BOjournal

Beitrag

Rot-Grün lehnt Sonderprüfung beim Musikzentrum ab

Rot-Grün lehnt Sonderprüfung beim Musikzentrum ab
November 17
15:34 2015

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hatte in der letzten Ratssitzung eine Sonderprüfung der Vorgänge, die zu den massiven Kostensteigerungen beim Musikzentrum geführt haben, beantragt. Die gesamte Opposition im Rat unterstütze geschlossen den Antrag. Nur SPD und Grüne wollten von einer solchen Prüfung nichts wissen und verhinderten mit ihren Stimmen die Sonderprüfung. Es stellt sich die Frage, warum Rot-Grün auf einen unabhängigen Blick verzichten will, wo die Ursachen für die Kostenüberschreitungen liegen und was gegebenenfalls bei der Projektsteuerung hätte anders laufen müssen. Was bei Unternehmen eine Selbstverständlichkeit darstellt, wird in Bochum von der Koalition boykottiert. Bei Kostenüberschreitungen in diesem Ausmaß ist eine zusätzliche Prüfung dringend notwendig, damit Abläufe bei zukünftigen Bauprojekten verbessert werden können. Angesichts solcher Verhinderungspolitik verwundert es nicht, dass die Kosten bei Bochumer Bauprojekten regelmäßig aus dem Ruder laufen: Musikzentrum, Platz des Europäischen Versprechens, Neues Gymnasium, Hans-Böckler-Realschule oder Von-Waldhausen-Brücke sind da nur die letzten prominenten Beispiele.

In der Ratssitzung hatte der Kulturdezernent Townsend die Verantwortung für die Kostenexplosion beim Musikzentrum den Zentralen Diensten zugeschoben. Die Verantwortung für die Projektsteuerung habe nicht bei ihm, sondern dort gelegen. SPD und Grüne sind offenbar nicht gewillt, einen kritischen Blick auf das Projektcontrolling zu installieren. Der Kulturdezernent konnte auch in der Ratssitzung immer noch nicht sagen, welche Kosten- und Zeitüberschreitungen aktuell zu erwarten sind. Wenn solche Daten nicht wochenaktuell vorliegen, wie dies im privaten Bausektor üblich ist, dann fehlt der Verwaltung offenbar bereits die Grundlage für eine wirksame Projektsteuerung.

Eine funktionierende Projektsteuerung ist bei jedem städtischen Projekt unverzichtbar. Aktuell wird ja schon über den nächsten Kraftakt diskutiert. Für den Neubau des Bildungs- und Verwaltungszentrums stehen 130 Mio. € im Raum. Da verbieten sich an sich solche Neubaupläne, wenn keine Konsequenzen aus bisherigen Erfahrungen gezogen werden. Und selbst dann muss man sehr kritisch schauen, ob es zu einer solchen Großinvestition keine Alternativen gibt.

Hinsichtlich des Projekt Musikzentrum ist an gegebene Versprechungen zu erinnern: Den Bürgern wurde hoch und heilig versichert, dass das Musikzentrum die Stadt nur 2,4 Mio. Euro kosten würde. Nur wenn garantiert sei, dass der gesetzte Kostenrahmen auch eingehalten wird, würde man das Konzerthaus bauen. Jetzt haben sich die Kosten für die Stadt bereits verdreifacht. Viele Bürger haben das Musikzentrum nicht gewollt, gerade weil sie den Versprechen der Politik nicht geglaubt haben. Jetzt müssen die Musikzentrums-Befürworter zugestehen, die Bürger hatten Recht. Durch solche Vorgänge macht sich die städtische Politik unglaubwürdig. Wenn dazu noch der Wille fehlt, die Ursachen restlos aufzuklären, dann setzt sie sich dazu noch dem Verdacht aus, etwas verheimlichen zu wollen.

Die Fraktion “FDP & Die STADTGESTALTER” wird weiter darauf dringen, dass die Ursachen der Kostenüberschreitungen umfassend aufgeklärt werden: Unter diesen Umständen sind Bewilligungen von weiteren Finanzmitteln zur Deckelung neuer Kostenlöcher nicht vorstellbar.

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN