BOjournal

Beitrag

20162907 – Notfallkommunikation erleichtern – Einsatzwörterbuch für Bochumer Rettungskräfte einführen

November 14
16:22 2016

Anfrage zur 14. Sitzung des Integrationsrates am 02.11.2016

Notfallkommunikation erleichtern – Einsatzwörterbuch für Bochumer Rettungskräfte einführen

Der Notfall kennt keine Herkunft und fragt nicht nach Sprachkenntnissen. Bei Verkehrsunfällen, Brandnotlagen oder akuten und bedrohlichen gesundheitlichen Notfällen kommt es auf jede Sekunde an. Zeitliche Reibungsverluste aufgrund von Problemen in der Informationsweitergabe und Verständigung müssen so gut es geht vermieden werden. Bochum als internationale Großstadt, die nicht nur Menschen, die zur Weiterbildung und Arbeit aus allen Teilen der Welt zu uns kommen, sondern auch Flüchtlingen eine Heimat bietet, kann sich hier den gesellschaftlichen Realitäten nicht verschließen.

Klar ist, dass die sprachliche Integration wichtig ist und von der Stadt weiter vorangetrieben werden muss. Andere Kommunen und Länder, wie zum Beispiel die Stadt Arnsberg und das Land Thüringen, statten ihre Feuerwehren zusätzlich mit Einsatzwörterbüchern aus, die einfach und möglichst unkompliziert Übersetzungen für die gängige Notfallkommunikation und Anweisungen anbieten. Teilweise wird dies durch Illustrationen und Piktogrammen zur schnelleren und intuitiveren Anwendung in der Praxis ergänzt. Neben englischen Übersetzungen werden dort auch Anweisungen in Arabisch, Russisch, Türkisch, afghanisches Dari sowie pakistanisches Urdu und andere Sprachen in stark vereinfachter Lautschrift zugänglich gemacht. Das Format ist jeweils so gewählt, dass es von den Einsatzkräften im Handschuhfach mitgeführt werden kann. Ähnliche Konzepte haben sich auch bei der Bundeswehr im Auslandseinsatz bewehrt.

Vor diesem Hintergrund fragt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” an:

  1. Wie werden die Bochumer Rettungskräfte bisher für die Kommunikation mit Menschen, die sich nicht in Deutsch und auch nicht in Englisch ausdrücken können, geschult?
  2. Wie bewertet die Verwaltung die Einführung eines Einsatzwörterbuches für Rettungskräfte am Beispiel des Landes Thüringen und der Kommune Arnsberg?
  3. Wie könnte ein Bochumer Einsatzwörterbuch aussehen und welche Stellen sollten nach Ansicht der Verwaltung mit einem solchen Handbuch ausgestattet werden?

 

Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Gemeinheiten

    Jaja, Gemeinheiten finden sich überall in der Politik. Mal geht es dabei um Erdowahn, den Irren vom Bosporus, und mal geht es um Jens Spahn und Leute aus seiner Richtung, die gemein zur Bevölkerung sind. Dabei bin ich eigentlich einer Meinung mit vielen Akteuren, dass Demokratie nur ein lästiges Mittel zum Zweck ist. Ich könnte ewig schwadronieren, wie toll ich mir eine Festung mit schwarzen Mauern und Fledermäusen überall vorstelle. Im Garten würden dann Komodo-Warane herumlaufen und auf den Bäumen und Zinnen säßen Papageien, denen ich beigebracht hätte, extrem unanständiges Zeug zu plappern. Leider teilen nicht alle meiner Mitbewerber um die Weltherrschaft meinen Sinn für Ästhetik. Selbiges zeigte sich zuletzt im Ausschuss für Kultur und Touristik, wobei nicht Kultur oder Touristik das Problem waren. Da lief es eigentlich ganz gut. Mein hinterhältiger Änderungsantrag zur Begrünung der Museumsfassade wurde zwar abgelehnt. (Wahrscheinlich hatte irgendjemand durchschaut, dass ich dort menschenfressende Pflanzen aussähen… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN