BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Bochumer sollen wieder Bäumchen für Neugeborene im Zauberwald pflanzen können.

Bochumer sollen wieder Bäumchen für Neugeborene im Zauberwald pflanzen können.
November 08
17:06 2018

Die Stadt Bochum hat 2012 den Brauch wiederaufleben lassen, zur Geburt eines Kindes einen Obstbaum zu pflanzen. Im “Zauberwald” nördlich der Grünanlage “Bockholtbusch” in Bochum-Harpen wurde das Angebot, bei dem die Eltern aus sieben unterschiedlichen Obstbaumarten wählen konnten, intensiv genutzt. Die Fläche ist voll besetzt, es sind keine neuen Pflanzungen mehr möglich.

Angegeben wird auch, dass eine neue Fläche gesucht würde. Zudem sei der bestehende Zauberwald nach Bürgerinformationen nicht ausreichend gepflegt worden und gebe ein sehr ungepflegtes Bild ab. Das wäre respektlos gegenüber den Familien, die hier ihre Bäumchen für ihre Kinder gepflanzt haben. Hier muss die Stadt schnell Abhilfe schaffen.

Das ist eigentlich so eine tolle Idee und man kann sind sehr traurig sein, dass der Zauberwald still und heimlich beerdigt wurde. Es muss so schnell wie möglich eine neue Fläche gefunden werden. Dazu hat die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” eine Anfrage im Umweltausschuss am 08.11.2018 gestellt.
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Uka
    Uka Januar 09, 15:41

    Was ist aus der Anfrage geworden? Ich würde gerne für drei Enkelkinder Bäumchen in Bochum pflanzen.
    8.1.2021

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    #allesmagischmachen

    Meine sehr geschätzten Damen, Herren und Steine! Ich möchte mich hiermit bei allen Mitwirkenden bedanken für die Erfolge der zurückliegenden Wochen und Monate. Mein Weg zur totalen Macht ist zwar noch nicht fertig beschritten, aber doch ein gutes Stück weit geebnet. Insofern gilt nun mein erster Dank den machtgeilen Politikern, geldgeilen Kapitalisten, Scientology, Reptiloiden und Raelianern. Bill Gates danke ich für das rasche Verteilen von Chips in Impfstoffen, die Leute nach Belieben zu meinen willenlosen Marionetten machen. Dem Marquis von Saint Germain danke ich für die geflügelten Troglodyten in Bunker 92. Der Baba Yaga danke ich für das tolle Rezept für Bärentatzensuppe mit Radieschen. Da wäre ich von alleine nicht drauf gekommen!  Allgemeinere Gratulationen für die hilfreichen Entwicklungen in der Welt gelten den Gargoyles, den Weltraumriesen, den pandimensionalen Polypen, den Kobolden, den Genii, aktuell den Gnomen, und, wie immer, den Sukkubusen. (Ausgesprochen auf den Zünder gehen mir mal wieder nur… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN