BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Bochumer Friedhofsflächen für mehr Artenschutz nutzen.

Bochumer Friedhofsflächen für mehr Artenschutz nutzen.
Oktober 29
12:21 2018

Friedhofsflächen sind hervorragend geeignet, um ein Biotop für eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren zu bieten. Die naturnahe Nutzung des Flächenüberhangs auf Bochumer Friedhöfen ist perfekt vereinbar mit der pietätvollen Ruhe und Stille dieser Orte. Bochum soll ein Konzept aufstellen, wie wir so für mehr Biodiversität sorgen können. Andere Städte machen das schon vor.

Friedhöfe sind Orte der Stille. Diese Ruhe bietet nicht nur zahlreichen Vögel, sondern auch Insekten, Schmetterlinge und Kleintieren gute Bedingungen. Auch vielfältige Pflanzen können sich ungestört ansiedeln. Bochum kann das gezielt nutzen und ungenutzte Friedhofsflächen als Lebensraum für Flora und Fauna entwickeln. Wir könne kleine Oasen inmitten der Urbanität schaffen. Der pietätvolle Umgang mit den Flächen ist der Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER dabei besonders wichtig: Mit dem Vorschlag der Fraktion würde man sogar noch mehr Ruhe schaffen, da Pflanzenbewuchs auch Lärmemissionen schluckt.”

Die sich wandelnde Bestattungskultur und die demographische Entwicklung führen dazu, dass viele Friedhofsflächen nicht mehr für Bestattungen benötigt werden. Die Nutzung dieser Flächen ist weitgehend eingeschränkt. Anstatt die Grünflächen auf den Friedhöfen mit dem Rasenmäher aufwendig zu stutzen, können wir doch lieber der Natur einen Raum geben.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” nimmt dabei Ideen auf, die bereits in anderen Städten funktionieren. Die Stadt Berlin hat in ihrem Friedhofsentwicklungsprogramm erste Schritte für eine biodiverse Nutzung von Friedhoflächen angestoßen. In Wien wurde der Umwelt-Muster-Friedhof Neustift insbesondere nach biodiversen Ansprüchen gestaltet. Die Stadt Tübingen lässt ihre 13 Friedhöfe nach Kriterien der Biodiversität zertifizieren und kooperiert mit der dortigen Universität. Die Umstellung konnte dabei sogar kostenneutral aus dem laufenden Budget finanziert werden. Das bietet sich auch für uns in Bochum an, wir können das Know-How der Ruhr-Universität nutzen.

Die Biodiversität nimmt nach Informationen des Umweltbundesministeriums weltweit kontinuierlich ab. Biologische Vielfalt ist die notwendige Grundlage für die langfristige stabile Erhaltung der Biosphäre und damit auch für das menschliche Leben. Mit einer Anfrage im Umweltausschuss am 08.11.2018 will die Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER” den innovativen Ansatz zur naturnahen Nutzung von Friedhofsflächen in Bochum für den Schutz der lokalen Artenvielfalt anstoßen.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Haus des Wissens über Magie

    So, nun liegt schon wieder eine Sitzung hinter mir. Ihre eigentliche Bedeutung ist mir aber erst im Nachhinein aufgegangen. Es war nämlich eine gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus (wo ich mich eingeschlichen habe), des Ausschusses für Schule und Bildung, und des Integrationsausschusses (wo der Grund für die Beteiligung an der Sitzung mir nicht sofort klar geworden war). Bis auf vereinzelte, abseitige Anfragen und irgendwas eigenes bei den Schülervertretern gab es eigentlich nur einen einzigen Tagesordnungspunkt auf der Sitzung: Es wurde das Konzept für das Haus des Wissens vorgestellt, und seine Rahmenbedingungen wurden verabschiedet. Falls wer noch immer keinen Dunst hat, wovon ich eigentlich rede: Es geht darum, dass VHS, Stadtbücherei, und einige universitäre Mitmacher mit schwammig definierten bis vollkommen unklaren Gruppen zusammengezogen werden sollen. Für die alle zusammen soll eben ein „Haus des Wissens“ gegenüber dem Rathaus installiert werden. Dazu wird das ehemalige Gebäude der Post dort… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN