BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Neue Erinnerungskultur statt Abriss des Ehrenmals in Wattenscheid.

Neue Erinnerungskultur statt Abriss des Ehrenmals in Wattenscheid.
März 15
14:10 2018

Die Bochumer Grünen wollen das Denkmal im Ehrenmal-Park in Wattenscheid abreißen. Denkmäler abzureißen, ist der völlig falsche Ansatz. Wir können der Verantwortung, die solche Ehrenmäler an uns stellen, nicht mit der Abrissbirne begegnen. Richtiger wäre es, die Krypta im Ehrenmal-Park herzurichten, in einen neuen Kontext zu stellen und mit Erklärungen zu versehen.

Dass die damalige Aussage des Denkmals, das an gefallene Soldaten der Weltkriege erinnert und Krieg verherrlicht, heute so nicht mehr vertretbar ist, steht außer Frage. Aber wenn Herr Pewny kritisiert, dass mit dem Denkmal falsche Erinnerungen assoziiert werden, dann muss man dem konsequent eine erneuerte demokratische Erinnerungskultur entgegensetzen. Unter diesen Vorzeichen und im Rahmen des Denkmalschutzes wäre eine Neugestaltung angebracht.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” kann sich ergänzende Erinnerungsstelen an Ort und Stelle vorstellen, die Zukunft und Gegenwart mahnen, nie wieder den Gang in Krieg und Vernichtung mitzugehen. Dazu lassen sich dort auch kleine Veranstaltungen und Lesungen abhalten, die eine Neuinterpretation unterstreichen. Da bekommt man ganz sicher Kooperationspartner wie das Historische Institut der Ruhr-Universität mit ins Boot. So könnten Studierende in Kursen eigene Konzepte und Ideen für einen neu erlebbaren Ehrenmal-Park ausarbeiten. Solche Umsetzungen würden ein deutlicheres Zeichen gegen rechte Strömungen setzen als die Grünen und Sebastian Pewny mit ihrem ‘Aus dem Augen, aus dem Sinn’-Prinzip.

Traurig ist, dass man sich diese Fragen auch erst jetzt stellt, wenn das Denkmal nun verfallen und mittlerweile abgesperrt ist. Da fällt es einem natürlich leicht, den Abriss vorzuschlagen. So darf eine Stadt aber mit dem Thema Denkmäler und Denkmalschutz nicht umgehen. Es wird sich immer erst Gedanken gemacht, wenn Substanz weitgehend verfallen ist, und das ist zu spät.

Der Autor Felix Haltt ist Ratsmitglied der Stadt Bochum und Historiker.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Parteien, Ausschüsse und Vampire

    Hin und wieder kommt von Seiten unbedarfter Leute die Frage auf: „Gibt es eigentlich echte Freundschaften in der Politik?“ Der Hintergrund dazu ist, dass es beim Zusammentreffen von Politikern oft zugeht wie beim Vampire-Liverollenspiel. Dieses gehört zur „World of Darkness“ des einstmals amerikanischen und nun schwedischen Spieleherstellers „White Wolf“. Wer das Glück hatte, noch nicht bei so einer Veranstaltung gewesen zu sein: Es geht dort nicht etwa primär um das Belegen von Toast mit Blutwurst oder Rezepte für englisches Steak, wozu dann allseits Bloody Mary getrunken wird. Statt dessen reden die Anwesenden speziell in der Live-Variante dieses Rollenspiels hinter mehr Rücken hinter einander, als überhaupt Rücken vorhanden sind. Hier spielt der mathematische Begriff der Potenzmenge eine Rolle. Kurz gesagt geht es darum, Abende lang herum zu intrigieren. Als äußerer Beobachter fragt man sich dabei oft, ob eigentlich auch mal etwas passiert. Selbiges ist selten der Fall, aber alle Möchtegern-Vampire behaupten… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN