BOjournal

Beitrag

Hans-Böckler-Straße: Plötzlicher Schwenk der Grünen in Sachen Fußgängerbereich.

Hans-Böckler-Straße: Plötzlicher Schwenk der Grünen in Sachen Fußgängerbereich.
Februar 13
15:38 2019

Am 15.01.2019 hat die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” beantragt, den Verkehrsversuch auf der Hans-Böckler-Straße zu beenden. Die Ratsfraktion hat sich dafür bei der Koalition eine blutige Nase abgeholt. Da pochten SPD und Grüne noch auf die geplante Fortführung der Testphase bis August, obwohl man das Scheitern der neuen Verkehrsführung durch die Fenster des Sitzungssaales im technischen Rathauses beobachten konnte.

Nich ganz einen Monat später springen die Grünen nun plötzlich von dieser Linie ab. Jetzt muss auch die SPD die Bremse lösen. Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ mahnt aber an, dass auch weitergehende Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität notwendig sind. Es geht an der Stelle nicht nur um die Verkehrsführung, sondern auch um einen Einsatz für mehr Flair und Ambiente. Andere Städte nutzen die Präsenz und den Platz ihres historisches Rathauses viel besser als wir.

Auch zur Gestaltung des Rathausplatzumfeldes hat die Fraktion bereits am 26.04.2018 einen umfangreichen Antrag eingereicht, der ebenso ein autofreies Umfeld gefordert hat. Auch diese Initiative wurde damals noch von Rot-Grün abgeschmettert.


Teilen

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN