BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Neue Erinnerungskultur statt Abriss des Ehrenmals in Wattenscheid.

Neue Erinnerungskultur statt Abriss des Ehrenmals in Wattenscheid.
März 15
14:10 2018

Die Bochumer Grünen wollen das Denkmal im Ehrenmal-Park in Wattenscheid abreißen. Denkmäler abzureißen, ist der völlig falsche Ansatz. Wir können der Verantwortung, die solche Ehrenmäler an uns stellen, nicht mit der Abrissbirne begegnen. Richtiger wäre es, die Krypta im Ehrenmal-Park herzurichten, in einen neuen Kontext zu stellen und mit Erklärungen zu versehen.

Dass die damalige Aussage des Denkmals, das an gefallene Soldaten der Weltkriege erinnert und Krieg verherrlicht, heute so nicht mehr vertretbar ist, steht außer Frage. Aber wenn Herr Pewny kritisiert, dass mit dem Denkmal falsche Erinnerungen assoziiert werden, dann muss man dem konsequent eine erneuerte demokratische Erinnerungskultur entgegensetzen. Unter diesen Vorzeichen und im Rahmen des Denkmalschutzes wäre eine Neugestaltung angebracht.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” kann sich ergänzende Erinnerungsstelen an Ort und Stelle vorstellen, die Zukunft und Gegenwart mahnen, nie wieder den Gang in Krieg und Vernichtung mitzugehen. Dazu lassen sich dort auch kleine Veranstaltungen und Lesungen abhalten, die eine Neuinterpretation unterstreichen. Da bekommt man ganz sicher Kooperationspartner wie das Historische Institut der Ruhr-Universität mit ins Boot. So könnten Studierende in Kursen eigene Konzepte und Ideen für einen neu erlebbaren Ehrenmal-Park ausarbeiten. Solche Umsetzungen würden ein deutlicheres Zeichen gegen rechte Strömungen setzen als die Grünen und Sebastian Pewny mit ihrem ‘Aus dem Augen, aus dem Sinn’-Prinzip.

Traurig ist, dass man sich diese Fragen auch erst jetzt stellt, wenn das Denkmal nun verfallen und mittlerweile abgesperrt ist. Da fällt es einem natürlich leicht, den Abriss vorzuschlagen. So darf eine Stadt aber mit dem Thema Denkmäler und Denkmalschutz nicht umgehen. Es wird sich immer erst Gedanken gemacht, wenn Substanz weitgehend verfallen ist, und das ist zu spät.

Der Autor Felix Haltt ist Ratsmitglied der Stadt Bochum und Historiker.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN