BOjournal

Beitrag

SPD, CDU und Grüne lehnen ein Konzept zur Aufwertung des Bochumer Innenstadtrings ab.

Foto: Google Maps

SPD, CDU und Grüne lehnen ein Konzept zur Aufwertung des Bochumer Innenstadtrings ab.
September 14
14:13 2018

SPD, CDU und Grüne lehnen ein Konzept zur Aufwertung des Innenstadtrings besonders auch für den Radverkehr ab. Die Stadt verpasst eine Chance, den zentralen Innenstadtring für den fließenden Verkehr und für Radfahrer attraktiver zu machen.

Entlang des Rings fehlen Radwege. Was bringt es, wenn die Hauptverkehrsstraßen, die auf den Ring führen Radwege haben, die Radfahrer auf dem Ring aber nicht sicher weiterfahren können. Dazu kommt der Verkehr auf dem Innenstadtring immer wieder durch Einparkmanöver in die engen und durch Baumwurzeln unebenen Parklücken am Straßenrand zum Erliegen. Das geschieht auch regelmäßig, wenn Anlieferverkehr in zweiter Reihe hält.

Der Rückstau setzt sich dann gerade zwischen West- und Südring immer wieder bis über Fußgängerampeln und in Kreuzungen hinein fest. So kommt es häufig vor, dass PKW im abfließenden Verkehr schnell noch die Kreuzung verlassen wollen, während Fußgänger bereits Grün haben und die Straße überqueren wollen.

Der fließende Verkehr, dazu zählt auch der Radverkehr, muss auf zentralen Verkehrsadern unbedingten Vorrang haben. Wegen der geringen Anzahl an Parkflächen im Stau zu ersticken, das hat in Zeiten, in denen auch durch stockenden Verkehr die Emissionen steigen und Fahrverbote drohen, keinen Wert. Parkmöglichkeiten entlang des Rings, die den Verkehr behindern, können unseres Erachtens entfallen. In der Stadt gibt es zudem genug andere Parkmöglichkeiten, insbesondere in den Parkhäusern. Wir wollen daher die Parkgaragen in der City durch Digitalisierung, automatische Bezahlung und mit einer komfortablen Navigation in freie Parkboxen noch attraktiver machen.

Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ wollte die Verwaltung mit der Aufstellung eines Verbesserungskonzepts für den Innenstadtring unter Einbeziehung des Radverkehrs beauftragen. Ebenso sollte die Infrastruktur fit für das autonome Fahren gemacht werden. Über ein solches Konzept hätte dann ohne strenge Vorfestlegung weiter beraten werden können.

Unsere Prämisse war lediglich, dass sich der Verkehrsfluss auf dem Ring nicht verschlechtern darf. Dass die SPD gegen eine Verbesserung des Rings für den Radverkehr gestimmt hat, obwohl das genau Gegenstand ihres Wahlprogramms ist, überrascht und spricht für sich. Es regiert die Mutlosigkeit. So wird man dem Stau nicht Herr. Der Antrag wurde von SPD, Grünen und CDU abgelehnt.

Teilen

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Andrea
    Andrea September 17, 15:55

    Durch die ganzen Baustellen /Umleitungen wird die so schön angelegte Oskar Hoffmann Strasse mit ihrem Radweg,gerne zur Umgehungsstrasser ohne Tempolimit

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Parteien, Ausschüsse und Vampire

    Hin und wieder kommt von Seiten unbedarfter Leute die Frage auf: „Gibt es eigentlich echte Freundschaften in der Politik?“ Der Hintergrund dazu ist, dass es beim Zusammentreffen von Politikern oft zugeht wie beim Vampire-Liverollenspiel. Dieses gehört zur „World of Darkness“ des einstmals amerikanischen und nun schwedischen Spieleherstellers „White Wolf“. Wer das Glück hatte, noch nicht bei so einer Veranstaltung gewesen zu sein: Es geht dort nicht etwa primär um das Belegen von Toast mit Blutwurst oder Rezepte für englisches Steak, wozu dann allseits Bloody Mary getrunken wird. Statt dessen reden die Anwesenden speziell in der Live-Variante dieses Rollenspiels hinter mehr Rücken hinter einander, als überhaupt Rücken vorhanden sind. Hier spielt der mathematische Begriff der Potenzmenge eine Rolle. Kurz gesagt geht es darum, Abende lang herum zu intrigieren. Als äußerer Beobachter fragt man sich dabei oft, ob eigentlich auch mal etwas passiert. Selbiges ist selten der Fall, aber alle Möchtegern-Vampire behaupten… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN