BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Mehr Freiheit für den letzten Willen von Tierfreunden – Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” regt Freundschaftsgräber für Menschen und Haustiere an.

Mehr Freiheit für den letzten Willen von Tierfreunden – Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” regt Freundschaftsgräber für Menschen und Haustiere an.
August 03
13:53 2017

·        Freundschaftsgräber für Menschen und ihre Haustiere ohne Kosten für die Stadt möglich.

·        Stirbt das Tier zuerst, kann beim späteren Tod des Halters gemeinsam bestattet werden.

·        Lebt das Tier länger, ist eine Nachbestattung im gleichen Grab möglich.

Ob Katze, Hund oder Vogel, Haustiere bedeuten für viele Menschen eine Freundschaft fürs Leben und sind vielfach auch empfundene Familienmitglieder. Die tiefe Verbundenheit zwischen Mensch und Tier sollten wir respektieren und ein gemeinsames Freundschaftsgrab für Frauchen, Herrchen und Vierbeiner auf einem Bochumer Friedhof möglich machen.

 In Essen wird dieser letzte Wunsch bereits seit 2015 ermöglicht. Auch der Görlitzer Stadtrat hat beschlossen, solche gemeinsame Bestattungen zu erlauben. Die Bestattungsformen befinden sich aktuell so und so im Wandel und werden immer individueller. Wer so seine letzte Ruhe finden will, der soll diese Chance doch auch bei uns in Bochum gerne bekommen.

Stirbt das Haustier zuerst, kann man die Urne zunächst auch zuhause aufbewahren, da für Tiere keine Bestattungspflicht besteht. Endet später das Leben des Besitzers, können beide gleichzeitig in einer Zeremonie würdevoll in einem Freundschaftsgrab bestattet werden. Komplizierter ist es, wenn ein Haustier seinen Halter überlebt. Aber auch in dem Fall gibt es durch Vorsorgeverträge praktikable Lösungen für eine Nachbestattung der Tiere im Grab des Halters.

Es spricht unserer Ansicht nach nichts dagegen, dass man Menschen ihren letzten Willen, mit ihrem geliebten Haustier ein Freundschaftsgrab zu teilen, auch bei uns in Bochum ermöglicht. Da die Verwaltung eh aktuell ein neues Friedhofskonzept aufstellt, ist die Gelegenheit günstig, dies mit nur geringen Aufwand auf einem kleinen Teil der Bochumer Friedhöfe anbieten zu können.

 Aufgrund der Finanzierung über die Friedhofsgebühren entstehen der Stadt auch keine zusätzlichen Kosten. Mögliche Zusatzeinnahmen könnten direkt dem Haushalt der Friedhofsfinanzierung zu Gute kommen.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Endspiel

    (Der Tragödie 1. Teil) So, langsam beginnt der ganze Mist loszubrechen. Ich rede natürlich von der anstehenden Bundestagswahl. Die verschiedenen Parteien und innerparteilichen Grüppchen haben sich eingeschossen und beginnen, sich und den Wähler nervös zu beharken. Dadurch zeichnet sich im Detail ab, wer wo steht. So komische Leute wollten etwa Sahra Wagenknecht aus der Partei Die Linke ausschließen. Vermutlich waren es dieselben Leute, über die sie sich in ihrem letzten Buch mockiert hatte. Ja, getroffene Hunde bellen. Aber mit ihrem Anliegen durchgedrungen sind sie in keinster Weise. Die drei Kanzlerkandidaten kebbeln sich ebenfalls in seltsamer Art. Dabei redet sich Baerbock um Kopf und Kragen, sobald sie den Mund aufmacht. Armin Laschet ist der Presse nicht cool genug, und überhaupt ist die CDU out. Scholz hat eigentlich mit dem Kümmel von seiner Ex den größten Terracotta-Golem in der Gruft vermauert, aber es soll ja mal wieder die SPD herbei. Da fragt… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN