BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

An Sitzbänken sollen Notfallnummern angebracht werden.

An Sitzbänken sollen Notfallnummern angebracht werden.
November 05
12:51 2018

Viele Orte im Stadtgebiet sind nicht mit eindeutigen Adressen bestimmt oder es lassen sich nicht immer die anliegenden Straßen ausmachen. Im Notfall geht wertvolle Zeit verloren, wenn der Leitstelle der Feuerwehr erst umständlich am Telefon erklärt werden muss, wo man sich gerade befindet. Darum will die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” die Sitzbänke im Stadtgebiet mit Nummern versehen, die eine eindeutige Ortsbestimmung erleichtern. Die Aktion ,1.000 Bänke für Bochum’ ist dafür eine gute Gelegenheit.

Gerade ortsunkundige Passanten können der Leitstelle in Notsituation nicht genau schildern, wo die Hilfe benötigt wird. Ein Notfall bedeutet für die umstehenden Menschen großen Stress, was die Erklärung des genauen Ortes am Telefon auch für die Menschen erschwert, die sich eigentlich ganz gut auskennen.

Die Lösung ist einfach, aber wirkungsvoll. Sitzbänke befinden sich häufig an Orten, deren Standort sich schwer beschreiben lässt. Darum sollen dort Notfallnummern angebracht werden, die bei der Leitstelle der Feuerwehr mit einer eindeutigen Standortbestimmung hinterlegt werden. Für den Notruf braucht man dann nur diese Nummer angeben und die Retter wissen sofort bescheid.

Auf Borkum sind bereits Sitzbänke mit Notfallnummern versehen. Auch in Bochum funktioniert das bereits. Viele Orte im Ruhrtal sind z.B. im RuSIS, dem Ruhr-Standort-Informations-Systems bereits mit Notfallstandortnummern versehen. Auch an Kinderspielplätzen wurden Schilder mit Notfallnummern aufgestellt. Der Vorschlag, die Sitzbänke einzubeziehen, würde das gut ergänzen.

Mit Blick auf die Aktion ,1.000 Bänke für Bochum’ kann man sagen: Die Gelegenheit ist jetzt optimal. Tausend neue Bänke im Bochumer Stadtgebiet bedeuten auch tausend neue Möglichkeiten, die Standortbestimmung im Notfall mit der Numerierung der neu aufzustellenden Sitzgelegenheiten zu erleichtern. Das kann man umgehend nutzen. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” stellt daher einen Antrag für die Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Sicherheit und Ordnung am 08.11.2018.

Teilen

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ganz großes Theater

    Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig? Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten. In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN