BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Bäm-Kampagne ist kein Glanzstück des Marketings.

Foto:studio_hades

Bäm-Kampagne ist kein Glanzstück des Marketings.
Oktober 31
15:43 2018

Bochum macht (mal wieder auf) jung. Wenn einem nichts Besseres für die Zukunft von Bochums Innenstadt einfällt, als eines der Jugendwörter des Jahres 2009 aus der Mottenkiste zu kramen, dann ist das ein schlechtes Zeichen.

Gerade mal neun Jahre nachdem das Wort ‘Bäm’ Platz zwei beim ‘Jugendwort des Jahres’ belegt hat, entdeckt die Stadt Bochum und das Hamburger Büro Urbanista ‘Bäm’ für sich. Wenn man Bochum fit für die Zukunft machen will, ist das ein schlechtes Omen.

Mit Blick auf die Wahl des Jugendwortes 2018 kann man festhalten: Von der Kampagne wird sich nicht mal ein Lauch angesprochen fühlen. Die Macher hätten mal lieber gelindnert.

In bester Photoshop-Philipp-Manier mit Farben, die nur einem ballonseidenen Jogginganzug entspringen konnten, will man Menschen zur Beteiligung motivieren. Das wirkt nicht ‘schräg’ oder ‘zugespitzt’, sondern sehr gewollt jugendlich-frisch und damit nicht gerade gekonnt. Anders als es die Kampagne vermuten lässt, wollen wir doch Bochum nicht zurück in die Vergangenheit bringen, sondern fit für die Zukunft machen.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” sieht die Kampagne nicht als besonderes Glanzstück des Marketings an. Die Bürgerbeteiligung bei der Innenstadtentwicklung bekommt dadurch keinen Rückenwind. Aber über Geschmack lässt sich ja ausgiebig streiten. Und zumindest haben die Macher erreicht, dass man über die Kampagne spricht.

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Zyklische Weltenmuster

    Ja, super. Jetzt habe ich durchwachsen geschlafen und komisch geträumt. Außerdem fehlt mir der eine große Aufhänger aus der Bochumer Lokalpolitik. Es gibt viele kleine, aber nichts Durchschlagendes. Also begebe ich mich nun teilweise auf das Feld der Traumdeutung und betätige mich im Weiteren als Prophet. Das hatten wir ja noch nicht. Bevor jemand fragt: Geträumt habe ich von einer magischen Statuette, die sich zyklisch veränderte. Sie symbolisierte Werden und Vergehen, wie bei Jahreszeiten der Fluss der Dinge hin und her schwappt. Sowas bezeichnet man im Großen als zyklisches Weltbild, und ist eigentlich immer bezogen auf einen Ausschnitt desselben. Dabei ist es eigentlich gar kein Kreis, der so beschrieben wird, sondern eine Sinuswelle. Zyklische Weltbilder und Zusammenhänge stehen im Widerspruch zur Idee eines dauerhaften Fortschritts, die sonst so beliebt ist. Zwar ergänzen sie sich real eher je nach Kontext, aber wen kümmert schon die Realität, wenn er auch Pauschalaussagen haben… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN