BOjournal

Beitrag

Denn die Wirtschaftsförderung weiß nicht, was sie tut?!

Denn die Wirtschaftsförderung weiß nicht, was sie tut?!
November 25
14:08 2016

Auf die umfangreiche Anfrage der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” im Rat der Stadt Bochum konnte die WiFö gerade sieben Zeilen liefern, mit der sie erklärt, warum sie keine Antwort liefern kann. Knackpunkt dabei ist offenbar, dass es bislang kein elektronisches Kundenmanagement gibt, das einfach und schnell Kundenkontakte, Anfragen und Ansiedlungen ausweisen kann. Danach hat die Fraktion im Ausschuss für Strukturentwicklung nämlich angefragt.

Eine echte Bilanz kann die WiFö also nicht liefern. Somit ist nicht nachvollziehbar, ob ihre Arbeit erfolgreich ist oder nicht. Das ist schon ein Stück weit ein Offenbarungseid. Wir hier alles getan, um in Bochum eine mittelstandsorientierte Stadt zu entwickeln? Offenbar hat die seit 2014 neu organisierte WiFö noch nicht ordentlich durchgelüftet, um den Mief der Amtsstube loszuwerden. Eine Wirtschaftsförderung, die auf modernen und umfassenden Service setzt, kann nicht ohne ein zeitgemäßes Kundenmanagement auskommen.

vergib-der-wirtschaftsfoerderungEs ist überraschend, dass die Wirtschaftsförderung offensichtlich seit Jahren auf ein solches Kundenmanagement verzichtet hat. Nicht einmal die Frage, nach welchen Maßstäben sie ihren Service an die Unternehmen ausrichtet, konnte beantwortet werden. Scheinbar ist nicht nur unklar, wie die einzelnen Vorgänge ablaufen, sondern es kann nicht mal gesagt werden, nach welchem Plan und nach welchen Maßstäben die WiFö überhaupt agiert. Über einen zentralen und wichtigen Punkt der Wirtschaftsförderungsarbeit tappt die Politik dadurch weitgehend im Dunklen. Ein wirkliches Controlling ist den gewählten Bürgervertretern daher nicht möglich. Wir können nicht einschätzen, wie die einzelnen Vorgänge zu welcher Zufriedenheit der Kunden bei der WiFö ablaufen und daher die Effizienz der Arbeit nicht nachvollziehen. Dabei ist die Wirtschaftsförderung ein neuralgischer Punkt für die gesamte zukünftige Entwicklung der Stadt. Wenn wir Gewerbeflächen hinterher nicht vermarktet bekommen, dann können wir uns den Prozess, diese auszusuchen und zu bestimmen, ja sparen und Bochum dichtmachen.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hatte bereits im Februar dieses Jahres den Antrag gestellt, dass sich die Stadt Bochum um die Mitgliedschaft in der Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen e.V. bewirbt. In diesem Rahmen würde eine interne sowie externe Überprüfung von unter anderem der Kundenzufriedenheit, des Umgangs mit Kundenanfragen und die Betreuung von Existenzgründern sichergestellt werden.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN