BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert
  • Gericht rügt Verletzung des Demokratieprinzips im Bochumer Rat. Im Rat haben sich CDU, Grüne, UWG und FDP abgesprochen, um die Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER” aus den Ausschüssen heraus zu drängen. Das Verwaltungsgericht hat nun klargestellt: “Dies widerspricht dem Demokratieprinzip des Grundgesetzes”. Eine Auflösung  und Neubildung der Ausschüsse sei...
  • Modellprojekt soll Cannabis in Bochum legalisieren. “Es wird Zeit, dass Cannabis legalisiert wird. Die Stadt Bochum soll ihren Teil dazu beitragen”, sagt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER”. “Mit einem Antrag im...
  • Corona-Risikogruppen sollen in Bochum zum ÖPNV-Preis mit dem Taxi fahren. “Wir wollen älteren Menschen und Vorerkrankten die Möglichkeit geben, sich besser gegen eine Corona-Infektion schützen zu können. Dazu sollen für Risikogruppen die Taxifahrten zum ÖPNV-Preis ermöglicht werden, um überfüllte Busse und Bahnen meiden zu können”,...
  • Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ will Kampf gegen Rechtsextremismus thematisieren „Unsere Fraktion hat am 04.01. beschlossen, Rechtsextremismus im neuen Jahr 2021 im Rat zu thematisieren“, erklärt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“. „Unter dem Motto...
  • Bochumer Kältekonzept für Obdachlose unzureichend PARTEI & STADTGESTALTER schlagen Kältebus und Wärmezelte vor.  “Die Stadt Bochum tut nicht genug für Obdachlose in diesem Winter”, kritisiert Nils Brandt, Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER”. “Ein warmer Tagesaufenthalt darf nicht nur...

Bäm-Kampagne ist kein Glanzstück des Marketings.

Foto:studio_hades

Bäm-Kampagne ist kein Glanzstück des Marketings.
Oktober 31
15:43 2018

Bochum macht (mal wieder auf) jung. Wenn einem nichts Besseres für die Zukunft von Bochums Innenstadt einfällt, als eines der Jugendwörter des Jahres 2009 aus der Mottenkiste zu kramen, dann ist das ein schlechtes Zeichen.

Gerade mal neun Jahre nachdem das Wort ‘Bäm’ Platz zwei beim ‘Jugendwort des Jahres’ belegt hat, entdeckt die Stadt Bochum und das Hamburger Büro Urbanista ‘Bäm’ für sich. Wenn man Bochum fit für die Zukunft machen will, ist das ein schlechtes Omen.

Mit Blick auf die Wahl des Jugendwortes 2018 kann man festhalten: Von der Kampagne wird sich nicht mal ein Lauch angesprochen fühlen. Die Macher hätten mal lieber gelindnert.

In bester Photoshop-Philipp-Manier mit Farben, die nur einem ballonseidenen Jogginganzug entspringen konnten, will man Menschen zur Beteiligung motivieren. Das wirkt nicht ‘schräg’ oder ‘zugespitzt’, sondern sehr gewollt jugendlich-frisch und damit nicht gerade gekonnt. Anders als es die Kampagne vermuten lässt, wollen wir doch Bochum nicht zurück in die Vergangenheit bringen, sondern fit für die Zukunft machen.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” sieht die Kampagne nicht als besonderes Glanzstück des Marketings an. Die Bürgerbeteiligung bei der Innenstadtentwicklung bekommt dadurch keinen Rückenwind. Aber über Geschmack lässt sich ja ausgiebig streiten. Und zumindest haben die Macher erreicht, dass man über die Kampagne spricht.

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Angriff der Eisriesen

    Viele Menschen hatten die Eisriesen wohl schon für ausgestorben gehalten. Feuerriesen werden im gesellschaftlichen Diskurs allgemein für das größere Problem gehalten. Unter Verehrern von Odin geht sogar das Wort um, man solle Odin wählen, weil er die Vernichtung der Eisriesen versprochen habe. An dieses Versprechen habe er sich mehr gehalten als Politiker verschiedener Seiten an die ihren. Nun aber konnte man in den letzten Tagen überall ständig Eisriesen und ihr Wirken entdecken. Das kam überraschend. Es ist auch nicht so, als hätte die Situation keine positiven Seiten gehabt. Im Hattinger Stadtwald etwa sah es zuletzt richtig toll aus. Kinder hatten dort wie anderswo ihren Spaß beim Schlindern mit oder ohne Hilfsmittel. Nur die BOGESTRA fand die Schlinderei überhaupt nicht toll. Irgendein Eisriese hatte nämlich seinerseits Spaß daran, die Schienen der Straßenbahnen zueisen zu lassen. Also konnten jene nicht fahren. Die BOGESTRA suchte daraufhin offensichtlich den Rat eines Organisationszwerges. Dieser scheint… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN