BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Bochumer sollen wieder Bäumchen für Neugeborene im Zauberwald pflanzen können.

Bochumer sollen wieder Bäumchen für Neugeborene im Zauberwald pflanzen können.
November 08
17:06 2018

Die Stadt Bochum hat 2012 den Brauch wiederaufleben lassen, zur Geburt eines Kindes einen Obstbaum zu pflanzen. Im “Zauberwald” nördlich der Grünanlage “Bockholtbusch” in Bochum-Harpen wurde das Angebot, bei dem die Eltern aus sieben unterschiedlichen Obstbaumarten wählen konnten, intensiv genutzt. Die Fläche ist voll besetzt, es sind keine neuen Pflanzungen mehr möglich.

Angegeben wird auch, dass eine neue Fläche gesucht würde. Zudem sei der bestehende Zauberwald nach Bürgerinformationen nicht ausreichend gepflegt worden und gebe ein sehr ungepflegtes Bild ab. Das wäre respektlos gegenüber den Familien, die hier ihre Bäumchen für ihre Kinder gepflanzt haben. Hier muss die Stadt schnell Abhilfe schaffen.

Das ist eigentlich so eine tolle Idee und man kann sind sehr traurig sein, dass der Zauberwald still und heimlich beerdigt wurde. Es muss so schnell wie möglich eine neue Fläche gefunden werden. Dazu hat die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” eine Anfrage im Umweltausschuss am 08.11.2018 gestellt.
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Uka
    Uka Januar 09, 15:41

    Was ist aus der Anfrage geworden? Ich würde gerne für drei Enkelkinder Bäumchen in Bochum pflanzen.
    8.1.2021

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ankündigungen großer Dinge

    Wieder einmal schaue ich in die Welt hinaus und denke mir: Oha! Da kündigen sich aber große Dinge an! Meist geht es dabei inhaltlich um Zombys, die aus Gräbern krabbeln, mysteriöse fliegende Untertassen oder um Weltherrschaftspläne von Pommesbudenfritzen mittels neuer, verbesserter Mayonnaise. Andere Leute denken bei sich ankündigenden Umwälzungen an Kriege oder Volksmusik. Gemein ist diesen verschiedenen Bedrohungsszenarien ihre weitgehende systemische Übereinstimmung mit magischen Prophezeiungen. Wenn ich zum Beispiel aus dem Vogelflug lese, muss ich ja auch zuerst die Wahrscheinlichkeit berechnen, dass die Viecher mir auf den Kopf kacken. Das ist eine praktische Notwendigkeit. Auswertungen entsprechend den Anweisungen römischer Auguren kommen erst danach. Auch bei dem Auslegen von Tarot-Karten folgt man einem standadisierten Schema; zum Pendeln braucht man als Grundlage eine Karte oder Ähnliches. Es gibt aber immer profane Bezüge zur physischen Welt beim Prophezeien. Wenn man diese ignoriert, dann kacken sie einem auf den Kopf. Auf ihnen aufbauend steht… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN