BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Drugchecking einführen, 24-Stunden-Drogenkonsumraum ermöglichen, Cannabis freigeben.

Armin Kübelbeck-CC BY-SA 3.0

Drugchecking einführen, 24-Stunden-Drogenkonsumraum ermöglichen, Cannabis freigeben.
Mai 16
14:54 2017
  • Drugchecking schützt vor “Goldenen Schuss”.
  • Suchtkranken muss man helfen und nicht verfolgen. Drogenhilfe in Bochum verbessern.
  • Markt von harten und weichen Drogen trennen. Cannabis mit Modellprojekt legalisieren.

Eine komplett drogenfreie Welt ist lediglich ein frommer Wunsch. Konsumenten illegaler harter Drogen sind keine Kriminelle, sondern Suchtkranke. Aufgabe der Politik ist es, diesen Menschen zu helfen. Dazu gehört auch, mit dem Drugchecking das Risiko von Überdosierungen und durch unbekannte Streckmittel zu verringern. Damit Abhängige erfahren können, welche Substanzen und in welcher Dosierung sie diese zu sich nehmen, wollen wir in Bochum eine Analysestation einrichten.

Das organisierte Verbrechen nutzt die Illegalität der Abhängigen aus, um durch gefährliche Streckmittel zusätzlichen Profit zu machen. Wir wollen Drogenabhängigen die Chance geben, dass sie zumindest erfahren können, was genau und in welcher Menge sie konsumieren. Einige Streckmittel können selbst akut oder auf lange Sicht erhebliche zusätzliche Gesundheitsrisiken bedeuten. Ebenso ist die Reinhaltigkeit illegaler Drogen auf der Straße stark schwankend, sodass ungewöhnlich hohe Dosierungen nicht erkannt werden und zum Tod durch einen ‘Goldenen Schuss’ führen können.

“Drugchecking bezeichnet die chemische Analyse von auf dem Schwarzmarkt gehandelten Substanzen zur Gewinnung von Informationen über die Inhaltsstoffe und deren Dosierungen. Im europäischen Ausland wird das Drugchecking u.a. in Österreich und der Schweiz ermöglicht. Seit 2005 existiert in Berlin ein Projekt, das so genannte Farbreaktionstests auf Partys anbietet. Da Abhängige die Stoffe unter fachlicher Anleitung weitgehend selbst für die Analyse präparieren, ist diese Methode legal und kann daher auch in Bochum eingeführt werden. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hat in der letzten Ratssitzung eine entsprechende Anfrage gestellt.

Das Drugchecking kann aber nur eine ergänzende Maßnahme für eine wirkungsorientierte Drogenpolitik sein. Ein Drogenkonsumraum sollte rund um die Uhr geöffnet haben, damit Abhängige nicht ‘auf offener Straße’ konsumieren müssen. Maßnahmen, wie den Tausch benutzter gegen neue Spritzen, sollten stärker unterstützt werden. Weder sollen sich Abhängige selbst durch Wiederverwendung fremder Spritzen oder Dritte durch das Liegen-Lassen des ‘Drogenbestecks’ mit schweren Infektionskrankheiten anstecken.

Zu einer präventiven Arbeit gegen harte Drogen gehört auch, dass man harte und weiche Drogen konsequent trennt und ein Modellprojekt zur Legalisierung von Cannabis einführt. Die Konsumenten von Cannabis kommen dann erst gar nicht in Kontakt mit dem Dealer, der ihnen auch Kokain und Heroin verkaufen will.

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Merkwürdig gute Laune

    Die zurückliegende Sitzung des Stadtrates (am 21.6.2022) war seltsam. Die Rahmenbedinungen waren eher dürftig, und dennoch herrschte eine gelöste Stimmung im Saal. Entsprechend fielen auch die rituellen Kloppereien aus. Formal hatte jemand die 0,5 l-PET-Flaschen im Kühlschrank gegen 0,2 l-Glasflaschen ausgetauscht. Dazu standen nun statt Wassergläsern Weißweingläser auf unseren Tischen. Vielleicht waren es auch sehr groß geratene Sherry-Gläser. Um hier eine Endaussage zu treffen, bräuchte man wohl eine Statistik über den Sherry-Konsum im Ruhrcongress. Die Cola konnte man aber auch da rein kippen. Das Wetter war warm, aber nicht heiß an dem Tag. Die Maskenpflicht war endlich aufgehoben. Zwar bat der OB am Anfang rountinemäßig darum, das Teil auf zu behalten. Das tat aber kaum noch jemand, weitgehend unabhängig von den in meiner Sichtweite befindlichen Fraktionen. Außerdem musste man es de facto auch so halten. Die Klimaanlage pumpte nämlich für meinen Geschmack nicht genug Sauerstoff in den Raum. Deshalb konnte… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN