BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert
  • Gericht rügt Verletzung des Demokratieprinzips im Bochumer Rat. Im Rat haben sich CDU, Grüne, UWG und FDP abgesprochen, um die Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER” aus den Ausschüssen heraus zu drängen. Das Verwaltungsgericht hat nun klargestellt: “Dies widerspricht dem Demokratieprinzip des Grundgesetzes”. Eine Auflösung  und Neubildung der Ausschüsse sei...
  • Modellprojekt soll Cannabis in Bochum legalisieren. “Es wird Zeit, dass Cannabis legalisiert wird. Die Stadt Bochum soll ihren Teil dazu beitragen”, sagt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER”. “Mit einem Antrag im...
  • Corona-Risikogruppen sollen in Bochum zum ÖPNV-Preis mit dem Taxi fahren. “Wir wollen älteren Menschen und Vorerkrankten die Möglichkeit geben, sich besser gegen eine Corona-Infektion schützen zu können. Dazu sollen für Risikogruppen die Taxifahrten zum ÖPNV-Preis ermöglicht werden, um überfüllte Busse und Bahnen meiden zu können”,...
  • Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ will Kampf gegen Rechtsextremismus thematisieren „Unsere Fraktion hat am 04.01. beschlossen, Rechtsextremismus im neuen Jahr 2021 im Rat zu thematisieren“, erklärt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“. „Unter dem Motto...
  • Bochumer Kältekonzept für Obdachlose unzureichend PARTEI & STADTGESTALTER schlagen Kältebus und Wärmezelte vor.  “Die Stadt Bochum tut nicht genug für Obdachlose in diesem Winter”, kritisiert Nils Brandt, Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER”. “Ein warmer Tagesaufenthalt darf nicht nur...

Bäder-Chef bestätigt Ruf nach Innovationen für Bochumer Bäderlandschaft.

Bäder-Chef bestätigt Ruf nach Innovationen für Bochumer Bäderlandschaft.
März 22
14:54 2018

Berthold Schmitt, der neue Geschäftsführer der Bochumer Bäder GmbH, bestätigt die Kritik der Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER. Rot-Grün steht in Sachen Bäder für ‘Masse statt Klasse’. Mit seiner fachlichen Bestandsaufnahme bestätigt der neue Bäder-Chef Schmitt den Ruf nach Innovation. Bochum hat viele Badeanstalten, die auf dem Stand der 70er Jahre sind und eher an Kur als an Spaß erinnern. Wir brauchen hingegen zentrale Publikumsmagneten, die Familien mit Kinder, Wellness-Suchende und den Vereinssport gleichermaßen locken.

Wer es schönreden will, der kann was von morbidem Retro-Schick erzählen, wer es mit der Wahrheit hält, der nennt die Bochumer Bäderlandschaft ein Trauerspiel. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hat sich in der Vergangenheit den Mund fusselig geredet, um die notwendigen Innovationen durch ein fundiertes Bäderkonzept endlich anzustoßen. Mehrere Anträge seiner Fraktion im Rat und im Ausschuss für Sport und Freizeit wurden gestellt und dort abgelehnt. Die Planlosigkeit bei der Verwaltung zeigt sich jetzt erneut, wenn mehrere Lehrschwimmbecken ohne Abstimmung mit der anlaufenden Bäder GmbH geschlossen werden sollen.

Das Argument der Wohnortnähe ist doch nur vorgeschoben, um sich um die vermeintlich unpopuläre Entscheidung zur Standortaufgabe zu drücken. Schon heute fahren viele Bochumerinnen und Bochumer Familien in andere Städte, weil dort das Angebot besser ist. Höchstens jemand, der an eine Zeitreise in die 1970er interessiert ist, geht da lieber in ein Bochumer Bad.

Von einem zentralen Spaß- und Erlebnisbad mit einem angegliederten Schwimmbereich, insbesondere für Schulen und Vereine, das verkehrlich exzellent angebunden ist, großzügige Öffnungszeiten aufweist und eine angenehme Gastronomie sowie ein Wellnessangebot bietet, haben viele Bochumerinnen und Bochumer mehr. So ein Konzept würde auch den mauen Kostendeckungsgrad anheben und so die Innovationsfähigkeit der Bäder auf Dauer absichern.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Hartmut Dicke
    Hartmut Dicke März 26, 18:38

    Hallo Freunde,
    welcher Politiker weiß schon, was “die” Bochumer (360.000 verschiedene Menschen!) sich für Bäder wünschen: Zentral und groß oder dezentral und klein? Schlicht und günstig oder aufwendig und teuer? Spaßig oder sportlich? Etcetera.
    Wenn man das Baden fördern will: Sollte die Stadt die Bäder nicht besser an verschiedene Interessenten privatisieren und dann den Bochumern Badgutscheine anbieten, einzulösen bei jedem Bochumer Anbieter?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Angriff der Eisriesen

    Viele Menschen hatten die Eisriesen wohl schon für ausgestorben gehalten. Feuerriesen werden im gesellschaftlichen Diskurs allgemein für das größere Problem gehalten. Unter Verehrern von Odin geht sogar das Wort um, man solle Odin wählen, weil er die Vernichtung der Eisriesen versprochen habe. An dieses Versprechen habe er sich mehr gehalten als Politiker verschiedener Seiten an die ihren. Nun aber konnte man in den letzten Tagen überall ständig Eisriesen und ihr Wirken entdecken. Das kam überraschend. Es ist auch nicht so, als hätte die Situation keine positiven Seiten gehabt. Im Hattinger Stadtwald etwa sah es zuletzt richtig toll aus. Kinder hatten dort wie anderswo ihren Spaß beim Schlindern mit oder ohne Hilfsmittel. Nur die BOGESTRA fand die Schlinderei überhaupt nicht toll. Irgendein Eisriese hatte nämlich seinerseits Spaß daran, die Schienen der Straßenbahnen zueisen zu lassen. Also konnten jene nicht fahren. Die BOGESTRA suchte daraufhin offensichtlich den Rat eines Organisationszwerges. Dieser scheint… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN