BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Haltt: “Wir brauchen zur STEAG keine Anfragen, sondern ein Ausstiegskonzept.”

Foto: Steag GmbH

Haltt: “Wir brauchen zur STEAG keine Anfragen, sondern ein Ausstiegskonzept.”
Oktober 25
14:53 2018

Die Grünen kündigen eine Anfrage bezüglich einer möglichen Parteinahme der STEAG für die Braunkohleverstromung an. Eine Anfrage in einem Bochumer Ratsausschuss wird die Führungsetage der global agierenden STEAG AG nicht in Panik und nicht mal in Unruhe versetzen. Dabei müssten die Grünen diese Lektion doch schon längst gelernt haben. Doch stattdessen ist es für sie weiter ein ‘Lernen durch Schmerz – ohne Lernen’.

Die STEAG lässt sich durch kommunales Handeln nicht beeindrucken. Der Global Player ist für die kommunalen Eigner einfach unkontrollierbar. Beim Kauf der Steag, den uns die Grünen miteingebrockt haben, wurde ein ökologischer Ausbau, ein Zurückfahren des Auslandsgeschäftes, die Suche nach einem geeigneten Anteilspartner und eine wirksame Kontrolle des Konzerns versprochen. All dies ist nicht eingetreten. Daran wird deutlich, wie hilflos die Grünen gegenüber der Steag agieren, wenn sie jetzt eine kritische Anfrage ankündigen.

Es ist längst überfällig die Zeichen der Zeit zu erkennen. Wir brauchen kein Kleinklein mit Anfragen mehr, sondern endlich ein Konzept, wie die Stadt Bochum und die Stadtwerke Bochum aus der STEAG-Beteiligung aussteigen kann. Alles andere ist vergebliche ‘Liebesmüh’.

Tags
Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Zyklische Weltenmuster

    Ja, super. Jetzt habe ich durchwachsen geschlafen und komisch geträumt. Außerdem fehlt mir der eine große Aufhänger aus der Bochumer Lokalpolitik. Es gibt viele kleine, aber nichts Durchschlagendes. Also begebe ich mich nun teilweise auf das Feld der Traumdeutung und betätige mich im Weiteren als Prophet. Das hatten wir ja noch nicht. Bevor jemand fragt: Geträumt habe ich von einer magischen Statuette, die sich zyklisch veränderte. Sie symbolisierte Werden und Vergehen, wie bei Jahreszeiten der Fluss der Dinge hin und her schwappt. Sowas bezeichnet man im Großen als zyklisches Weltbild, und ist eigentlich immer bezogen auf einen Ausschnitt desselben. Dabei ist es eigentlich gar kein Kreis, der so beschrieben wird, sondern eine Sinuswelle. Zyklische Weltbilder und Zusammenhänge stehen im Widerspruch zur Idee eines dauerhaften Fortschritts, die sonst so beliebt ist. Zwar ergänzen sie sich real eher je nach Kontext, aber wen kümmert schon die Realität, wenn er auch Pauschalaussagen haben… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN