BOjournal

Beitrag

Sanierung „Wiemelhauser Straße“ und „Auf dem Lohring“ mindestens 5 Jahre aufgeschoben

Sanierung „Wiemelhauser Straße“ und „Auf dem Lohring“ mindestens 5 Jahre aufgeschoben
Januar 20
11:29 2016

Regelmäßig hört man von Freunde und Bekannte aus dem Sauer- und Münsterland, dass das Ruhrgebiet eine beeindruckende Region mit wunderbaren Menschen ist. Genauso regelmäßig hört man aber auch, dass wir hier bei uns im Pott die kaputtesten Straßen in ganz NRW haben. Und die Straßen in den ländlichen Gebieten und Städten sind ebenfalls nicht durchgängig in einem tadelosen zustand. Aber im Ruhrgebiet und hier in Bochum spürt man den bundesweiten Verfall der Infrastruktur wohl am deutlichsten. Die Wiemelhauser Straße und die Straße „Auf dem Lohring“ sind da ein trauriges Beispiel.

Bereits vor drei Jahren beschwerten sich insbesondere Senioren darüber, dass man im Bus von seinem Sitzplatz aufstehen muss, wenn über die kaputte Wiemelhauser Straße gefahren wird, damit man keinen so harten Schlag auf den Rücken bekommt. Selbst der Fahrer der eigentlich gut gefederten BOGESTRA-Busse sagte schon damals: „Diese Straße ist eine Zumutung“. Dann wurde die Straße im Zuge der Medienberichterstattung ein wenig ertüchtigt. Das Medieninteresse flaute ab und damit auch die technische Betreuung der Straße. So waren bereits 2014 wieder alte gefährliche Löcher und Buckel aufgetaucht. Die “Wiemelhauser Straße” soll laut Mitteilung der Verwaltung vom 24.03.2015 überplant und in ein Neubauprogramm übernommen werden. Bis dahin soll die Straße laut der Verwaltung “im Rahmen der Straßenunterhaltung in einem verkehrssicheren Zustand gehalten und Unfallgefahrenstellen beseitigt werden”. Selbiges gibt die Verwaltung am 19.01. bekannt. Angeblich würden die Wiemelhauser Straße und der Lohring in einem wöchentlichen Rhythmus kontrolliert und dabei möglcieh Unfallgefahren beseitigt.

Straßenschäden "Auf dem Lohring"

Straßenschäden “Auf dem Lohring”

Diese Aussage aus der Verwaltung hat aber offenbar mit der Situation vor Ort nicht wirklich viel zu tun. Der aktuelle Zustand der Wiemelhauser Straße, aber auch der Straße „Auf dem Lohring“, stellt zusätzlich zu den Belastungen für die Passagiere der Busse eine Gefahr für den Rad- und den Autoverkehr dar. Radfahrer sind durch die Überfahrt über die Schlaglöcher gefährdet. Ebenso besteht die Gefahr, bei einem Einfädeln in die Risse die Kontrolle zu verlieren. Autofahrer versuchen die Schlaglöcher zu umfahren und geraten dabei in den Gegenverkehr. Zudem besteht die Gefahr von Glatteis, wenn in den Schadstellen stehendes Wasser gefriert. Es kann keine Rede davon sein, dass der Zustand astrein verkehrssicher sei. Und dies wird, wenn es nach Ansicht der Stadt geht auch noch eine gewisse Zeit so bleiben. Mittelfristig soll der Zustand der Straßen so bleiben. Mittelfristig heißt, so gab die Verwaltung in der Sitzung des Infrastrukturausschusses auf eine kritische Anfrage der Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER an, mindestens noch fünf Jahre.

Und auch dann heißt es für jeden, der über diese Straßen fahren muss: Daumen drücken! Die Straße „Auf dem Lohring“ soll im Rahmen eines Neubaus der Lohring-Brücke durchgeführt werden. Aktuell ist aber die Brücke auf der Wittener Straße über den Scheffieldring wegen Brückenschäden nur einspurig befahrbar. Die Verwaltung teilte dazu mit, dass ein Neubau in den kommenden fünf bis acht Jahren erfolgen müsste. Da die Wittener Straße Priorität bekäme, würde sich die Sanierung der Straße „Auf dem Lohring“ dann noch weit über fünf Jahre auf den Sankt Nimmerleinstag verschieben. Die Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER kündigte im Ausschuss an, zu prüfen, ob durch einen Antrag die Verwaltung trotz ihrer Blockadehaltung mit der umgehenden Sanierung der Straßen beauftragt werden kann.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN