BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Ausweisdokumente per Radkurier: Jetzt die positive Erfahrungen nutzen!

Foto: Caspar Huges

Ausweisdokumente per Radkurier: Jetzt die positive Erfahrungen nutzen!
Oktober 26
14:24 2018

Was in Städten wie Bonn, Düsseldorf und Karlsruhe ohne Probleme funktioniert, sollten wir in Bochum für einen besseren Bürgerservice auch einführen. Aus anderen Städten liegen mehrere positive Berichte über die Möglichkeit, sich neue Ausweisdokumente per Fahrradkurier nach Hause oder zur Arbeit liefern zu lassen, vor. In Bochum versteckt sich die Verwaltung übervorsichtig hinter rechtlichen Bedenken. Statt Vorreiter modernen Stadtmanagements zu sein, hinken wir einfach nur hinterher.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” will eine spürbare Erleichterung für die Bürgerinnen und Bürger einführen. Anstatt sich Ausweisdokumente nach Beantragung noch mal extra in einem zweiten Termin im Bürgerbüro abzuholen, sollte der Versand zur persönlichen Übergabe per Radkurier möglich gemacht werden. Für die Stadtkasse wäre das Verfahren kostenneutral. Der Bürger rechnet den Extraservice direkt mit dem Kurier ab. Das liegt in anderen Kommunen, die bereits einen Bringdienst anbieten, bei überschaubaren drei bis sechs Euro.

In Düsseldorf gibt es den zusätzlichen Service seit Februar 2018. 4.500 Dokumente wurden bereits zugestellt, Die Kundinnen und Kunden sind begeistert und geben täglich positives Feedback. Alle Beteiligten sind sich einig, dass ein sehr gutes Produkt entwickelt wurde. Und auch in Karlsruhe berichtete die Stadtverwaltung im September, dass mit dem Kurierservice gute Erfahrungen gemacht wurden.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hatte im Bochumer Stadtrat den neuen Bürgerservice beantragt. Nachdem seitens einiger Fraktionen und vor allem der Verwaltung Bedenken vorgetragen wurde, einigte man sich darauf, die Ergebnisse aus Düsseldorf und Karlsruhe abzuwarten. Diese Berichte liegen mittlerweile vor und sind positiv. Es gibt daher keinen Grund, noch weiter auf die Einführung des zusätzlichen Service zu warten.

Mit einer Mitteilung wiederholt die Verwaltung ihre rechtlichen Bedenken. Dabei bezieht sie sich nur auf eine einzige Situation, nämlich wenn der Adressat nicht anzutreffen ist und die Dokumente nicht direkt entgegennehmen kann. Eine Zustellung in den Briefkasten ist nicht zulässig. Das wird aber nur in einem kleinen Teil der Fälle so sein. Und da ist die Lösung ganz simpel: Der Kurier nimmt die Dokumente wieder mit und es erfolgt ein weiterer Zustellversuch oder aber der Ausweis muss im Bürgerbüro abgeholt werden. In Bonn, wo es den Lieferservice per Fahrradkurier bereits seit 2012 gibt, scheint man das Problem auch im Griff zu haben. Die Argumentation der Bochumer Verwaltung empfinden wir daher als fadenscheinig.

Während in Bochum Bedenken ausgewältzt werden, machen andere Städte “Nägel mit Köppen”. Paderborn und Bielefeld haben im Sommer den Service mit Beschlüssen in den Räten auch auf den Weg gebracht. Bloß Bochum als angeblicher Vorreiter modernen Stadtmanagements hinkt wieder hinterher.

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Zyklische Weltenmuster

    Ja, super. Jetzt habe ich durchwachsen geschlafen und komisch geträumt. Außerdem fehlt mir der eine große Aufhänger aus der Bochumer Lokalpolitik. Es gibt viele kleine, aber nichts Durchschlagendes. Also begebe ich mich nun teilweise auf das Feld der Traumdeutung und betätige mich im Weiteren als Prophet. Das hatten wir ja noch nicht. Bevor jemand fragt: Geträumt habe ich von einer magischen Statuette, die sich zyklisch veränderte. Sie symbolisierte Werden und Vergehen, wie bei Jahreszeiten der Fluss der Dinge hin und her schwappt. Sowas bezeichnet man im Großen als zyklisches Weltbild, und ist eigentlich immer bezogen auf einen Ausschnitt desselben. Dabei ist es eigentlich gar kein Kreis, der so beschrieben wird, sondern eine Sinuswelle. Zyklische Weltbilder und Zusammenhänge stehen im Widerspruch zur Idee eines dauerhaften Fortschritts, die sonst so beliebt ist. Zwar ergänzen sie sich real eher je nach Kontext, aber wen kümmert schon die Realität, wenn er auch Pauschalaussagen haben… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN