BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Was ist dran am Legionellenproblem im Ruhrstadion? – Bei Legionellen darf es keine zwei Meinungen geben.

Sinus

Was ist dran am Legionellenproblem im Ruhrstadion? – Bei Legionellen darf es keine zwei Meinungen geben.
Juni 02
14:08 2017

Laut eines Berichtes der “ARD Radio Recherche Sport” gibt es im Bochumer Vonovia-Ruhrstadion ein akutes Legionellenproblem. Legionellen sind Bakterien, die eine schwere mitunter tödliche Lungenentzündung verursachen können. Die Stadt Bochum und der VfL Bochum haben eine Stellungnahme abgegeben, dass zu keiner Zeit eine Gefährdung vorlag.

Das Thema Legionellen ist keine Kleinigkeit. Hier dürfen keine Unklarheiten aufkommen. Im Moment stehen hier zwei Pressestatements gegenüber. In Berichten zu der “ARD Radio Recherche Sport” wird aber auch ein Experte zitiert, der aussagt, dass hier nicht ausreichend kontrolliert würde. Auch gab es in der Vergangenheit Legionellenprobleme.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” will in einer umfangreichen Anfrage im Sportausschuss mehrere Punkte geprüft haben. Es wird eine eine detaillierte Stellungnahme, die inhaltlich über die erste Erklärung der Stadt und des VfL hinausgeht, eingefprdert. Der kleinste Zweifel darüber, ob Sportler, Besucher oder Mitarbeiter des VfL in Gefahr sind oder waren, muss ausgeschlossen werden. Aber nicht nur das möchte die Fraktion thematisieren. Sie wirft auch einen Blick auf den Jugend- und Amateursport in Bochum. Bei Legionellen darf es keine zwei Meinungen geben.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Gemeinheiten

    Jaja, Gemeinheiten finden sich überall in der Politik. Mal geht es dabei um Erdowahn, den Irren vom Bosporus, und mal geht es um Jens Spahn und Leute aus seiner Richtung, die gemein zur Bevölkerung sind. Dabei bin ich eigentlich einer Meinung mit vielen Akteuren, dass Demokratie nur ein lästiges Mittel zum Zweck ist. Ich könnte ewig schwadronieren, wie toll ich mir eine Festung mit schwarzen Mauern und Fledermäusen überall vorstelle. Im Garten würden dann Komodo-Warane herumlaufen und auf den Bäumen und Zinnen säßen Papageien, denen ich beigebracht hätte, extrem unanständiges Zeug zu plappern. Leider teilen nicht alle meiner Mitbewerber um die Weltherrschaft meinen Sinn für Ästhetik. Selbiges zeigte sich zuletzt im Ausschuss für Kultur und Touristik, wobei nicht Kultur oder Touristik das Problem waren. Da lief es eigentlich ganz gut. Mein hinterhältiger Änderungsantrag zur Begrünung der Museumsfassade wurde zwar abgelehnt. (Wahrscheinlich hatte irgendjemand durchschaut, dass ich dort menschenfressende Pflanzen aussähen… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN