BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Bochumer sollen wieder Bäumchen für Neugeborene im Zauberwald pflanzen können.

Bochumer sollen wieder Bäumchen für Neugeborene im Zauberwald pflanzen können.
November 08
17:06 2018

Die Stadt Bochum hat 2012 den Brauch wiederaufleben lassen, zur Geburt eines Kindes einen Obstbaum zu pflanzen. Im “Zauberwald” nördlich der Grünanlage “Bockholtbusch” in Bochum-Harpen wurde das Angebot, bei dem die Eltern aus sieben unterschiedlichen Obstbaumarten wählen konnten, intensiv genutzt. Die Fläche ist voll besetzt, es sind keine neuen Pflanzungen mehr möglich.

Angegeben wird auch, dass eine neue Fläche gesucht würde. Zudem sei der bestehende Zauberwald nach Bürgerinformationen nicht ausreichend gepflegt worden und gebe ein sehr ungepflegtes Bild ab. Das wäre respektlos gegenüber den Familien, die hier ihre Bäumchen für ihre Kinder gepflanzt haben. Hier muss die Stadt schnell Abhilfe schaffen.

Das ist eigentlich so eine tolle Idee und man kann sind sehr traurig sein, dass der Zauberwald still und heimlich beerdigt wurde. Es muss so schnell wie möglich eine neue Fläche gefunden werden. Dazu hat die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” eine Anfrage im Umweltausschuss am 08.11.2018 gestellt.
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Uka
    Uka Januar 09, 15:41

    Was ist aus der Anfrage geworden? Ich würde gerne für drei Enkelkinder Bäumchen in Bochum pflanzen.
    8.1.2021

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN