und verkünden Wohltaten. Das Volk jubelt ihnen zu, und selbst versteinerte Steinzwerge weinen Tränen des Glücks. Erst gerade kam da so eine Fee im Dirndl an. Wunderlicherweise passten sogar ihre rosa Flügelchen optisch zum olivgrün des Kleides. In der Kombination wirkt das etwas wie Tarnfleck, also geradezu avantgardistisch. Die Fee verkündete, dass alle Leute die  Tage mit Kuscheln verbringen sollten. Sollte es dabei zu Sex mit wildfremden Menschen (Elfen, Hobgoblins, etc.) kommen, würde sie besondere Geschenke verteilen. Und wo daraus gar Kinder entstünden, da würde deren Freude und Glück gar kein Ende mehr nehmen. Ausgegangen sind ihre… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN