BOjournal

Beitrag

20152884 – Fremdenfeindliche Kommentare auf der Facebookseite der BOGESTRA

Oktober 20
13:26 2015

Status: Antwort noch offen

Anfrage zur 9. Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur und Mobilität am 20.10.2015 hier: Fremdenfeindliche Kommentare auf der Facebookseite der BOGESTRA

Wir begrüßen ausdrücklich die Kommunikation der BOGESTRA über eine eigene Facebookseite. Mit dem Betrieb einer solchen Seite übernimmt die BOGESTRA allerdings auch Verantwortung. Unter dem von der BOGESTRA veröffentlichten Beitrag “Flüchtlinge mitnehmen” am 12. Oktober fanden sich mehrere kritische Kommentare, von denen manche eine Grenze überschreiten. Auf von städtischen Unternehmen betriebenen Seiten sollten solche Ausdrücke nicht geduldet werden. So ist es für uns nicht tragbar, wenn Flüchtlinge als “Viehzeug” benannt werden und diese Bezeichnung auch noch eine ganze Woche (Screenshots vom 20.10.2015 um 12:40 Uhr als Anlage) für jeden Benutzer sichtbar stehen gelassen wird.

Vor diesem Hintergrund fragt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” an:

1. Warum wurde die Beschreibung von Flüchtlingen als “Viehzeug” nicht von der BOGESTRA gelöscht? Wird dies noch veranlasst?

2. Gibt es Richtlinien wie mit Fremdenfeindlichkeit im Allgemeinen und mit verhetzenden Ausdrücken im Speziellen auf Facebookseiten städtischer Beteiligungen umgegangen wird? Wie sehen diese aus?

3. Wie möchte man in Zukunft mit solchen Geschehnissen umgehen und gibt es weitere bekannte Beschwerden?

20152884 Anfrage als pdf-Datei

 

Über den Autor

Marcus Heidrich

Marcus Heidrich

Mitarbeiter der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN