BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Mehr Freiheit für den letzten Willen von Tierfreunden – Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” regt Freundschaftsgräber für Menschen und Haustiere an.

Mehr Freiheit für den letzten Willen von Tierfreunden – Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” regt Freundschaftsgräber für Menschen und Haustiere an.
August 03
13:53 2017

·        Freundschaftsgräber für Menschen und ihre Haustiere ohne Kosten für die Stadt möglich.

·        Stirbt das Tier zuerst, kann beim späteren Tod des Halters gemeinsam bestattet werden.

·        Lebt das Tier länger, ist eine Nachbestattung im gleichen Grab möglich.

Ob Katze, Hund oder Vogel, Haustiere bedeuten für viele Menschen eine Freundschaft fürs Leben und sind vielfach auch empfundene Familienmitglieder. Die tiefe Verbundenheit zwischen Mensch und Tier sollten wir respektieren und ein gemeinsames Freundschaftsgrab für Frauchen, Herrchen und Vierbeiner auf einem Bochumer Friedhof möglich machen.

 In Essen wird dieser letzte Wunsch bereits seit 2015 ermöglicht. Auch der Görlitzer Stadtrat hat beschlossen, solche gemeinsame Bestattungen zu erlauben. Die Bestattungsformen befinden sich aktuell so und so im Wandel und werden immer individueller. Wer so seine letzte Ruhe finden will, der soll diese Chance doch auch bei uns in Bochum gerne bekommen.

Stirbt das Haustier zuerst, kann man die Urne zunächst auch zuhause aufbewahren, da für Tiere keine Bestattungspflicht besteht. Endet später das Leben des Besitzers, können beide gleichzeitig in einer Zeremonie würdevoll in einem Freundschaftsgrab bestattet werden. Komplizierter ist es, wenn ein Haustier seinen Halter überlebt. Aber auch in dem Fall gibt es durch Vorsorgeverträge praktikable Lösungen für eine Nachbestattung der Tiere im Grab des Halters.

Es spricht unserer Ansicht nach nichts dagegen, dass man Menschen ihren letzten Willen, mit ihrem geliebten Haustier ein Freundschaftsgrab zu teilen, auch bei uns in Bochum ermöglicht. Da die Verwaltung eh aktuell ein neues Friedhofskonzept aufstellt, ist die Gelegenheit günstig, dies mit nur geringen Aufwand auf einem kleinen Teil der Bochumer Friedhöfe anbieten zu können.

 Aufgrund der Finanzierung über die Friedhofsgebühren entstehen der Stadt auch keine zusätzlichen Kosten. Mögliche Zusatzeinnahmen könnten direkt dem Haushalt der Friedhofsfinanzierung zu Gute kommen.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ganz großes Theater

    Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig? Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten. In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN